Documentation, NonPolitics

Pandemie Kriegstagebücher – Fight back

By

14 Jun , 2020  

In ganz Frankreich heute Demonstrationen gegen den rassistischen sozialen Krieg der schon lange dem überflüssigen- und Sklavenproletariat erklärt und im Pandemie Ausnahmezustand seine Zuspitzung erreichte. In Paris zogen mehrere Zehntausend auf den Platz der Republik, angeführt von dem Komitee Gerechtigkeit und Wahrheit für Adama Traoré, aber auch die Familien und Freunde der vielen anderen Opfer von Polizeigewalt waren da. Die Versammlung, wie schon jene am 2. Juni, auf die wir noch zu sprechen kommen, völlig illegal nach den Bestimmungen des Pandemie Ausnahmezustandes, aber scheiss drauf. Und niemand käme darauf eine Menschenkette zu bilden oder “Aufstand mit Abstand” zu proklamieren, wie es derzeit die Bewegungsevent Manager in Deutschland tun, die gerade, es war zu erwarten gewesen, aus ihren Löchern kriechen und versuchen wieder das Heft in die Hand zu bekommen, auf dass sie auf immer ihre Murmelspielchen im Schatten der Herrschaft weiter zelebrieren können.

Als der Platz der Republik voll ist mit Menschen, werden die letzten Ausgänge von den Bullen abgeriegelt, die Bullen erklären dass sie die Versammlung dulden werden aber keine Demonstration. Was auch dem letzten klar macht, dass der Infektionsschutz nur ein Vorwand zur Aufstandsbekämpfung ist, denn so bleibt alles über alle lange Zeit auf engem Terrain eingesperrt. Mehrmalige Versuche die Bullenabsperrungen zu überwinden scheitern, Gespräche mit der Einsatzleitung sind sowieso vergeudete Energie.

Am Rande der Kundgebung inszenieren sich ein Dutzend Faschos der Identitären auf einem Hausdach mit einem Transparent, Jugendliche und Antifas treten ihnen auf den Dächern gegenüber, Anwohner zerfetzen aus den Fenstern ihrer Wohnung heraus Teile des Transparents, ein jugendlicher Freeclimber turnt die Fassade hoch, nutzt die Ablenkung durch den Angriff auf die Faschos und holt das Transparent ein. Der ganze Platz brüllt: “Die ganze Welt hasst die Faschos”.

Irgendwann beginnen die Kämpfe, die Bullen fühlen sich in der Oberhand, greifen die Leute auf dem Platz frontal an, Tränengasgranaten fliegen in Richtung Lautsprecherwagen, auf dem gerade Schwester Assa spricht, aber es wird zurückgeschlagen, Gefangenen befreit, die Bullen werden mit allem beworfen, was die Leute in die Hände bekommen. Unterdessen gelingt es Tausenden aus dem Kessel zu entwischen, eine große manif sauvage zieht durch Paris, wird von den Anwohnern und Passanten gefeiert.

Zusammenstöße heute auch in Lille, Lyon, in Marseille eine Abenddemo mit mehreren Tausend, auch in Erinnerung an Zineb Redouane, einer 80jährigen der sie im Dezember 2018 eine Tränengasgranate an den Kopf geballert haben, als sie während einer Gilets Jaunes am Fenster ihrer Wohnung im vierten Stock stand. Niemand wird hier vergessen, in Nantes haben sie heute an Steve erinnert, der ertrunken ist, als er mit vielen anderen in Panik vor den Bullen geflüchtet ist, die eine Techno Party mit Tränengasgranaten angegriffen haben.

Ohne Zweifel stehen wir am Anfang einer Epoche der Anti Bullen Riots. Es geht im Kern um nichts anderes mehr, deshalb auch die vielen Versuche der Macht in die Konfliktualität zu intervenieren, all die tanzenden und knieenden Bullen, das Gerede von der Berechtigung der Proteste, die Farce der neuen Techniken für die Ausübung von rassistischer Polizeigewalt. Sie werden weiter schlagen, würgen und morden und es wird weiter die Gleichen treffen wie bisher. Sie waren es die die Gefangenschaft der Hälfte der Menschheit im Namen der Humanität durchgesetzt haben. Eine weiße, akademische Mittelstandslinke mag sich dem Staat an den Hals werfen, ihm und seinen bewaffneten Organen die Fürsorge für das eigene Wohl übertragen und im neurotischem Wahn sogar noch darum betteln, noch länger eingesperrt zu sein, wenn du nicht weiß bist und in einem der quartiers populaires in Frankreich wohnst, weisst du, dass der Streifenwagen der gerade um die Ecke biegt für alles da ist, nur nicht dazu, dich zu schützen.

