Kommunikation. Acht Thesen

If you want obfuscation, you can count on me.”

Samuel Beckett

These 1: Es gibt keine authentische Kommunikation außer dem Nicht-Kommunizierbaren.

Erläuterung: Kommunikation besteht nicht darin, eine Nachricht von einem Punkt zu einem anderen zu übertragen, nachdem eine vorläufige Identifikation des Senders, des Empfängers und der technologischen Bedingungen des Austauschs stattgefunden hat. Jede solche vorläufige Identifikation löst das Rätsel der Kommunikation auf, bevor diese tatsächlich vollzogen wird, d.h. sie setzt die Organisation dessen voraus, was dann kommuniziert werden soll und an wen. Authentische Kommunikation hingegen hat als Anfangsbedingung die Unmöglichkeit, die Fragen nach dem “Wer” und dem “Was” zu beantworten, mit der Person und der Bedeutung, die genau das sind, was im Verlauf der Kommunikation bestimmt werden wird. Es ist im Moment der Kommunikation, in dem sich die Leute preisgeben und der Sinn entsteht; aber dieser Sinn offenbart ein Rätsel, und die Menschen geben ihre Masken preis (vgl. These 3). Dies zeigt das Unkommunizierbare und diejenigen an, die versuchen, es auszudrücken, es aus dem Medium selbst und aus den Kirchen zu ex-kommunizieren, in denen einer/viele dnach trachten, es auf brutale Weise wieder zusammenzubringen.

Scholium: Unter Authentizität verstehen wir – im Sinne Walter Benjamins – nicht eine Wahrheit, die entweder durch die Tradition oder das Ewige garantiert wird, sondern eher etwas Unregelmäßiges: Es ist das “der Funken Nicht-Sinn”, der “Sprung” in dei freie Luft, der erforderlich ist, wenn das Wissen nicht mehr vom Prinzip der Identität regiert wird. Authentizität entfesselt innerhalb der Tradition der Signifikation eine Explosion des Ursprungs, deren Effekte bis spät in die Nacht zu spüren sind.

These 2: Indem es nie kommuniziert, kommuniziert das Nicht-Kommunizierbare immer.

Erklärung: Das Nicht-Kommunizierbare ist weder ein Objekt noch eine Botschaft, es ist die nicht-Kommunikative, eine negative Kraft, eine autonomisierte Reibung – die sich der Kommunikation in sich selbst widersetzt. Es ist der Widerstand der Materie – der am Kommunikationsprozess beteiligten Materialien, in den technologischen Plattformen ebenso wie in den auditiven, visuellen und olfaktorischen Strömen -, aber es sind auch die Signifikanten der Intentionen. Dieser Widerstand kommuniziert jedoch selbst, er hört nicht auf. zu im Inneren der optischen Faser zu drängen und zu rasseln, er spukt in der Supraleitung herum, destilliert sich in absolute Nullen, um das Reich des Einen aufzulösen. Und die Leute ex-kommunizieren ständig das Nicht-Kommunizierbare, ob sie es wollen oder nicht. Denn wenn wir auch die meiste Zeit damit verbringen, einander nicht zu verstehen, so wird dieses Missverständnis bald auf der Gewissheit basieren, zu wissen, was der andere nicht versteht. Diese Sicherheit loszuwerden, ist der beste Weg zur Befreiung des Nicht-Kommunizierbaren; sich selbst überlassen, ist das Nicht-Kommunizierbare nicht mehr eine periphere Entropie, am äußersten Rand der Bedeutung, sondern – blitzartige Umkehrung, ein Docht der Authentizität, der die Körper der Worte Feuer fängen lässt – ein schwarzes Zentrum, das die Wurzeln des Wörterbuchs verjagt; emporgehoben zum Firmament der Ideen, plündert die rätselhafte Materie das Kapital der Zeichen. Sich gegenseitig nicht zu verstehen, ist also ein Weg, das Nicht-Kommunizierbare zu testen, ohne sich davon zu entfernen. Denn das ist die klaffende Wunde: zu kommunizieren, zu kommunizieren bis in den Tod, ununterbrochen, sodass das, was nicht kommuniziert werden kann, nie in dem erscheint, was wir kommunizieren.

These 3: Die Metapher des Nicht-Kommunizierbaren ist die Liebe.

Erklärung: Wenn die Leidenschaft die anderen für das nimmt, was sie nicht sind, so stellt die Liebe das zur Verfügung, was nicht ist, damit der andere wieder zu sich selbst findet. Das Unverständnis, das verhindert, dass der andere auf irgendeine elterliche Eigenschaft reduziert wird – “du bist genau wie deine Mutter” (vgl. These 4) -, macht sie auch fremd genug für die Vereinigung, die bestehen bleibt, die (S)ex-Kommunikation von Körpern von nicht übertragbaren Geschlechtern.

