Die Psychiatrie in Zeiten von COVID 19

taken from Sūnzǐ Bīngfǎ

Ich bin Kinder- und Jugendpsychiaterin und praktiziere im öffentlichen Dienst,

Ich klage das Schweigen der einen und die Untätigkeit der anderen an.

Ich werfe den Behörden vor, dass sie der Kinder- und Jugendpsychiatrie beim Versagen über die Schulter schauen, weil sie wissen, dass sie versagen und aufgegeben wird.

Ich werfe den Politikern vor, dass sie ihren kleinen Finger am Puls der Zeit und ihre Augen auf den Horizont gerichtet haben und das Desaster ignorieren, das die wütenden Fachleute schon vor Monaten, sogar vor Jahren, angekündigt haben.

Ich werfe ihnen vor, dass sie Kinder, Familien und Betreuer das Undenkbare, das Unerträgliche durchleben lassen.

Monatelange Wartezeiten bis zur ersten Sprechstunde für die einen, wochenlanges Ringen um einen dringenden Krankenhausaufenthalt für die anderen. Überforderte Betreuer, deren Herzen gebrochen sind, die zusammenbrechen. Gesundheitsämter, die mit Anfragen überhäuft oder von Mitarbeitern verlassen werden, und sich schließlich von ihren eigentlichen Aufgaben abwenden.

Sie alle beschneiden die Ethik der Fürsorge, der Pflege als Allgemeingut, der Chancengleichheit in unserem gesellschaftlichen Fundament.

Einsperren, fesseln, injizieren, unterdrücken, ablenken, aufgeben… Heute herrscht in der Psychiatrie eine extreme Spannung. An diesen Orten der Pflege kann man allen Formen von Gewalt ausgesetzt sein. Werden wir sie erkennen und anprangern können? Sollen wir die Verantwortung dafür übernehmen oder andere darunter leiden lassen? Die Verhinderung dieser schädlichen Formen von Gewalt gehört zum Beruf, zu seinem Alltag, die gegenwärtig schlechten Bedingungen der Ausübung unseres Berufs verhindern jedoch diese Eindämmung schädlicher Gewalt und begünstigen im Gegenteil ihre Entstehung.

Dieser geteilten Gewalt werfe ich vor, dass ich trotz meiner Selbst ein Teil davon bin, ohne etwas dagegen zu tun.

Jetzt kommt die dritte Welle dieser nicht enden wollenden Krise, die politisch als Gesundheitskrise bezeichnet wird. Schamhaft und schweigend, wäre es ein wenig schwierig, sie laut und deutlich als eine „Psychose“ zu bezeichnen, die einen ganzen Teil der Jugend betrifft. Eine Generation “auf der Walz”, die mit einem noch nie dagewesenen existentiellen und politischen Zwiespalt zu kämpfen hat.

Welche realen Mittel, jenseits der Effekte von Bekanntmachungen, stellen wir ihr zur Verfügung? Auf welche kollektive Verantwortung verweisen uns ihre Leiden? Psychiatrie-Voucher (das Scheitern der Psychologie?), Zuhör-Plattformen und 10h-Psychotherapie-Sitzungen sind kostengünstige Antworten, die sowohl für Patienten als auch für Behandler eine Beleidigung darstellen. Es ist die eigentliche Verleugnung der menschlichen Komplexität und ihrer Störungen, die auf eine billige und schnelle Reparatur in der Garage verwiesen werden.

Auch in der Psyche lauert der Tod, und es ist nicht ungewöhnlich, dass man mit dem Risiko des Todes konfrontiert wird und nur eine Stunde Zeit hat, jemanden zu retten.

Auch in der Psychologie brauchen wir eine Gruppe von Betreuern, um die psychische Wiederbelebung der Schwächsten zu gewährleisten.

Auch in der Psychologie brauchen wir unkomprimierbare Zeit, um zu heilen, Orte, um zu bleiben, Krankenhausbetten, nicht deren Schließung.

Auch in der Psychologie brauchen wir ultra komplexes und damit teures Know-how, um die schwersten Fälle zu behandeln. Diese Technik ist nicht in den Maschinen zu finden, die den Körper ersetzen. Angesichts des Leidens des Geistes geht es darum, menschliche Verbindungen zu entfalten. Eine millimetergenaue Anordnung, um eine Funktion der Abstützung, des Auffangens, des Schutzes und nicht des Festhaltens, Einschließens oder Knebelns herzustellen.

Als Team ist es notwendig, für jede vorgefundene Situation einen klinischen Korpus zu erfinden, einen kritischen Sinn, einen Erfahrungsaustausch und eine plurale Inklusion. Diese Vitalität stellt eine formbare Hülle dar, die es uns erlaubt, mit Sorgfalt aufzunehmen, was zu uns kommt. Zuhören, gemeinsam eine einmalige therapeutische Maßnahme ausarbeiten und sich über die Zeit binden.

