Documentation, Necropolitics

Pandemie Kriegstagebücher – Nebel des Grauens

By

17 Jun , 2020  

Und dann, ganz plötzlich, kam Nebel auf, es war die reinste Waschküche, aber dann sahen sie plötzlich ein Licht.

Das mußte das Leuchtturmfeuer sein, das Ufer war also nicht mehr weit. Aber – es war ein Lagerfeuer, so wie dieses hier.

Das Schiff wurde gegen die Felsen geschleudert, das Wrack ging unter und mit ihm alle Männer die an Bord waren.

Nachdem das Schiff gesunken war, löste sich der Nebel wieder auf, genauso plötzlich wie er aufgetaucht war.

Und er kam nie wieder….”

Man darf das Grau, die Zwischentöne, in denen all die Lügen und Täuschungen gedeihen, nicht weiter zulassen. Man muss fragen, wo standest du im März 2020? Inwieweit hast du die Gefangenschaft gutgeheißen oder sogar propagiert. Oder hast du dich einfach davon gestohlen, dich bloß nicht eindeutig positioniert, um dir alle Optionen offen zu halten. Und davon gibt es jede Menge sogenannter Genoss*innen. Die jetzt wieder hausieren gehen mit ihren revolutionären Phrasen und Projekten, die die fernen Aufstände abfeiern und ihre eigene Bedeutungslosigkeit mit den existenziellen Kämpfen von Menschen aufladen, die sich und ihren Körper, den sterblichen, in die Waagschale werfen.

Während sie hier mit den Grünen und der SPD und natürlich auch der Linkspartei, denn die bezahlt ja so viele überflüssige Projekte und Pseudo Existenzen über ihre üppigen Stiftungsgelder, brav im Lauterbachschen Mindestabstand bunte Bänder halten und unteilbar Solidarität einfordern. Oder diese Leute, die ein Magazin heraus geben, das den Namen der Revolte trägt und allen Ernstes den Einsatz der Bundeswehr im Pandemie Ausnahmezustand gutgeheissen haben. Man darf sie nicht so einfach davonkommen lassen. In der Interim schrieben sie neulich, man müsse sich erinnern, wer einem unter fadenscheinigen Vorwänden während des Ausnahmezustandes die Tür zugeschlagen hätte.

Doch die Welt ist schon viel weiter als dieser ganze Haufen von eitlen Selbstdarstellern, in Minneapolis brennen sie das Bullenrevier nieder, in Athen fliegen die Molotows wieder im Dutzend vor der US Botschaft, in Paris waren heute 50.000 Menschen auf der Straße trotz eines generellen Versammlungsverbotes, Krankenschwestern und Pfleger, Black Bloc, Gilets Jaunes und die Vorstädte, Bullen sind hektisch im Steinhagel geflüchtet, Gefangene wurden befreit.

Die Aufstände im Pandemie Modus werden alles in den Schatten stellen, was wir in den letzten Jahren erlebt haben, alle wissen, dass die Armen so oder so krepieren, an Covid 19 oder an Hunger oder totgeschlagen, erwürgt oder abgeknallt von den Bullen. Den gleichen Bullen, die hier in jedem scheiss Park abgehangen haben und das Luftschnappen der armen Tropfe kontrolliert haben und kein Stein ist geflogen und kein Bullenrevier hat gebrannt deswegen. Weil fast alle das System angefleht haben, das Grauen, dass dieses erst durch seinen Raubbau ermöglicht hat doch bitte wieder aus der Welt zu schaffen. Koste es was es wolle. Und sei es der letzte Rest an Würde, den man sich noch irgendwie bewahrt hat.

Es ist unabdingbar, den Bruch zu vollziehen mit dieser Linken, die dem entfesselten Empire, dass seine Waffen für seinen letzten, blutigen Schlussakkord im Pandemie Ausnahmezustand geschärft hat, eine Generalvollmacht zu unser aller Geiselnahme ausgestellt hat. Es muss Schluss sein mit diesem Stockholm Syndrom, diesem sich ketten an eine behauptete Zivilisation, die nicht weniger als das Ende der Welt bereit ist zu bewerkstelligen.

Eine Übersetzungeines Textes von Cesare Battisti, einem Gefangenen des bewaffneten Kampfes in Italien, der nach langer Flucht Anfang letzten Jahres seinen Häschern in die Hände fiel und seitdem in einem italienischen Knast einsitzt.