Scholium: Von Lacans Metapher des nicht-kommunizierbaren “s’aile amour”, um seine französischen Originalbegriffe zu verwenden: “L’insu que sait de l’une-bévue s’aile à mourre”. Sein Argument war, dass etwas zögern muss (“l’une-bévue” erinnert an den Anfang des deutschen Wortes für Unbewusstes, “Unbewusstsein”) im Unbewussten (“insu que sait” für “insuccès” oder “erfolglos”), damit Liebe (“s’aile à mourre” für “c’est l’amour” oder “es ist Liebe”) geschehen kann. Vor der Liebe ist das Unbewusste das, was man als die endlose Wiederholung zusammenfassen kann – eine erfolgreiche Wiederholung, die deshalb so schrecklich ist, weil sie dazu neigt, alle Unterschiede auszulöschen – einer jouissance, die für einen selbst gemacht ist: sich an einem Selbst zu erfreuen, für das der Andere nur für einen selbst ist, bedeutet, ohne den Anderen zu sein und den Anderen zu einer einfachen inneren Geschichte zu machen. Aber mit der Liebe ändert sich das Unbewusste, es kennt sich selbst (während das Unbewusste vor der Liebe als “ein Wissen, das sich selbst nicht kennt” definiert werden kann), und das ist das absolute Wissen: dass der Andere, den ich liebe, der Unnahbare ist, der den Abgrund mit dem Blitz seiner Arme überbrückt.

These 4: Erfolgreiche Kommunikation ist Hass.

Erklärung 1: Wenn die Botschaft ankommt, vertrocknet der Wald.

Erklärung 2: Die Botschaft ist eine Granate, die auf wehrlose palästinensische Bevölkerungen abgefeuert wird.

Erklärung3: Ein Schwarzer wird abgeschossen (die Rassenphantasie).

These 5: Jemand ex-kommuniziert von niemandem mehr.

Erklärung: Abgeleitet vom lateinischen “persona”, das ursprünglich eine Theatermaske bezeichnete, und unter Einbeziehung des griechischen Begriffs “prosopon” erhielt das Konzept “persona” die Bedeutung von “eine Rolle, die einer Maske zugeschrieben wird”, eine “Art von Charakter”. Von der Person, die im Moment der authentischen Kommunikation mitgerissen wird, kann jedoch nicht gesagt werden, dass sie eine Rolle spielt, es sei denn, er oder sie verliert die Kraft des Nicht-Kommunizierbaren. Wir könnten diese Person als Folgendes bezeichnen: jemand im Sinne einer unbestimmten Person; aber ich versuche hier nicht, eine vorgängige Ontologie des quelconque (was auch immer) zu etablieren: mein Ziel ist es zu zeigen, wie die Kommunikation selbst der Prozess ist, durch den jemand erscheinen kann, und durch den die Person ihre Maske verlieren kann. Wir können – wir könnten im Nachhinein – so etwas sagen wie: niemand hat gesprochen, und jemand hat sich von niemandem ex-kommuniziert.

These 6: Korrespondenz ist eine Kommunikation zwischen zwei ex-kommunizierten Personen.

Erklärung: Weit davon entfernt, zu reiner Unbestimmtheit zu führen, schafft authentische Kommunikation eine Form von Gemeinschaft: mit (co-,cum) ein paar anderen, wenn jeder am nächsten dran ist, niemand mehr zu sein, wenn sie mit einer Verantwortung (-gemeinschaft, munus) aufgeladen sind. Aber die Aufladung ist elektrisch, sie findet zwischen zwei Elektroden statt und schafft Kommunikation vor dem Hintergrund des Abgrunds – des Nicht-Kommunizierbaren.

Scholium: Kommunikationstechnologien – man denke an die Videotelefonie und Online-Chat-Plattformen -, die Telekonferenzen, Fernunterricht und virtuelle “soziale” Beziehungen unterstützen, versuchen, eine einheitliche Zeit zu produzieren, die sich aus verschiedenen Räumen zusammensetzt; Korrespondenz hingegen geht von der Idee aus, dass Zeitlichkeiten unaufhebbar unterschiedlich sind, und sie schafft einen gemeinsamen Raum, in dem Zeiten, die in ihrer irreduziblen Singularität gelebt wurden, einen Ort der Begegnung schaffen.

These 7: Wenn sich Korrespondenzen vervielfältigen und denselben Raum besetzen, der mit heterogener Zeitlichkeit gesättigt ist, entsteht ein Kommunismus der Distanz.

Erklärung: Ein Kommunismus der Distanz verdichtet disparate Zeiten zu einem Raum, der Kommune und Black Lives Matter. Das ist so weit entfernt vom Populismus von Laclau und Mouffe, der Forderungen aufgrund eines leeren Signifikanten gleich macht: Mit dem Kommunismus der Distanz bricht der politische Signifikant aus der Ambiguität heraus.

These 8: Die Nähe ist das Ziel der dominanten Kommunikationstechnologien.

Erklärung: Kommunikationstechnologien sind viral, sie gießen alles Globale – egal, ob es sich um Inhalte, Krankheiten oder Monsanto handelt – in jedes irdische Gebilde und verwandeln die Erde in ein egozentrisches Kügelchen. Geo ist ein Anagramm von Ego. Nur Technologien, die durch eine kosmologische Strömung von ihren geologischen Zielen abgelenkt wurden, können die Kommunikation des Nicht-Kommunizierbaren ermöglichen, indem sie die Distanz, den unzugänglichen Attraktor der Ex-kommunizierten Leute, bewahren.

Bibliography:

Alain Rey, Dictionnaire historique de la langue française

Walter Benjamin, ‘Short Shadows (II)’

Jacques Lacan, L’étourdit ; Séminaire XXIV : L’insu que sait de l’une-bévue s’aile à mourre

Foto: Sylvia John

Scroll to Top