Die Pandemie ist Domestizierung

taken from Soligruppe für Gefangene, gefunden auf materiales por la emancipación, der Text umfasst aber die ganze Ausgabe der Publikation Contra la Contra #4,

Das Zauberwort „Sicherheit“ wird angesicht des Verbrechers, des Terroristen und des Virus auferlegt, und die Gesundheitskrise zeigt, wie sehr der Staat im Namen der Gesundheit unsere Unterwerfung erlangt.“ Gilles Dauvé

In der Gesellschaft des Kapitals werden die Diskurse, die uns als „Wahrheiten“ präsentiert werden, von verschiedenen Sprechern der herrschenden Klasse geäußert, von den traditionellen Massenmedien bis zu den vermeintlich alternativen Medien, zusammen mit den unzähligen digitalen sozialen Netzwerken. So zeigt der informative Diskurs, der uns seit Anfang 2020 vor der Covid-19-Pandemie warnt, dass die Informationen von der Macht als unbedenklich ausgegeben werden, und zwar in einem solchen Maße, dass sie nicht nur den Konsens im Organismus der Bourgeoisie erhöhen, sondern sogar durch die öffentliche Meinung der sozialen Netzwerke und sogar der vermeintlich dissidenten Medien verstärkt werden. Die Frage ist nicht, ob die Krankheit hochinfektiös ist oder ob Schutz- und Pflegemaßnahmen befolgt werden sollten oder nicht. Es ist offensichtlich, dass wir es mit einem Virus zu tun haben, das sich schnell ausbreitet und bei einer Minderheit der infizierten Menschen zum Tod führt. Das Problem hier ist, dass die Menge der Informationen verzerrt und instrumentalisiert wird, um jede Aktion des kapitalistischen Staates zu bestätigen. Von der Einsperrung der Bevölkerung über die Ermordung von Menschen, die das Pech hatten, während einer Ausgangssperre das Haus zu verlassen, bis hin zur Rechtfertigung der Tatsache, dass der Einzelne sich von seinen Lieben isolieren oder sich einschließen muss, ohne etwas zu essen zu haben; denn hier, wie an vielen Orten auf dem Planeten, „kratzt sich jeder mit seinen eigenen Nägeln“.

Seit sich das Virus auf der ganzen Welt ausgebreitet hat, haben die Nachrichtenmedien nichts anderes getan, als uns mit Nachrichten über die Tausenden von Todesfällen zu bombardieren, mit Notizen über Krankenhäuser, die aus allen Nähten platzen, mit so widersprüchlichen Annahmen, dass sie bis heute nichts als Verdummung hervorrufen, plus einer Menge unwahrscheinlicher, verwirrender und voreingenommener Informationen, die von den „Experten“ kommen. All dies mit dem klaren Ziel, uns zu verwirren, damit wir akzeptieren, dass wir eingesperrt werden. Ohne diese verdammte Situation auch nur in Frage zu stellen. Egal, dass sie im Namen der „öffentlichen Gesundheit“ unsere geistige Gesundheit kaputt gemacht haben und es uns allenfalls immer schwerer machen, von Tag zu Tag zu überleben.

Die heilige „Wahrheit“

Wenn sie uns in der Vergangenheit dazu bringen wollten, an etwas zu glauben, uns den Glauben aufzuzwingen oder uns einem Plan des Meisters zu unterwerfen, brauchten sie eine Bibel in der einen und ein Schwert in der anderen Hand. Heute versucht die widerspenstige positivistische Vision, die den neuen „wissenschaftlichen“ Glauben an die erste Stelle setzt, uns glauben zu machen, dass es außerhalb ihrer (temporären und vergänglichen) Wahrheiten keine weitere Wahrheit gibt und jede andere Art von Interpretation oder Analyse, die nicht von den Instituten zertifiziert oder in den wissenschaftlichen „Papieren“ validiert wurde, keinen Wert hat und sofort verworfen werden muss.

Soll wissenschaftliches Denken, oder vielmehr das, was von den bürgerlichen Institutionen bestätigt und mit diesem Stempel versehen wurde, die Grundlage sein, um unser Leben zu regieren, zu kontrollieren und zu verwalten, als wären wir die Subjekte eines Experiments, nur einfache Mäuse, mit denen soziale Disziplinierung, Kontrolle und die verschiedenen Projekte der Herrschaft über uns ausgeführt werden?

Warum also sollten wir glauben, dass die Gesundheitsentwürfe des Kapitals nun neutral sind, wenn sie von einer bourgeoisen Vorstellung davon ausgehen, was Hygiene, Gesundheitszustand und die Gesundheit des menschlichen Körpers sind; seit wann sind die WHO, die Institution der Wissenschaft, die Krankenhäuser und die Pharmaindustrie die Verbündeten der Menschheit?