Die Kosten für “diese Wiederbelebung” liegen vor allem in personellen Ressourcen und Zeit. Das sind eindeutige Werte, wenn sie mit Engagement, Ausbildung, Forschung und Geisteswissenschaften verbunden sind und die Grundlage für eine politische Haltung zur Versorgung bilden.

Hier liegt vielleicht die Verpflichtung, was nicht verhandelbar ist, wenn es um die Praxis der psychologischen Betreuung einschließlich der “Wiederbelebung” geht.

Der erste nicht verhandelbare Punkt ist die Erhaltung der symbolischen Funktion der Sprache.

Die Sprache ist unser Instrument, unser Maß. Sie ist das gemeinsame und gemeinsam nutzbare Objekt, um klarer zu sehen und sich gegenseitig zu verstehen. Sie ist die Bedingung des Andersseins, die für die therapeutische Begegnung wesentlich ist.

Seit einigen Jahren müssen sich die „Seelenklempner“ mit ihrer Dekonstruktion auseinandersetzen. An vorderster Front trägt die technokratische Intelligenz einen großen Teil dazu bei. Sie beschneidet die übliche Art und Weise, sich zu verstehen, und installiert methodisch eine Maschinensprache, die in der Regel genau das Gegenteil von dem aussagt, was sie ausdrückt. Diese neue Sprache wird nicht nur in der Politik und im Management verwendet.

Seit 2005 schreibt das “Gesetz über Behinderungen” vor, dass jedes Kind mit einer Behinderung in das schulische Umfeld integriert werden muss. Für diese Maschinensprache hat sich ein weites Feld aufgetan, das faktisch die Stigmatisierung von “andersartigen” Kindern beinhaltet. Psychisches Leiden wird auf den Aspekt der Behinderung und damit auf einen fixen Status reduziert. Unmerklich unterschwellig geht es auch um die Veränderung von Versorgungspraktiken, um die Abschaffung der Psychoanalyse, um die Schließung von Versorgungsstrukturen für immer mehr Inklusion. Um die andere Seite der Medaille zu verdeutlichen: mehr Ausgrenzung von Kindern, die nicht der Norm entsprechen.

Der „inclusive turn“, ein exemplarischer Schritt in diesem Bereich, ist keine innovative qualitative Wende, wie man gerne glauben möchte, sondern ein Unterfangen, das die Schwächsten ausschließt, ein gerader Weg zu einer der rückschrittlichsten Visionen der Versorgung der kränksten Kinder. Denn, um es ganz offen zu sagen, es geht um die Schließung von Gesundheits- oder medizinisch-pädagogischen Einrichtungen, die Tages- oder Wochenbetreuungen für mehrere Tausend Kinder anbieten, die sich bei ihren Familien wiederfinden werden, mit einem „Betreuungskorb“, der angesichts der Ausweitung der privaten Betreuung mehr leer als voll ist und bei dem die am meisten Benachteiligten auf der Strecke bleiben werden.

Wenn Sie noch Zweifel haben, werfen Sie einen Blick in das offizielle Dokument des Ségur de la santé, dort finden Sie auf hundert Seiten den Umgang mit der Novellierung und ihrem Geschreibsel, Zeugnis der Verachtung und der Maskerade des Moments. Es ist sinnbildlich für die linguistische Verunreinigung, die von öffentlichen Institutionen wie Bildung, Justiz, Gesundheit ausgeht. Ein republikanisches Allgemeingut, das auch ein Volk zusammenschweißt, wenn man es in allgemeiner Pervertierung auf die Höhe seines symbolischen Wertes festlegt.

Der zweite nicht verhandelbare Punkt ist die symbolische Bewahrung des Gesetzes und seiner fundamentalen Verbote; Inzest, Mord und Kannibalismus, das Fundament der menschlichen Gesellschaften.

Auch hier versagt das Werk in hohem Maße. Wir hören es jeden Tag durch die Übel und Worte, die Kinder zu sagen kommen. Der Körper zuerst. Es wird erregt, aber vor allem aufgeregt, ausgestellt, medial vermarktet, begehrt, dem digitalen Dschungel und anderen raubtierhaften Umtrieben mehr angeboten als verkörpert. Als Kontrapunkt treten extreme oder anarchische Essgewohnheiten, Versuche, den Körper in das Fleisch einzuschreiben, wie Ritzungen, Verbrennungen, Tätowierungen, extremer Sex, auf, um eine Abgrenzung und eine sensorische Grenze in einem Versuch zu erschaffen, die Unordnung dieses verstreuten, überbelichteten Körpers außerhalb seiner selbst zu umschreiben.