Eine Übersetzung aus Lundi Matin zu den Aktionen am 2. Juni in Paris und darüber hinaus:

“Manchmal gelingt es der Wissenschaft der Ordnung nicht, die Realität zu unterwerfen.”

Die zwei Monate Gefangenschaft bedeuteten nicht für alle dasselbe. Für die Jugendlichen in den Vorstädten bedeuteten sie das Ende der Schule, Hausarrest zu Hause, von der Polizei besetzte Straßen. Viel mehr kranke Menschen in den Arbeitervierteln und folglich viel mehr Geldstrafen. Gerade hier, im Großstadtgürtel, glich die Gefangenschaft vielleicht einem Experiment im Maßstab einer ganzen Generation: die Jugend aus ihrer physischen Präsenz zu entfernen, ihr zu verbieten, nach draußen zu gehen, sie mit Bildern vollzustopfen, ihr ganzes Leben in die Tele Existenz zu zwängen und sie endgültig von ihrer Bindung an die Welt zu trennen. Die Familie, der Quilt, der Computer und die Angst: der Traum von einer Regierung ohne Zwänge.

Vielleicht gab es auch einen gewissen Wunsch nach Bestrafung, die Institution hat ihre Rache zelebriert. Wir haben bereits die dreihundert Vorstadtgymnasien vergessen, die im Laufe des Jahres blockiert wurden, um Blanquers Reform zu vereiteln.Sie wollte sie mit ständiger Überwachung, virtuellen Klassenzimmern und Lernen in den Ferien einschüchtern. Indem sie sie einsperrte, befreite die Idiotin sie aus der Schule.

Am 2. Juni (1), dem Tag der Entlassung, warten also alle auf die Terrassen, die Biere und das Gehalt. Das Gaststättengewerbe hält den Atem an. Pech, Polizeieinsätze haben während der Haft zu Todesfällen in der Nachbarschaft geführt, ein Polizistenmord hat gerade die Vereinigten Staaten in Brand gesteckt, das Adama-Komitee ruft zu einer Kundgebung auf. Präfekt Lallement, der nicht mehr vorgestellt werden muss, leitet die wichtigsten Operationen ein. Ein polizeilicher Besuch im Haus von Assa Traore, ein mannhaftes Verbot aller Versammlungen, ein Wasserwerfer und eine Reihe von Polizei Lastwagen an der Porte de Clichy. Einige Seelen mussten schwanken: Werden wir protestieren und Polizeigewalt erleiden? Aber die Körper nahmen die Seelen mit. Manchmal gelingt es der Wissenschaft der Ordnung nicht, die Realität zu unterwerfen. Körper mögen definitiv keine Barrieren.

Was sehr schnell überwältigend ist, ist die Teilnehmerzahl. Jungen und Mädchen kommen stundenlang in Banden an. Bald gibt es Zehntausende von uns, viele Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, sehr bunt. Bis 21.00 Uhr sind wir ruhig und einfach entschlossen. Dann beginnt die Sonne, das schmutzige Gerichtsgebäude mit ihrem scharfen Licht zu beschatten, und die Wut nimmt Gestalt an. Es ist schwer zu sagen, woher das kommt, aber es sieht so aus, als ob wir einmal die Initiative ergriffen hätten, ohne überhaupt auf die einstweilige Verfügung zu warten. Es kommt also von allen Seiten, es brennt, es läuft, es überflutet die Straßen ringsum, es verbarrikadiert. Es ist erstaunlich, welche Zärtlichkeit zwischen denen besteht, die wütend sind. Zwei Stunden lang kommen und gehen die Ordnungskräfte in alle Richtungen, um nach einem auszuführenden Befehl zu suchen. Das 17. Arrondissement befindet sich in einem Zustand des Aufruhrs. Lallement, Körbchen abstellen!