In diesem Sinne muss man verstehen, dass die gegenwärtige Situation eine Fortsetzung dessen ist, was an den Ursprüngen des Kapitals begann: den Menschen von seinem eigenen Körper und von seinem kollektiven Wesen zu trennen, ihm zuerst die Subsistenz zu verweigern und dann, ihm die Kontrolle über sich selbst zu verweigern; das heißt, Institutionen zu schaffen, um seine körperliche und geistige Gesundheit zu domestizieren, um in uns die Abhängigkeit von den Organen der Macht zu entwickeln, als wären wir Kälber, die den Hirten brauchen, um uns auf die Weide zu führen. Unter der Diktatur des Kapitals gehören unsere Körper nicht uns.

Gesegnet sei die soziale Kontrolle

Das beste Beispiel für das Management der Coronavirus-Krise ist das, das in mehreren Ländern des Ostens, insbesondere in China, entwickelt wurde, wobei die Krankheit als Vorwand genutzt wurde, um dem dort seit Jahren perfektionierten Repressions- und Überwachungsapparat freien Lauf zu lassen; zunächst, um die Entwicklung der Krankheit zu verbergen, und dann, um sie „einzudämmen“, wobei die Behandlung der gesamten Bevölkerung als Kriminelle hervorgehoben wurde, indem sie extremer Quarantäne, Ausgangssperren und strengen Kontrollen unterworfen wurde, wie in Science-Fiction-Filmen.

Als ob das nicht schon katastrophal wäre, ist das Schlimmste, dass die Weltöffentlichkeit solche Maßnahmen schnell beklatschte und als Beispiel für die Eindämmung der Pandemie hochhielt. Genau, die hirnlosen Beifallklatscher verschweigen die politischen Verhaftungen, Morde und das Schminken von Zahlen dieses Landes, zusätzlich zum Verschweigen von Informationen und dem Gesichtswaschen den repressiven Institutionen.

Obwohl diese Eindämmungsmaßnahmen von den westlichen Demokratien als etwas „extrem“ angesehen wurden, hinderte dies nicht an ihrer Umsetzung in mehreren Ländern der Welt, wobei sich der doppelte Diskurs von guter und böser Polizei entwickelte: „Wir handeln nicht mit so viel Repression wie in China, also habt Glück und bleibt zu Hause … oder wir bestrafen euch mit einer Geldstrafe oder sperren euch ein“ (oder ermorden euch, unnötig zu sagen).

Das „Mea Culpa“ des Weltproletariats

Andererseits besteht die einfachste und vielfach bewährte Formel zur Eindämmung darin, die Schuld auf das Proletariat umzulenken, sei es, dass man sagt, das Ausmaß dieser Krise liege an ihrem mangelnden Engagement, ihre Häuser zu verlassen und sich in einer Pandemie nicht an die Normalität zu halten, oder daran, dass sie nicht vorsichtig, verantwortungsbewusst und zivilisiert genug sind, um nicht 24 Stunden am Tag eine Maske zu tragen.

Am Ende ist die reaktionäre Panikmache in den sozialen Netzwerken dazu übergegangen, dem Nachbarn, der sein Haus verlässt oder Partys veranstaltet, die Schuld zu geben und mit dem Finger auf ihn zu zeigen, oder auf diejenigen, die sich auf Märkten drängen, um ihre Vorräte zu kaufen. Als ob diese Tatsache das Zentrum des Problems wäre, wobei beiseite gelassen wird, dass die Verantwortung für diese Situation und die Art und Weise, in der die Menschen gezwungen sind, sich aufeinander zu beziehen, der Strukturierung des Kapitals zu verdanken ist und nicht von der Wahl eines Individuums oder einer sozialen Gruppe abhängt.

Nun, es sollte klar sein, dass trotz der Idealisierung der Eindämmung und des idiotischen Glaubens, dass Gesundheitsmaßnahmen die magischen Formeln sind, die unser Leben retten werden, die Realität der Warenzirkulation und der kapitalistischen Beziehungen es unmöglich machen, uns vor jedem Virus oder jeder Krankheit zu schützen. Und obwohl die Infektion mit einem Virus keine außergewöhnliche Tatsache ist, sondern die Folge der Entwicklung des organischen Lebens auf der Erde, sollten wir nicht außer Acht lassen, dass die Entstehung von Krankheitserregern und ihre Verbreitung eng mit der Produktionsweise zusammenhängen. Die Verwüstung des Bodens in Verbindung mit der ständigen Verschlechterung des Lebens des Proletariats sowie die Dynamik der Kapitalzirkulation sind der Nährboden für die Krankheiten, die sich seit mehreren Jahrhunderten auf der Welt ausbreiten.

