COVID – Ovid 19* (20,21) Das Kalte kämpft mit dem Heissen, das Nasse mit dem Trockenen …

Was ist Corona ? Na, wenn wir wissen wollen was Corona ist, dann lassen wir es doch zunächst einmal rein.°*

Corona Virus Disease 2019 /  oder was man dem so anhaftet, was einem anhaftet.

Covid 19 – so lautet die gebräuchliche Abkürzung dessen, was umgangssprachlich als Corona, bzw. Covid bezeichnet wird. Nun hat Slavoj Žižek unter der Überschrift im Futur 2**/ Der Mensch wird nie mehr der selbe gewesen sein, einen Ausblick auf diese vollendete Zukunft nach Corona gegeben, der am 13.03.2020 in der NZZ veröffentlicht wurde. Er bietet uns die Sicht auf ein Phänomen, dessen Existenz die unsere, wie auch die Auffassung von dieser in Frage stellt, in dem er uns schlicht die Funktion eines Xerographen zubilligt. 

Das Wort Xerographie stammt von den griechischen Wörtern ξηρός (xerós) – trocken und γραφή (graphḗ) – Schrift (in Zusammensetzungen: -γραφία (graphia)) – schreiben. Folgt man Žižek und jenen, die er zitiert, sind wir im wesentlichen Kopierer. So kopiert er selber verschiedene Ideen von Leo Tolstoi bis zu Daniel Dennet. Des Weiteren dann in seine Leser, so auch in mich, der es mit der einem Kopierer eigenen Freude zur Kenntnis genommen hat. Dass Ich ein Anderer ist, war uns bereits bekannt – nun also dingfest gemacht in Kopierer und Futur 2 ?  Wenn ich den Bauplan eines Kopierers (maschinenlesbar) auf den Kopierer lege, müsste da nicht in letzter Konsequenz wieder ein Kopierer inkl. Bauplan, statt eines weitern Bauplanes herauskommen ? Welche Umgebung wird dafür benötigt ? Was bedeutet das ? Die Maschine reproduziert sich selbst ? Aber spulen wir zunächst einmal zurück – Copy Shop***. 

Was uns sonst noch von Trockenkopierern unterscheidet, so jedenfalls wurde die Erfindung von Chester Carlson in Abgrenzung zu fotografischen Verfahren, die sich einer nassen (und stinkenden) Chemie bedienen genannt, sind jene u.a. 70% Wasser, die schwitzend am trockenen Xerox stehen und rein physikalisch hergestellte Trockenkopien anfertigen. Nun wissen wir nicht erst seit David Kriesel, dass der – dem Kopierer innewohnenden – Scan-Funktion nicht so recht zu trauen ist, sind wir doch selbst die besten Beispiele von allerlei Übertragungsverlust oder eben auch Gewinn, der z.B. mit dem Verlust eines C`s zu erzielen ist. Man kann das auch als Mutation auffassen, als ein Ereignis, das sowohl beim Virus, als auch bei seinem Träger alles Künftige ändert. 

(Zur Stunde ( Stand VUI 202012/01) geht man von etwa 4000 Mutationen seit dem Erscheinen von Covid 19 vor einem Jahr aus.)  Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, mit welchem Präfix man dieses Künftige versieht. 

Zum Verständnis der Zeile COVID 19 – zunächst einmal eine Zeichenkette und Buchstaben/Zahlenkombination, die allerlei Interpretationen zulässt – lohnt die Betrachtung der Zeilen Ovid 19 und 20 / Metamorphosen. Beide beschreiben anschaulich den Kampf der in einem von Sars-CoV-2 befallenen Körper während seiner Verwandlung zum Nasskopierer stattfindet. Kaltes kämpft mit Heissen, Nasses mit Trockenem, Weiches mit Hartem und das Lastende gegen das Leichte. Es sind dies die Rahmenbedingungen unter denen sich das Belebte im Unbelebten findet und dem es sein Sein als Subjekt stets aufs Neue abtrotzt. Dabei ist der Widerspruch auszuhalten, dass so Unterworfenes solches Sein unter den Bedingungen der Schwerkraft stets auch zu überwinden trachtet. Nicht zuletzt deshalb, weil dieser Kampf – so die subjektive Erfahrung – am Ende nicht gut ausgeht, unabhängig davon, ob eine objektive Betrachtung zu anderen Ergebnissen führt. Es geht dabei um nicht weniger, als die Suche nach dem Leben selbst, nach dem Schlüssel zur Entschlüsselung, bzw. um ggf. ein-, auf-, und schliesslich auch auszuschliessen. Wesentlich hinsichtlich dieser Origin of Life ist dabei die Mutation (Substitution), also die Veränderung. 

