EIne Kunst in der Katastrophe – Die umzingelte Party

taken from Sūnzǐ Bīngfǎ

Mathilde Girard

Der folgende Artikel ist eine Meditation über die Gegenwart, die Unmöglichkeit zu demonstrieren, die Körper, den Tod, seine Unvorhersagbarkeit, die Katastrophe, die unsere Welt ist, aber auch die Party und ihre politische Dimension, und das alles durch eine Rückbesinnung auf die Kundgebung am vergangenen Samstag auf dem Place de la République gegen das Globale Sicherheitsgesetz, an der sich auch Sympathisanten der Free Party der Silvesternacht in Lieuron (1) beteiligten. (Vorwort Lundi Matin)

Es ist irgendwann zwischen 2004 und 2006, ich kann mich nicht mehr genau erinnern. In Paris gibt es viele besetzte Orte. Und eine Menge Zwangsräumungen. An einem kalten Winterabend laufe ich die Rue de Belleville hinunter, um zur Rue du Chalet zu gehen, um Freunde zu unterstützen, die versuchen, die Evakuierung der Orte, an denen sie leben und wohnen, zu verhindern. Es ist ein bisschen beengt, die Atmosphäre ist gleichzeitig herzlich und spannungsgeladen, irgendwo dazwischen, und sehr schnell ergibt sich die Frage nach dieser Atmosphäre, nach der, die wir wollen und der, die wir nicht wollen. Dies ist eine gute Frage, auch eine peinliche, weil autoritäre, fast pädagogische, die sich mit der Zeit selbst erledigt, weil man doch immer die gleichen Leute trifft, weil am Ende alle gleich aussehen und die gleiche Atmosphäre produzieren, ohne es zu merken. Bei einer Aktion gegen eine Räumung bildet sich eine Menge, es sind sehr unterschiedliche Menschen, die gerufen wurden und die nun da sind, die nicht unbedingt wissen, was sie tun sollen, wie sie sich verhalten sollen, die sich vielleicht freuen, sich zu sehen oder auch gar nicht verstehen, was genau los ist. Ein Typ, der auf der Veranda des Hauses nebenan saß, nahm seine Gitarre heraus und begann zu spielen, Musik zu machen. Jemand forderte ihn auf, aufzuhören, und dann hörte ich diesen Satz: „Keine Party“.

Kein Feiern. Die Situation war ernst und die Botschaft war klar: kein Feiern, kein Trinken und keine Partys. Es hatte Gelegenheiten gegeben, sich zu verständigen, ein paar Ereignisse, die die “ernsten Parteien” zusammengebracht hatten, und die anderen, “die festiven”, aber am Ende waren es nie wirklich die gleichen Leute gewesen, die gleichen Bestrebungen, die gleichen Affekte. Ich ging aus diesem Missverständnis mit dem Gefühl heraus, einer ausgeprägten und gegenseitigen Verachtung beigewohnt zu haben. Die Party-Leute waren nicht ernsthaft politisiert, auch nicht wirklich Künstler, aber sie hatten eine sehr beeindruckende Kriegsmaschine erfunden. Die Kunst des Feierns und die Kunst des Demonstrierens hatten sich in diesem Moment des großen Umbruchs im politischen Verhalten, in der Art und Weise des Seins, des Tuns und der Liebens, plötzlich in Bewegung gesetzt und wurden von dieser Distanz inspiriert. Ich werde diese Geschichte nicht erzählen, sie wird gerade erst geschrieben, wir fangen gerade erst an, sie zu erzählen, und oft würden wir sie lieber nicht erzählen, niemand will für jemand anderen frieren, es ist eine Praxis, die voranschreitet, ohne sich umzudrehen, wenn möglich, den Gegner dabei auf Abstand haltend, soweit dies möglich ist.

…an einem Samstag wie jedem anderen Samstag, an dem Demonstrationen fast die einzig mögliche kollektive Aktivität sind, die einzig mögliche nicht-kommerzielle Aktivität außerhalb des Hauses.

Ich dachte an diese ganze Zeit zurück, als ich neulich wieder die Rue de Belleville hinunter ging, deren Bürgersteige nach monatelanger Plackerei neu gepflastert worden waren, nicht weit von der Rue du Chalet entfernt, an einem Samstag wie jedem anderen Samstag, an dem Demonstrationen fast die einzig mögliche kollektive Aktivität sind, die einzig mögliche nicht-kommerzielle Aktivität außerhalb des Hauses.

Es ist jedoch schwer, an Samstagen in Paris, während der Ausgangssperre und innerhalb der Zeit, die einem bleibt, um Essen zu kaufen, nicht zu konsumieren, auch wenn es besser ist, nicht zu viel darüber nachzudenken, und auch wenn alle Ihre Freunde die Nase voll haben und Ihnen das sagen, und sich nicht beschweren und Ihnen auch das sagen: lassen Sie uns über etwas anderes reden. Sie können über etwas anderes reden, aber Sie können nicht an etwas anderes denken.