Wir können davon ausgehen, dass die unterbesetzte Polizei überfordert ist. Aber Zahlen erklären nicht alles. Es gab auch jene spontanen, schnellen, Dynamit tragenden Leiber. An den Gesichtern dieser Nacht konnte man sehen, dass dies für viele eine erste Erfahrung der Revolte war. Die unbekannte Freude, “die Polizei mordet” zu rufen und von Tausenden im Chor aufgenommen zu werden, veränderte das Aussehen, das Tempo und sogar den Geschmack der Lippen. Es ist wie eine neue Art, verkörpert zu werden. Für die Polizei war diese menschliche Ansammlung explosiv, es war besser, sie nicht zu sehr zu erhitzen. Wir sind mit einer geschärften Wahrnehmung auf unsere Seite zurückgekehrt.

1/ Es gibt die Falle der Worte, die sie gerne von uns verwenden sehen würden. Man sagt, dass “Rassenunruhen” (2) auf Fehler der Polizei folgen, und das reicht aus, um alles zu verfälschen. Der Kampf der Nachbarschaften reduziert sich auf eine Anerkennung der Identität und die Gewalt der Polizei auf das Entgleiten einiger weniger Individuen.

Um unsere Worte richtig zu formulieren, müssen wir zu der primitiven Tatsache der Gewalt zurückkehren: Es ist ein Krieg im Gange, ein Krieg, in dem sich nicht Länder gegen Länder wenden, sondern der den gesamten kollektiven Körper von Land zu Land und von einer Seite zur anderen durchquert und durchzieht. Es spielt keine Rolle, ob wir ihn als kolonial, kapitalistisch oder kybernetisch verstehen, er ist der einer Zivilisation zu ihrer Erhaltung und Erweiterung. Wichtig ist, dass diese Zivilisation ihre Offensive strategisch auf die “farbigen” (3) Menschen ausrichten muss, wo sie leben, wo sie wohnen. Hier, in Frankreich, stehen die Arbeiterviertel am Limes. So war einst die Pufferzone zwischen der Peripherie des Römischen Reiches und seinem Jenseits bezeichnet worden.

In dieser Zone müssen diejenigen leben, deren Herkunftsländer ausgeplündert wurden und weiterhin ausgeplündert werden, die in absurde Kriege hineingezogen wurden, die die Reservearmee des Kapitalismus bilden, an denen alle Neuerungen der Überwachung und Kontrolle erprobt werden. Es ist daher logisch und unvermeidlich, sie am Rande zu halten, in den Pöbel zurückzuschieben und verrotten zu lassen. Und es ist logisch und unvermeidlich, dass sie besonders gefürchtet werden müssen. Sie sind es, die nachts die Stadt reinigen und reparieren, damit andere sie morgens wie von Zauberhand einsatzbereit vorfinden. Es sind ihre Kinder, die vom Studium abgeschreckt werden, um so schnell wie möglich zu Boten, Lieferjungen, Fahrern, Wachleuten und Pagen zu werden. Manchmal werden ihnen zwar weitere Studien gewährt, um die erfreulichen BTS “Rechnungswesen und Management von Organisationen” oder “Verhandlung und Digitalisierung von Kundenbeziehungen” abzuschließen. Während dieser Zeit lernen sie, das Feld zu beherrschen, das Gefängnis zu durchlaufen, ihre Fähigkeiten und Tricks zu vervielfachen. In sie muss die Wirtschaft ihre Sklaverei-Methoden implantieren, und auf sie muss die Polizei ihre Brutalität anwenden.

So wie es keine Rassenunruhen gibt, gibt es auch keine groben Fehler rassistischer Polizisten. Der Fehler besteht darin, in der Psyche einiger Polizeibeamter nach Rassismus zu suchen, als ob es ein paar Perverse im Dienste einer gesunden Republik gäbe. Polizeigewalt ist eine Erinnerung daran, dass der Staat in Blut geboren wurde und Blut braucht. Sie selbst steht im Dienst eines Krieges, der einen Teil der Menschheit am äußeren Rand halten muss. Es gibt keine Fehler der Polizei, es gibt die Funktion der Polizei, die darin besteht, Neger herzustellen, um die Illusion des Weißen aufrechtzuerhalten. Rassismus steckt in der Uniform, im Helm und im Schlagstock. Die Polizisten, die damit prahlen, sind nicht mehr verkorkst als die anderen. Was wir Rassismus nennen, ist keine psychische Verzerrung, es ist eine notwendige Subjektivierung für diejenigen, deren Aufgabe es ist, am Rande des Imperiums zu operieren.