Sonst wären wir immer noch beim zellulären simplen Prototypen oder noch davor in der Ursuppe. 

Zum Verständnis David Kriesels liesse sich z.B. dieser Text ausdrucken und auf einen Kopierer legen. Diesen Vorgang kann man beliebig oft wiederholen. Dazu ein passender Zeitvertreib : Alvin Luciers / I am Sitting in a Room. Sollten Kinder anwesend sein, wäre die „Stille Post“ eine weitere sinnvolle Ergänzung. In jedem Fall wird es zu Übertragungsfehlern kommen. 

Es ist also naheliegend, den in den Kosmogonien immanenten Versuch der Beseitigung des Chaos, im Lichte neu heraufziehenden Unheils zu lesen. Man weiß, dass beim Versuch der Beseitigung des Chaos, regelmässig ein Vielfaches an Chaos produziert wird. Mit dieser Begleiterscheinung geht die Entropie einher. Am Ende landet man wieder im Chaos. Dabei ist es evtl. ein wenig wärmer geworden.

So jedenfalls stellt es sich dar, wenn es um die Verwandlungen von Menschen in Götter und umgekehrt geht. Dass diese Metamorphosen nunmehr in abgelösten Codes aufgehen, stimmt auch nicht unbedingt fröhlich. Das alte Problem der Identität wird dabei gerne ignoriert und so ist damit zu rechen, dass es auch weiterhin beim Soma / Sema Schema zu Missverständnissen kommen wird.

An dieser Ursuppe löffeln wir immer noch, und ständig gibt es Nachschlag. Der reicht für den Verschwörungstheoretiker ebenso, wie für den Philologen, mit kritischem Apparat zur Dokumentation der jeweiligen Überlieferung – im Falle – der Metamorphosen. Der philosophische Verstand bedient sich ggf. der Übersetzungen im Glauben an den kritischen Apparat seiner selbst. Des Weiteren treffen sich um diese Weltenwerdung herum Vertreter von Hollywood, wie auch solche der Wissenschaft und ihrer Einzeldisziplinen, des Sports und nicht zuletzt die Kochbuchautoren. 

Selbst die Kunst scheut nicht davor zurück, ihren Beitrag zu leisten. In dieser Gemengelage werden nun alle vom Virus getroffen, so sie getroffen werden.

In den befallenen Körpern zeigt sich das Fieber u.a. als Begleiterscheinung der Abwehr gegen die eindringenden Viren. Chemische Entitäten, die jedoch ebenso als primitivste lebendige Organismen gelten, und deren einzige Bestimmung in der Fortpflanzung liegt, die sich – in vivo – im höchsten Wesen abspielt, so jedenfalls die Selbsteinschätzung der Corona der Schöpfung. Tatsächlich aber dient dessen Körper dem Virus als Bordell, dem die Verhütungsmittel abhanden gekommen sind.

Die narzisstische Kränkung ist dabei eine vollkommene, herbeigeführt als Produkt einer Fehlfunktion höherer Lebewesen. Oder wie Žižek sagt: Vermehrungsmechanismen, zu denen er auch die Sprache als Medium des Geistes zählt und damit dieser Kränkung einen weiteren Dreh verpasst, in dem er den Geist über Hegels Knochen**** beim Virus einordnet, denn was wäre so ein Menschentier anderes als ein (fehlerhafter) Ideenträger und Verbreiter solcher Ideen, die nicht von ihm sind. So findet sich der aus unruhigen Träumen erwachte Samsa des Jahres 2020 in der Ungeheuerlichkeit viraler Verwandlung auf der Intensivstation. Dort mit künstlichem Odem versehen, diskutiert man nunmehr seine Obsoleszenz. 

Die zwischen Schüttelfrost und Hitze befindlichen Weichteile, so vor die Härten des Daseins gestellt, erreichen die Grenze, wo Erdenschwere, Lieferando und der Tod ihnen ihr Stelldichein geben. Es ist dies die passende Umgebung um einen „Deal“ zu machen:

In der Folge der Jahreszahlen – Auftreten Covid 19, 20 Gravitationsgesetz / Lastendes gegen Leichtes – käme nunmehr 21, wo schliesslich zur Lösung solchen Widerstreits die bessre Natur und die Gottheit vor einem Punkt (je nach Übersetzung auch Doppelpunkt) auftritt. Fragt man im Santa Clara Valley nach „bessrer Natur“ oder „Gott“, fallen neuerdings Namen wie Deepmind oder Alphafold, die das Feld der Bioinformatik neu definieren und den Jobs und Pages (Steves und Larrys) Nebenrollen zuweisen. Dazu tragen bereits die von Musk finanzierten RNA- Kopierer und Drucker aus der Eifel***** bei. Es handelt sich dabei nicht etwa um Science Fiction, sondern um erweiterte Bioreaktoren, in denen beliebige DNA-Templates in Messenger RNA überschrieben werden. Diese fertigen, in Lipide eingepackten Botenmoleküle, docken per Impfstoff in den Zellen ihrer Empfänger an. Das so gebildete Protein wird hernach dem Immunsystem als Antigen präsentiert. 