Außerdem muss betont werden, dass das Proletariat, so sehr es auch „unser Wunsch“ war, zu Hause isoliert zu bleiben, keine Lebensgarantie hat, es ist gezwungen, sich als Ware zu verkaufen und als solche im öffentlichen Raum zu zirkulieren. Es ist gezwungen, ihren Konsum von Produkten an den Orten zu tätigen, an denen diese am billigsten verkauft werden, auch wenn diese Räume überfüllt sind, es ist darauf angewiesen, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu unternehmen, weil es keine andere Wahl hat, und das Schlimmste ist, dass niemand die Fähigkeit hat, die Isolation auf gesunde Weise zu ertragen, und die Übungen und Aktivitäten, die darauf abzielen, die körperliche und soziale Aktivität der Bevölkerung durch virtuelle Alternativen zu ersetzen, enden früher oder später im totalen Misserfolg.

Die unlogische Logik des Kapitals

Bis jetzt hat jede Analyse der Pandemie nur Zahlen, Todesfälle, öffentliche Politik, Kontrollmaßnahmen und Panikmache hervorgehoben. Zu keinem Zeitpunkt in den letzten Monaten wurde der Zusammenhang zwischen dieser Gesundheitskrise und der politischen und sozialen Struktur innerhalb der Ökonomie des Kapitals mit Nachdruck thematisiert. Und es ist offensichtlich, dass dies nie geschehen wird. In dieser, wie in so vielen anderen Fragen, werden die Propagandisten der bourgeoisen Ordnung ihre Hände in Unschuld waschen und sagen: „Der Fehler liegt nicht beim System, sondern bei den Menschen.“

Wie wurde nun vom Kapitalismus auf diese Katastrophe jenseits der verklärten Maßnahmen der sozialen Kontrolle, jenseits der Quarantänen, der Maske und der Desinfektionsmittelflaschen reagiert? Nun, leider wurde nichts Wesentliches unternommen, und wenn man glaubt, dass verzweifelte (und doch ersehnte) Maßnahmen wie ein Impfstoff die Lösung für dieses Problem sind, dann sind wir sicher, dass noch viel mehr sterben werden, während sie auf ihren Impfstoff warten, und dass dies in der Tat nicht einmal eine Rückkehr zur „Normalität“ garantieren wird, noch wird es die bereits beschissenen Existenzbedingungen der Mehrheit der Weltbevölkerung auch nur ein bisschen verbessern.

Im Bereich der Wirtschaft (des Kapitals) würde man meinen, dass es ein katastrophales Jahr für den Markt, die Industrie und die Finanzen war. So drücken es die Nachrichten und andere Plappermäule aus. Die aktuellen Zahlen zeigen jedoch, dass die Produktion von Rohstoffen einen historischen Aufschwung erlebt hat, Arbeiter in der Industrie verlängern ihre Arbeitszeiten, ebenso wie Angestellte in der Telekommunikation, der Pharmazeutik und anderen Bereichen. Dies scheint auf den ersten Blick den Absichten der Regierungen, „zu Hause zu bleiben“, zu widersprechen, während für die Arbeiter im Allgemeinen das Gegenteil der Fall ist.

Die Höhe der Gewinne war das Beste, was dem Kapital in der letzten Zeit passiert ist. Im Gegensatz zu dem, was die „Logik“ sagen würde, sind diejenigen, die in dieser Pandemie bankrott gegangen sind, nicht die großen Unternehmenskonglomerate, sondern nur die Proletarier, die von Tag zu Tag leben, und die kleinen Kaufleute, die ihren Glauben an den launischen Gott des Geschäfts hatten.

Aber es wäre reduktionistisch zu sagen, dass alle Produktions- und Dienstleistungssektoren betroffen sind, in dieser Krise wie in so vielen anderen, wie z.B. Kaufhäuser, Bars, Fitnessstudios und Geschäfte, die vom direkten Service am Kunden abhängen. Aber wie wir wissen, brechen in der kapitalistischen Wirtschaft die einen zusammen, während andere auf der Weltbühne allmächtig werden.