Corpi remoti

Cesare Battisti

Das Kapital reproduziert sich selbst durch seine eigenen Obszönitäten. Im Jahr 2005 warnte der Wissenschaftler Anthony Fauci die US-Regierung, dass wir bald die erste Pandemie einer Lungeninfektion aufgrund von Angriffen auf das Ökosystem haben würden und dass weitere Infektionen folgen würden. Seit 2005 hat die etablierte Weltordnung des Wirtschaftswachstums um jeden Preis alles getan, um die weithin bekannte Katastrophe Wirklichkeit werden zu lassen.

Wenn wir in der Finsternis von Covid 19 Verschwörungstheorien und Pläne für Massaker verbreiten und öffentlich machen würden, würden wir der Welt sicherlich nicht helfen zu verstehen, was mit uns geschieht. Es muss jedoch anerkannt werden, dass diejenigen, die das Pandämonium nicht verhindern konnten und nichts getan haben, eine zweifelhafte Einstellung vertreten haben.

Nie zuvor war es den auf dem Planeten Erde deklarierten Kriegsherren gelungen, den Wunsch der Bürger nach Sicherheit so weit zu treiben, dass sie präventive Massenverhaftungen akzeptierten. Lockdown, wie man sagt: ein Ausdruck, der in den USA nicht weniger als Segregation bedeutet. Wo ein Vorgehen von Polizei und Armee auf der Straße unerlässlich ist, um die üblichen “Unbezähmbaren” abzuschrecken. Und hier bleiben wir alle zu Hause und moralisieren sogar diejenigen, die es wagen, Zweifel an der Wirksamkeit und möglicherweise am wahren Zweck solcher Manöver zu äußern.

Während die Bußgeldindustrie in unserem Land floriert, ist es in einigen “gottverlassenen” Ländern sogar legitim, auf die Unvorsichtigen zu schießen, die sich an die Öffentlichkeit wagen.

Seit dem Erscheinen von Covid 19 ist das Lesen einer Zeitung der “großen nationalen und internationalen Presse” sowie der Konsum jeder Sendung (zu jeder Zeit) im Fernsehen, wie der Eintritt in den Alptraum einer Zukunft, die nicht einmal der gute George Orwell zu befürchten gewagt hatte: kein einziges Wort, kein einziges Bild, das nicht darauf abzielt, eine kollektive Panik zu schüren. Es ist davon auszugehen, dass dissidente Stimmen, oder zumindest vorhandene Kritiker, von den Produzenten der öffentlichen Meinung ordnungsgemäß ignoriert werden. Dies konnte jedoch nicht verhindern, dass einige Freigeister ihren unterschiedlichen Standpunkt zu dem, was hier und anderswo wirklich geschieht, zum Ausdruck brachten.

Ohne den dramatischen Aspekt des Virus zu schmälern, sind Giorgio Agambens Worte ein Hauch von frischem Wind: “… Die von den Regierungen auferlegte Einschränkung der Freiheit wird im Namen des Wunsches nach Sicherheit akzeptiert, der von denselben Regierungen induziert wurde, die jetzt eingreifen, um ihn zu befriedigen.” Wie können wir vor diesem Hintergrund übersehen, dass Covid 19 als Testfall für einen möglichen Ausnahmezustand im Falle einer sozialen Rebellion auf globaler Ebene benutzt wurde? Wir wollen nicht sagen, dass der Virus speziell für diese Zwecke geschaffen wurde (wir würden die Seite derjenigen vertreten, die die Komplotte schmieden, aber diejenigen verspotten, die darüber sprechen), sondern dass dies von den Kriegsherren kunstvoll und professionell ausgenutzt wurde (es ist kein Zufall, dass um Covid 19 herum die Kriegsterminologie blühte), indem alle Mittel eingesetzt wurden, die der Macht zur Verfügung stehen, um eine Massen Rebellion zu unterdrücken und zwar vor aller Augen.

Und als ob konventionelle Waffen nicht schon genug wären, werden auch noch die erschreckendsten Technologien zur sozialen Kontrolle ins Spiel gebracht. Im letzten Jahrhundert hieß es unter Genre-Literaturliebhabern: Eines Tages werden wir alle einen Transistor haben – das ist lange her -, der seit unserer Geburt im Körper eingebaut ist, damit sie jeden Augenblick wissen, was wir sagen und wo wir sind. Wahnvorstellungen der Jugend, aus Zeiten, in denen man sich auf den Plätzen wiederfand, wo über Kunst und Revolution diskutiert wurde. Die Gebräuche wurde durch den mörderischen Angriff des Staates auf das freie und revolutionäre Denken im letzten Jahrhundert ausgerottet. Der daraus resultierende politische und kulturelle Niedergang der breiten Massen dauert bis heute an.