2/ Da ist die Falle der Taktik, die sie gerne von uns angewandt sehen würden. Einige wollen zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden. Sie sagen, dass die amerikanischen Ausschreitungen nur unter einem Vorwand ethnisch motiviert seien. Die Aufrührer sollen kleine weiße Jungen aus der wohlhabenden Klasse sein, die nichts riskieren und auf der Suche nach starken Emotionen sind. Sie würden die schwarze Bevölkerung als eine Abstraktion benutzen, um ihrem Wunsch zu brandschatzen und zu plündern nachzukommen. Die anderen wollen Weiße und Schwarze vereinen. Sie beklagen ethnische Ansprüche, weil sie nicht universalistisch sind. Sie erklären, dass uns die “Rassenfragen” (4) trennen, wenn wir alle derselben proletarischen Klasse angehören. Aber die Operation ist auf beiden Seiten die gleiche. Sie soll uns im Element der Allgemeinheit gefangen nehmen, um die Singularitäten zu beseitigen und uns zu neutralisieren.

Nur die Bewohner der Vorstädte und die von ihnen gebildeten Ausschüsse sprechen in einer angemessenen Art und Weise. Sie sagen: “Wo sind Sie, wenn wir schikaniert werden? Man kommt zu einem Treffen und geht nach Hause, glücklich, die Kämpfe zusammengebracht zu haben”. Aber es gibt nur einen Weg, dabei zu sein, und das ist, dabei zu sein. Wir denken an dieses junge weiße amerikanische Mädchen, das mitten in einer Plünderung verhört und gefragt wird, was sie dort macht. “Nichts, ich dekolonisiere nur.” Einheit ist nicht schwer zu finden, wenn es darum geht, sie zu erleben. Wer am 2. Juni einen wütenden Schrei ausrief, eine amerikanische Flagge anzündete, Wasser verteilte oder einen Stein warf, konnte durchaus schwarz, ocker, beige, rosa oder weiß sein. Er hatte das Universelle in seiner Haut. Die Einheit wird nicht in einem Raum der öffentlichen Anerkennung erreicht, sondern durch polemische Gesten. Gesten, die keine Aufforderungen zur Kundgebung, sondern Einladungen zum Überlaufen sind.

3/ Es gibt die Falle des Horizonts, in die man uns einsperren möchte. Unser erster Instinkt ist die Rache, und sie gibt uns viel Luft zum Atmen. Wir wollen, dass der Bastard bezahlt, wir wollen, dass der Fehler als Mord eingestuft wird. Man müsste schon verdreht sein, um sich nicht über das Wissen zu freuen, dass Derek Chauvin für den Rest seines Lebens im Schatten steht. Aber wenn man bei diesem Gedanken verweilt, verfällt man in die Unterscheidung zwischen Polizisten, die unterdrücken, und solchen, die schützen. Ein Schild am Abend des 2. Juni fragte: “Wo sind die guten Polizisten, während die bösen morden”. Der Horizont der Abschaffung der Polizei ist der einzige, auf den wir uns konzentrieren sollten. Die Sanktionierung, Überwachung und Entwaffnung der Polizei wird niemals ausreichen. Nur eine Welt, in der wir die Polizei im Museum der Menschheit besuchen, ist wünschenswert. Dafür ist die Wiederherstellung der Gerechtigkeit nur eine Entschädigung, es sind unsere Leiber, die geheilt werden müssen. Wir brauchen Organisationen, die Ausschau halten, die Konflikte spüren, die bereit sind zu kämpfen, die wissen, wie man sich verbessern kann. Wir brauchen erweiterte Körper.

Fussnoten:

  1. Ende der absoluten Ausgangssperre in Frankreich, während der man nur aus “gewichtigen” Gründen und mit Passierschein, Vichy lässt grüssen, die Wohnung verlassen durfte
  2. Ich verwende hier nicht die “korrekte” Benennung (so es eine gibt), sondern folge dem Ursprungstext und setze die Übersetzung teilweise in Anführungszeichen
  3. Siehe meine Anmerkung zu 2)
  4. Siehe meine Anmerkung zu 2) und 3)

, , ,

By


Datenschutz
Ich, Achim Szepanski (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Achim Szepanski (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.