Ebenso ist es klar, dass diese Ereignisse die Zeichen eines neuen wirtschaftlichen reinen Tisch machen oder einer Umstrukturierung sind. Das können wir sehen, wenn wir die Krisen- und Niedergangszeiten der kapitalistischen Wirtschaft am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts als Grundlage nehmen. Die Bestätigung, dass nur die Dynamik des Krieges, um die Produktivkräfte zu zerschlagen und durch andere zu ersetzen, die Rekonfiguration der Produktion und die Verwertung der Waren ermöglichte und dem Leichnam der Weltwirtschaft neues Leben einhauchte.

Antagonismus und Schwächen des Proletariats

Etwas Kurioses, das sich im letzten Jahrzehnt entwickelt hat, ist der mediale Einfluss von Gruppen christlicher Fundamentalisten, Konservativer und Neonazis, die ihre pseudokritische Verschwörungsrhetorik vervielfacht haben. Es wird der Anschein erweckt, dass diese lächerlichen Minderheiten die „Opposition“ zur etablierten Ordnung sind.

Wir wissen sehr wohl, dass diese Diskurse von verdrehten Phantasien geplagt sind, in denen Schurken wie die Bildenbergs, Soros und die Rockefellers ihren blauen Prinzen wie Trump, den weißen Christen und sogar der russischen Regierung gegenüberstehen! Jenseits ihrer Wahnvorstellungen müssen wir verstehen, dass diese Gruppen und ihre Propaganda mehr sind als nur eine weitere Möglichkeit, Verwirrung in unserer Klasse zu stiften.

Ihr vermeintlich kritischer Diskurs ist nur eine Bequemlichkeit, ihre Kritik an der „neuen Weltordnung“ beschränkt sich darauf, auf die Bourgeois des „liberalen Flügels“ zu zeigen und die konservativen und rückwärtsgewandten Bourgeois als Heilige zu belassen. Es versteht sich von selbst, dass diese Subjekte in der Pandemie die Protagonisten des Verleugnens sind, und sie sind noch weiter gegangen, indem sie die Rolle der „rebellischen“ Bürger für die Freiheit vorgeben. Ja, für die Freiheit, ihre Geschäfte wieder zu öffnen und ihre Freizeitzentren zu ihrer früheren Normalität zurückkehren zu lassen.

Und wie zu erwarten war, kam die Antwort auf diese Art von konservativem Verhalten aus dem Bürgertum, das ebenso konservativ ist, aber in die Abhängigkeit des offiziellen Diskurses eingetaucht ist. Das hat im Rahmen der Möglichkeiten zur Überwindung dieser Situation eine außerordentliche Rolle gespielt; denn wenn man sich mit dem herrschenden Diskurs und der Vernunft auseinandersetzt, ist man nichts anderes als ein „Verschwörer“, um im Sumpf des offiziellen Diskurses zu versinken und die Repressionsmaßnahmen, die Unbeweglichkeit des proletarischen Kampfes und die Akzeptanz der bestehenden Verhältnisse des Elends zu bestätigen/rechtfertigen.

Es ist erwähnenswert, dass sogar viele Gefährten, die sich selbst als Antagonisten, Anarchisten und Kritiker des Kapitals bezeichnen, Opfer des beginnenden Medienterrors wurden, der zu Beginn dieses Jahres das Virus und die Pandemie als die „monströsen Feinde der Menschheit“ darstellte und die Atmosphäre der Angst, der Unsicherheit und des Terrors psychologisch durchdrang und verstärkte. Es war eine Ironie, dass nach Jahren staatsfeindlicher Predigten nun auch der Staat in seinem Diskurs und Handeln dazu aufrief, „zu Hause zu bleiben“ und die Reihen zu schließen, um die von der WHO diktierten Gesundheitsmaßnahmen zu befolgen.

Vor dieser Tatsache geht es nicht darum, sich auf ein plumpes Spiel einzulassen, um zu sehen, wer angesichts des Problems mehr ultra oder mehr „radikal“ ist. Es geht darum, zu verstehen, dass eine Theorie (in diesem Fall eine radikale, staats- und kapitalfeindliche Theorie) beim ersten Hindernis, das die Realität stellt, verworfen werden muss, dann taugt sie nichts.

Wir wissen, dass die Geschwindigkeit, mit der der aktuelle Prozess fortgeschritten ist, seit Jahrzehnten beispiellos ist und es unmöglich macht, ihn in der unmittelbaren Zukunft zu verdauen und zu verstehen. Unsere Wahrnehmung kann jedoch niemals auf der Vernunft oder Logik des Klassenfeindes beruhen. An diesem Punkt, an dem die Widersprüche und Irrtümer des Kapitals und seiner Pandemie deutlicher sichtbar werden, gibt es keine Rechtfertigung mehr für einen Rückzug und Konsens aus der vom Kapital auferlegten Gesundheitsdiktatur.