Man ist da und hat keine andere Wahl, als alles zu beobachten, was passiert, wie die Menschen gehen und stehen, wie sich die Körper verhalten, wie die Geschäfte auf- und zumachen, wie die Drehzahl hoch schnellt, wie der Hund, das Kind, der Verrückte, der Landstreicher, die Polizei…. Und die Polizei verhält sich in Belleville immer auf eine bestimmte Art und Weise, im Jahr 2006 wie im Jahr 2021.

Alle deine Freunde sind aufs Land gezogen und du fragst dich, was du hier noch machst, was du noch machst… Kein Feiern. Der Satz kommt mir wieder in den Sinn, als ich an diesem Tag auf dem Platz der Republik ankam, wo ich vor mir nicht sehr gut sehen kann, die Sicht ist durch den Feind versperrt. Da sind die vielen Polizei LKWs entlang des Kanals St. Martin und Straßensperren von der Rue de la Fontaine au Roi bis zur Couronne. Sie können trotzdem durchkommen, indem Sie die Einkaufstüten öffnen.

Das ist es, was ich sehe, und das ist es, was ich betrachte, dieses Bild vom Samstag, von dem Paar mit Kindern, jene maskentragende Familie, die die Uniqlo-Lebensmitteltüten tragen und die Straßensperren der Polizei mit ihren Einkäufen nacheinander durchqueren. Es ist ein ziemlich berauschendes Bild, wenn man darüber nachdenkt, was da alles drin enthalten ist. Ich kann nicht sehr gut über die Straßensperren hinweg sehen. Dahinter gibt es noch eine, in der Rue de Malte, glaube ich, heißt es. Neben dem Gym Club und dem Habitat, hinter dem Pissoir, ist die Polizei überfordert. Ein Polizist kommt aus dem Pissoir und zieht seinen Hosenstall hoch. Hinter ihm lachen die Leute. Die Polizisten lassen einen nach dem anderen passieren.

Ich werde langsamer, unnatürlich langsam. Ich möchte, dass sie zur Seite gehen. Wenn sie weit genug von mir entfernt sind, frage ich sie, ob der Platz versperrt ist. Sie sagen mir, dass es möglich ist, durchzukommen, Ma’am. Der Platz ist nicht verschlossen. Sie können kreuzen. Ich bin Madam und weiß und ein bisschen alt. Also gehe ich weiter und betrete den Platz, wo ich überrascht bin, so wenige Menschen zu sehen, nur diesen Lastwagen, der mich an die alten Zeiten erinnert. Ein Kirmeswagen und ein sprechender Mann und davor Menschen, Jungen und Mädchen, eher jung, mit gerunzelten Brauen. Es gibt ein paar Jugendliche und Journalisten und das war’s dann auch schon. Ich erfahre, dass Soundsystems-LKWs angehalten und beschlagnahmt worden sind, dass die Party fast verhindert worden sei. Seit einigen Wochen demonstrieren die Partygänger gegen das Gesetz, sie verschaffen den Forderungen der Kulturwelt und der Jugend Gehör. Schauspieler aus der linksextremen Kulturszene, Kino, Theater, Intermezzo, und Studenten. Aus dieser Übereinkunft, aus diesem Verständnis heraus ist diese Situation entstanden – also auch aus der Forderung nach Feiern in all ihren Formen während der Pandemie.

Sie müssen in den Lastwagen vor den Toren von Paris festgesteckt haben, oder sie mussten sich mit der RER (2) abmühen, um von etwas weiter weg dorthin zu gelangen, man weiß nie genau, woher die Partygänger kommen, es ist immer ein Rätsel, und wenn ich sie finde, unversehrt, lebendig und begeistert, 15 Jahre alt, 20 Jahre alt, bin ich glücklich. Ich freue mich, wenn sie nacheinander eintreffen und diese Kundgebung kapern, denn so heißen jetzt die Demonstrationen, die sich nicht mehr bewegen dürfen. Aber anscheinend sind die Bewegung und die Logik der Körper noch nicht vollständig beschlagnahmt worden. Ausgehend von der autorisierten Unbeweglichkeit und nach ein paar Reden erhebt sich die Musik und alle beginnen zu tanzen.

Es ist schwer zu beschreiben, ich meine, Worte zu finden, die ohne die üblichen hochtrabenden Adjektive auskommen, die immer dazu neigen, die Party auf ihren eigenen Mythos zurückzuführen, ein verzerrtes Ritual, als ob es immer das gleiche Bild wäre, das auftaucht, das der Menge, die sich bewegt, um sich dem großen primitiven Körper und seinem schlagenden Herzen anzuschließen, usw.. Dies ist also die zu vermeidende Beschreibung. Auch, weil es lächerlich werden könnte, wenn ich anfange zu beschreiben, und das würde ich nicht wollen. Es hat immer etwas Lächerliches, Leute zu beschreiben, die tanzen, wenn man selbst nicht tanzt. Auch, weil mein erster Schritt, bei all dem Schwung und all der Sympathie, eine große politische Verwirrung war. Was für eine von der Polizei begleitete Party findet hier statt? Was bedeutet das? Ich bin hier, und ich weiß nicht, was ich denke. Ich weiß nicht, was ich von dieser Party halte. Ich beobachte in mir das Urteil, das sich von Pfahl zu Pfahl bewegt, und meine Unfähigkeit, unter diesen Umständen zu tanzen.