Endlich ist der Traum der kapitalistischen Macht, nicht mehr Vereinigung, sondern Trennung, eine Tatsache geworden. Das Aufspüren von Kontakten (oder Contact Tracing, wie Leute, die kein Englisch sprechen, gerne sagen, wenn sie nichts sagen) ist nichts Neues. Unsere Mobiltelefone werden Schritt für Schritt von Satelliten verfolgt, und gelegentlich entgehen auch unsere Gespräche nicht dem “großen Ohr”. Offensichtlich reichte dies nicht aus, um uns mit der gebotenen zeitlichen Präzision in Schach zu halten. Tatsächlich verfügt die militärische Spitzentechnologie über weitaus ausgefeiltere Mittel, die normalerweise bei Spionageoperationen, insbesondere von den Antiterrorabteilungen, eingesetzt werden. Nur der Widerstand einiger weniger internationaler “Garantie-Institutionen” hat bisher verhindert, dass die gesamte Gesellschaft unterschiedslos von der Ultra-Spionagetechnologie ins Visier genommen wird.

Covid 19 hat diesem ethischen Skrupel ein Ende gesetzt. Heute wird lautstark gefordert, dass wir wissen müssen, wohin jeder von uns geht und mit wem er sich trifft… (1) Sagen Sie mir, mit wem Sie gehen, und ich sage Ihnen, wer Sie sind.

Sie sagen immer wieder: “Nichts wird so sein wie vorher”, und Sie müssen daran glauben. Leider fürchte ich, dass dies nicht in dem Sinne geschehen wird, wie es die optimistischsten Menschen wollen, d.h. eine Art Erlösung vom kapitalistischen Wahnsinn. Stattdessen bewegen wir uns auf Tage zu, an denen das Wort Gemeinschaft zunächst verboten und dann allmählich des zivilen Sinns beraubt wird. Im Zeitalter der getrennten Gremien ist die Wiedervereinigung eine Subversion. Das Virus hat sich perfektioniert, das einzige Gegenmittel ist Trennung, Gehorsam. Was wir erleben, ist nicht mehr ein Krieg gegen Ideologien, sondern der entscheidende Angriff des Kapitals gegen den Menschen als Gemeinschaft von Körper und Geist.

Es ist der 25. April im Gefängnis von Oristano, der Jahrestag der Befreiung vom Nazi-Faschismus. Das haben sie uns gesagt, und wir haben es geglaubt. So sehr, dass die Menschen jedes Jahr auf die Straße gegangen sind, nicht nur, um die Befreiung nicht zu vergessen, sondern um sie eines Tages Wirklichkeit werden zu lassen, zumindest für unsere Kinder. Jetzt ist dieser Platz verschwunden, die Menschen werden isoliert. Die Hauptstadt des Massakers hat den Schauplatz eingenommen und den Traum von der Freiheit zu einer Abwesenheit einer bloßen Virusinfektion degradiert.

Paradoxerweise ist ein Gebiet, in dem die Gemeinschaft dazu bestimmt ist, bis zum letzten Semester zu verbleiben, ein Gefängnis. Die Mittel, um hier zu überleben, sind nicht vorhanden, nicht einmal verfügbar. In Oristano sind Masken und Handschuhe auf Anordnung der Direktion verboten: Sie dienen dazu, Gesichter und Fingerabdrücke zu verbergen. Die Beamten werden ständig in Alarmbereitschaft gehalten. Gefängnisse sind Bomben, die kurz davor sind zu explodieren. Die Gitterstäbe vereinen, anstatt zu trennen, ein Gefühl der Revolte. Häftlinge werden nicht durch Gesetze sterben, die Vergeltung feiern. Sie vereinigen sich, schreien lauter als der Virus, wollen mit den Menschen kommunizieren, sagen, dass eine Lösung möglich ist. Lassen Sie uns darüber reden.

  1. Die Auslassung an dieser Stelle ist bewusster Natur, wer will kann sich die Passage des Original Textes erarbeiten.

, ,

By