Über den proletarischen Kampf in Zeiten der Eindämmung

Wie bereits erwähnt, bedeutet die Situation der Pandemie eine Verschlechterung der Lebensbedingungen des Proletariats, sei es, dass es einerseits Sektoren gibt, die gezwungen sind, ihren die Dauer ihrer täglichen Ausbeutung zu erhöhen, oder dass andererseits viele Proletarier in der Schlange der Arbeitslosigkeit gelandet sind.

Darüber hinaus hat die gleiche Fernarbeit oder virtuelle Schulung auch die Tatsache verstärkt, dass nur wenige die Möglichkeit haben, sich an die plötzlichen Veränderungen anzupassen, die im Rahmen dieser Produktionsweise umgesetzt werden. Doch nicht einmal diejenigen, die über die notwendigen Hilfsmittel verfügen, um den Entwürfen von Telearbeit oder Teleunterricht zu entsprechen, bleiben von den dadurch verursachten physischen und psychischen Verschlechterungen verschont. Und es ist nicht so, dass wir die Arbeit und die Erziehung der „alten Normalität“ fordern, sondern wir betonen die Steigerung der Moral der Selbstaufopferung, bis sie explodiert.

Aber im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, hat dies auch dazu geführt, dass proletarische Gruppen, mit der Quarantäne im Nacken, auf die Straße gehen und sich vor die Ordnungskräfte stellen, nicht weil „die Normalität zurück ist“, sondern wegen des Hungers und des beschissenen Lebens, dem sie uns schon lange vor der Pandemie ausgesetzt haben. Die Krankheit hat die Unruhen als Reaktion auf Polizeimorde in den Straßen oder wegen missbräuchlicher Kontrollen, die verhindern, dass auch nur ein paar Münzen zum Überleben beschafft werden können, verschärft, und Rassismus und strukturelle Frauenfeindlichkeit sind in die Höhe geschossen. Ob es nun eine Pandemie gibt oder nicht, es ist klar, dass unser Leben von der Gewalt einer mörderischen und unmenschlichen Ordnung geprägt ist.

Angesichts dieses Klimas der Spannung, in dem sich unsere Klasse gegen ihre üblichen Feinde erhebt, bedeutet die Ausrufung von „zu Hause bleiben“ trotz aller Maßnahmen der „freiwilligen“ Unterwerfung, zur Verstärkung dieses amorphen und widersprüchlichen Unheils beizutragen, das von der herrschenden Klasse verwaltet wird, weil es sogar über den Konsens der militärischen Macht und der vom Staat ausgeübten sozialen Kontrolle hinausgeht. Es ist, all die Dummheit und Ignoranz zu akzeptieren, der wir unterworfen sind, was uns dazu führt, ein Panoptikum von Spitzeln zu werden, paranoide Bürger, die Sauberkeit und Reinheit verteidigen, wo jeder, der bekannt oder unbekannt ist, als Feind gilt, weil er ein möglicher Infektionserreger ist… kurz gesagt, ihre Pandemie warnt uns, dass „jeder der Feind ist“. Das „zu Hause bleiben“ bedeutet, die Verantwortung des einzigen und wahren Schuldigen zu leugnen, der das Kapital und sein Staat ist. Es ist in der Tat, um die Atomisierung und Isolierung zu verstärken, ein Rette sich wer kann von der Individualität aus, so dass mit der Einschließung wir passiv und erwartungsvoll bleiben, erschrocken und kastriert in Körper und Geist.

Es ist wichtig und notwendig, mit der herrschenden Vernunft zu brechen, um den Kampf in der Gemeinschaft, der durch diesen Prozess untergraben wurde, voranzutreiben und wieder aufzubauen. Das Kapital wird nicht von alleine fallen, und sich in Zeiten größter Not zurückzuziehen ist gleichbedeutend mit der Akzeptanz, dass es keine andere Hoffnung gibt als die, die unsere Feinde uns geben wollen. Und jenseits der leeren Diskussionen darüber, wie es optimal wäre, diese Misere zu bewältigen, weigern wir uns auf unserer Seite, die vermeintlichen Alternativen zu akzeptieren und ziehen es vor, die Antwort darauf zu geben, indem wir die Ausbrüche der Wut unterstützen, wo immer sie auftreten, die autonome Verbindung der Klasse fördern, kämpfen, ohne Zugeständnisse zu machen. Darauf hinweisend, dass wir in der Perspektive der sozialen Weltrevolution bleiben müssen, um dieser assistierten Infamie ein für alle Mal ein Ende zu setzen

Scroll to Top