Ich erinnere mich, dass mehrere Philosophen sagten, wie lahm es war, alles, was geschah, wie politisch und philosophisch und subjektiv lahm es war – und es mag zum Teil wahr gewesen sein, dass es lahm war, aber es war nichts weiter als eine mögliche und bescheidene und ehrliche Besetzung der Trümmer des Kommunismus, so gut man es vermochte.

Das Problem mit der Party hängt mit der Jugend und den Bildern von ihr zusammen. Heute ist die Jugend gefangen zwischen der Darstellung von Selbstmord und klandestinen Partys. Sie werden bemitleidet und gehasst. Im Crous gibt es Essen für 1 Euro, aber die Lust am Feiern ist ihnen trotzdem anzumerken. Wir mögen die Jugend nicht, aber wir schaffen uns fertige Bilder von ihr. Wir bombardieren sie und sie lässt sich bombardieren. Sogar die Philosophen der Revolution haben sie aufgegeben, etwa zu dieser Zeit, in den 2000er Jahren. Ich erinnere mich, dass mehrere Philosophen sagten, wie lahm es war, alles, was geschah, wie politisch und philosophisch und subjektiv lahm es war – und es mag zum Teil wahr gewesen sein, dass es lahm war, aber es war nichts weiter als eine mögliche und bescheidene und ehrliche Besetzung der Trümmer des Kommunismus, so gut man es vermochte.

Die Free Partys waren genau der Knackpunkt für ein mögliches Misstrauen zwischen der extremen Linken, dem großen Alles und dem Hyper-Liberalismus. Es wurde gesagt, dass auf diesen Partys jeder alleine tanzte und dass es individualistisch war. Es wurde gesagt, dass alle sehr, sehr stoned waren und dass danach jeder wieder zur Arbeit gehen konnte, dass es nur eine Verkettung, nur eine Falle war. Alles war ein Köder, in dem, was wir taten, war jeder ein Polizist und ein Schläger, jeder kollaborierte in der Tat, um die Macht zu verstärken, und das ging schon seit den frühen 1980er Jahren so, wenn wir wirklich rigoros mit der Geschichte der Linken sind. Wir haben mit Verrat angefangen. Und es stimmt, dass die Party an diesem Samstag ein bisschen wie eine Animation für blasse und umzingelte Sträflinge aussieht, in den Zeitfenstern eines Kindergeburtstages.

Das Problem mit der Party – ich drehe das Ding immer wieder um, sammle meine Gedanken, drehe Zigaretten vor der Schallmauer – ist vielleicht im Grunde, nicht mehr und nicht weniger, dass sie für das politische Management des Körpers und der Sexualität unerträglich ist. Wir sollten sogar noch ein wenig weiter gehen: von der Notwendigkeit zu zerstören, und uns selbst zu zerstören. Es gibt etwas, das selbst für einen selbst unerträglich bleibt, und das ist die politische Notwendigkeit von Gewalt, und Gewalt des Körpers im Besonderen. Um die Wahrheit zu sagen, hatte eine Free Party in den 1990er Jahren den Anschein einer tiefgreifenden Katastrophe. Eine Jahrhundertkatastrophe – oder die von seinen Kindern rekonstruierten Katastrophen des Jahrhunderts, mitten auf einem Feld oder in der Nähe eines Sumpfes. Es gab etwas zu lernen, aber wir taten, als ob wir es nicht wüssten. Als ob wir nicht wüssten, warum wir diese Party machen, was wir suchen. Es ist eine Party, bei der wir oft Angst hatten, und bei der wir aus der Angst gelernt haben. Die Soziologen haben alles aus dieser Erfahrung unter den Bedingungen des l’ordalie (3) gewonnen, und die Free Partys sind aus der politischen Arena verschwunden.

Aber die Erfahrung der Demonstrationen und der Free Partys, bis zu ihrer Gefangenschaft im Gefängnis der letzten Monate, ist aus dieser Angst und dieser Katastrophe entstanden, um aus sich selbst zu lernen, als eine Bevölkerung, als ein Körper, der leidet und zerstört wird. Es handelt sich also um eine bedeutende Kraft, die sich immer noch in der einen oder anderen Form entfaltet, durch die die Menschheit versucht, sich ihrer Zerstörung durch die Katastrophe zu widersetzen. Denn die Jugend ist dem Tod näher und hat keine Angst vor der Gefahr, die von ihm ausgeht, und das Feiern stellt ein Problem dar. Das ist auch der Grund, warum junge Leute unter dem wachsamen Auge der Polizei neben dem Pissoir feiern können – genau wie beim ersten Mal Liebe machen im Schlafzimmer der Eltern.

Foto: Sylvia John

Scroll to Top
Datenschutz
Ich, Achim Szepanski (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Achim Szepanski (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.