Daraus folgt die Möglichkeit selektiver Zellenbekämpfung, gleich ob es sich dabei um von Corona oder von sonst etwas befallene Zellen handelt. Auch hier der Griff nach dem Leben selbst.

Das spielt auf der Ebene Bioadaption / next level : der Servonarziss faltet hierbei die Kraft der Alphatierchen so elegant und tiefsinnig, dass diese es nicht einmal merken. Die neuen Möglichkeiten eines Betriebes von Biomaschinen fordern die wildesten Annahmen hinsichtlich der Zellen nun einmal heraus, und die beleidigte Betriebsblindheit einer fortschrittsbesoffenen Gläubigkeit überrascht auch nicht wirklich. 

In den Mythen finden sich die abgeschliffenen Versionen menschlicher Extremerfahrung.  Sie sind Teil unserer kulturellen Identität und ihre Überzeugungskraft übersteigt nicht selten die der Wissenschaft. Die Aufklärung rennt sich an dieser Front den Schädel ein und bleibt mit Kopfschmerz zurück. An Kopierer überhaupt … sowohl an Ich- als auch an nicht Ich- Kopierer … findet lediglich ein Glaube statt … Žižek führt uns hinter die Fichte. Heribert Boeder, der Fichte zitiert, schlägt vor mit dem Schwert zu denken um endlich klarzustellen, dass sich das Denken der Moderne vom Zeitalter der Metaphysik grundlegend unterscheidet. Es habe nämlich keinen Grund mehr.  Žižek soll seinen Kopierer ruhig haben… dabei aber aufpassen, dass er nicht den Kopf verliert.

Man mag erahnen, welch gerufne Geister da gerade aus den mannigfaltigen Schatten dieser Pandemie aufsteigen. Sowohl mit Verschwörungstheorien als auch mit aufgeklärter Rhetorik lässt sich Weltzeugung bzw. deren Vernichtung im Ausverkauf betreiben. 

Dabei erledigen im Hintergrund, die hinter den Beschreibungen verschwindenden Viren ihren Teil der Arbeit aufs Beste und es ist noch nicht ausgemacht, auf welcher Seite wir dieses Phänomen – auch eines des Geistes – zukünftig einordnen werden.  

°*frei nach Friedrich Wolfram Heubach 

*Ovid19 :  Das Kalte kämpft mit dem Heissen, das Nasse mit dem Trockenen, 20  (das Weiche mit dem Harten und Lastendes gegen das Leichte).frigida pugnabant calidis, umentia siccis, (mollia cum duris, sine pondere, habentia pondus).

**Der Mensch wird nie mehr der selbe gewesen sein /Viren sind nicht die Lebensform, aus der höher entwickelte Formen hervorgegangen sind; sie sind reine Parasiten und pflanzen sich fort, indem sie höher entwickelte Organismen infizieren (wenn wir durch ein Virus infiziert werden, dienen wir einfach als Kopiereinrichtung). In diesem Zusammenfallen der Gegensätze – elementar und parasitär – liegt das Mysterium der Viren begründet: Sie sind ein Fall für das, was für Schelling «der nie aufhebbare Rest» ist; ein Rest niedrigster Lebensform, der als Produkt einer Fehlfunktion höherer Vermehrungsmechanismen in Erscheinung tritt und sie weiterhin heimsucht (infiziert), ein Rest, der niemals wieder in das untergeordnete Moment einer höheren Ebene des Lebens integriert werden kann.

***Virgil Widrich

****Phänomenologie des Geistes Es muß daher für höchst wichtig angesehen werden, daß der wahre Ausdruck davon, daß vom Geiste rein gesagt wird, er ist, sich gefunden hat. Wenn sonst vom Geiste gesagt wird, er ist, hat ein Sein, ist ein Ding, eine einzelne Wirklichkeit, so wird damit nicht etwas gemeint, das man sehen oder in die Hand nehmen, stoßen und so fort kann, aber gesagt wird ein solches, und was in Wahrheit gesagt wird, drückt sich hiermit so aus, daß das Sein des Geistes ein Knochen ist.

*****Tesla Grohmann Automation / Prüm

Dank an Tanja Gesell und Jens Janissen für den Input seitens BioInformatik und Philosophie 

Scroll to Top