Die symbolische Funktion des Gesetzes wird auch durch die Perversion, die auf die Sprache und die Bedeutung der Worte ausgeübt wird, geschwächt. Auch die digitale Welt, die allen Arten von Kommerz, Begehrlichkeiten, Konditionierungen und sogar der Sucht nach Unmittelbarkeit nachgibt, entfernt das Individuum von der psychischen Arbeit, die erforderlich ist, um das Gesetz und seine Verbote zu verinnerlichen. Theoretisch durchläuft diese Verinnerlichung beim Kind ein Stadium der Entsagung. Die seiner ersten Triebe, seiner ödipalen Begierden. Es muss für sie eine Aufgabe gefunden werden, die dem Realitätsprinzip, einschließlich der Verbote, angepasst ist. Dies ist eine hochgradig strukturierende psychische Arbeit, weil sie erfinderisch ist und sich auf die symbolische Funktion der Sprache stützt, die es ihm später erlaubt, selbst zu denken, seine Urteilsfähigkeit im Kontakt mit der Erwachsenenwelt, ihrem Zustand und dem Gebrauch, den Erwachsene von der Sprache machen, auszuüben.

Die Kinderpsychiatrie, die sich auf die Psychoanalyse beruft, bewahrt einen Raum für Sprache, in dem die Fähigkeit, selbst zu denken, geübt wird. Das Sprechen, das Denken der eigenen inneren Welt unterstützt die Sorge um sich selbst, nicht ausbeutbar durch das System, sondern konstruktiv, um eine Handlungsfreiheit zu erlangen, die am wenigsten schwankend, am harmonischsten ist. Dies braucht Zeit, eine Zeit, die nicht immer den normativen, neurowissenschaftlichen Diktaten entspricht, die in den Ministerien weit verbreitet sind. Nicht immer im Einklang mit den technologischen Strukturen, die die Betreuung betreffen, wie z. B. das MDPH [1]… und ihre Gesetze.

Diese sind mittlerweile verpflichtend, und sie steuern nicht nur die Ausrichtung der Betreuung von Kindern mit Behinderungen, sondern setzen ihre Entscheidungen auch in den Aufnahmestrukturen durch. Sie benutzen und missbrauchen eine mechanistische Zeitlichkeit und reduzieren die Sache, um die es geht, auf ein Durcheinander von Papierkram. Im kafkaesken Universum dieser „Häuser“, einschließlich des gesetzlichen Rahmens, stört ein Detail niemanden: Die therapeutische Ausrichtung wird entschieden, ohne den Patienten jemals zu sehen. Jede Situation ist nur eine Datei, die sortiert, bewertet, ausgerichtet und klassifiziert werden muss. „Der Nächste! „Damit ist die Herrschaft der “Sortierplattformen” für Kinder mit Problemen eingeläutet.

Der dritte und letzte nicht verhandelbare Punkt ist die Wahrung der individuellen Freiheiten für alle, Patienten und Behandler gleichermaßen. In diesen Tagen lässt mich eine mit freiwilliger Knechtschaft verpestete Luft, einerseits, was die Rechenschaftsberichte betrifft, die wir, die Betreuenden, im Namen der Sicherheit abzugeben hätten, und andererseits, was die Beschneidung grundlegender Freiheiten für bestimmte „sensible“ Patienten sowie intensiv zu Betreuende, außerhalb der Krankenhausmauern lebend, betrifft, die Nase rümpfen.

Ganz zu schweigen von der erst kürzlich eingeführten nationalen Datei von „Personen mit Aktivitäten, die geeignet sind, die öffentliche Sicherheit und die Sicherheit des Staates zu untergraben“, mit der „Gesundheitsdaten, die eine besondere Gefährlichkeit erkennen lassen“ erhoben wurden.

Auf Kosten einer übermäßigen Infantilisierung der „Psychologen“ in Bezug auf Protokolle und vorbildliche Verfahren diktieren die Oberste Gesundheitsbehörde und die regionalen Gesundheitsämter den Behandlern, was sie zu tun oder vor allem zu lassen haben.

Eine Organisation, die seit dem 16. März 2020 weitgehend entgleist ist, indem sie uns den Auftrag erteilt hat, die kranken Kinder nicht mehr in den Pflegestellen aufzunehmen und en passant ihre lächerliche Inkompetenz entlarvt hat. Wie können wir nur eine solche Unfähigkeit zulassen! Als ob wir ohne die psychische Betreuung auskommen könnten, die für einige tagtäglich erbracht werden muss, um überhaupt leben zu können.

Ich klage diese unter allgemeinen Schweigen ergangene Verfügung an, die in der allgemeinen Gleichgültigkeit der “Frühlingsbalkone -und Töpfe” 2020 die Kinder monatelang der Betreuung beraubte.

Sandrine Deloche, Kinderpsychiaterin. Mitglied des Kollektivs der 39 und des “Frühlings der Psychiatrie”, 28. Februar 2021

1] MDPH: Maison départementale des personnes en situation de handicap. Resultierend aus dem Gesetz von 2005.

Scroll to Top