WHAT ACTUALLY HAPPENED IN BRISTOL – AND HOW A NARRATIVE IS BUILT (english/deutsch)

It’s easy to get a sense of deja-vu when you get home and start reading press reports and twitter accounts from a demonstration. For that reason, whilst I’ll be writing about the events in Bristol this Sunday, I’m also writing about dozens of other demonstrations over the years. I hope you’ll join me on a ramble about how a protest went down, and how press, police, politicians, and their cheerleaders, constructed a narrative around it.

The Build Up
Anger at police and government abuse has been quietly simmering, since the UK BLM demonstrations of summer 2020. Whilst the streets were quieter, the racist and sexist policing has continued. The murder of Sarah Everard, likely by a police officer, led to an out pouring of both grief and louder (but still restrained) anger. Anger at the sexist violence women face on a daily basis, and at a so-called justice system that at best ignores this suffering, and all to often contributes to it. The largest of the vigils that followed the murder took place on Saturday 13th March on Clapham Common.

As if to prove the latter point, police attacked the vigil. They waited until the numbers at the vigil were smaller, until the sky was darker, and until they had built up enough force to overwhelm the crowd still present. The reports and pictures from these attacks spread, and this created a problem for the police. It also created a problem for their bosses in government, as they were hoping to quietly pass a bill aimed at increasing police powers to target protests, travellers, and those who damaged monuments.

The Narrative Begins
First the press responded to the attack on the vigil by reporting it in ‘passive voice’. Reports stated ‘clashes occurred at a vigil’ or ‘clashes between protesters and police’. Words carefully chosen to not indicate who had started the clashes (the police) and who had been on the receiving end of the majority of the violence (those attending the vigil). Whilst not technically a lie, the intention here is to avoid blaming the police, or to imply that the protesters were at fault. Of course had the protesters actually instigated the violence, the early reports would say exactly that, ‘crowds attack police’. Also, wait… Protesters? Now that was the second trick of words. People attending a vigil don’t sound very threatening or unlawful. Vigil invokes images of flowers, grief stricken speeches, candles, sadness. An accurate description of what had taken place on Clapham Common, but not the most useful if you want to paint the police positively. So many news outlets chose to term everyone present as ‘protesters’. Politicians, such as home secretary Priti Patel were quick to chime in condemning the ‘violence’ caused by ‘protesters’ at an ‘unlawful gathering’, and the press dutifully repeated these claims, often uncritically.

This wasn’t enough however, even if it was reported as a protest, people had seen the pictures, and most would agree that murder is worth protesting about. Next up we need the quotes from police. Sometimes these are lies, but often they are selective truths helping to build up a false narrative. They can let themselves off on a technicality. The aim here is to continue to paint the vigil as dangerous, and also to divide those present into a ‘good’ and ‘bad’ group.

First they will report on any police injuries ‘six police received medical attention due to the protest’ they might say. Look at what they aren’t saying. Injured how? Were they knocked out by an enraged protester with a bat… or did they feel faint from dehydration, trip over and crack a rib on a shield, catch their hand in a car door or break a finger bashing someone over the head? If you think i’m exaggerating how police may report injuries I urge you to read this report from a 2008 climate camp. This is a useful tactic for them, as it is very rare that figures are collected for how many protesters were injured, and the assumption may be that this means that number is zero, and the police were thus on the receiving end of more violence than they dished out.

Secondly they will seek to spread rumours. They’ll agree most of the thousands of people present were peaceful, support the cause, and shouldn’t have been attacked by the police. Then they will, in hushed tones, point out that there were a minority of those people present. Who are those people? Hardly matters. Whoever the boogie man of the day is. Black Lives Matter, Antifa, Extinction Rebellion, Anarchists, ‘hardcore feminists’. Of course it is fairly common for someone to attend events about multiple issues without a secret plan to ‘hijack’ them. This isn’t important. What is important is the demonisation and othering of those who were beaten and arrested. They weren’t people like you and me, people rightly concerned about violence against women, and about police over reach. They were, hardcore agitational anarcha feminist BLM rebels!

Thirdly, they will desperately try and place the blame on the victims of police violence. They will talk about how the protesters stared shouting when police marched in (how terrible). How there were swear words on placards (oh my!). How the event was an ‘unlawful gathering’. How it is those dastardly vigil attendees who should be ashamed. They will under no circumstances admit that the police may have escalated a calm situation or otherwise acted to make things worse. In the past police and press have even gone as far as suggesting police were right to assualt a man in a wheelchair for rolling towards them ‘aggressively‘.

At this point you’ll get the ‘opinion pieces’ in papers, the editorials, the endless reports on social media, here, free of any fact checking, it’s easier to lie. The early reporting may dance with the truth, but in the following days ‘antifa super soldiers hijack vigil and launch attack on police officers’ is deemed acceptable to print or share online. This will be followed by the ‘friendly fire’; the concerned criticism by people who claim to be ‘on the side of the cause’ but have either bought the narrative, or just want to look respectable (and score political points). Now let’s get back to the topic of the day…

hundreds of people outside bridewell police station. Many are sitting down, clapping and chanting.
The protest outside Bridewell Station mostly involved sitting and chanting, before the police attacked it

What Actually Happened in Bristol
For over a week crowds had been gathering nightly on College Green to mourn women killed by sexist violence, and to protest the complicity of the police in sexist, and other, forms of violence. Alongside this, many had been sharing an anonymous call-out for a demonstration against the Police, Crime, Sentencing and Courts Bill, under the slogan #KillTheBill. The demo explicitly stated it had no organisers, so there was no one for the police to pressure to cancel it, just call-outs from dozens of groups and news outlets.

From 1.30pm on Sunday, people started to gather near College Green. Police started to approach individuals and small groups, demanding they leave, threatening fines or arrest, or asking them to submit to questioning. However they quickly backed off as the crowds grew. Shortly after 2pm, there were over 5000 people present (the largest demo since the previous summer’s 15,000+ BLM demo).

Over the next few hours crowds moved around central Bristol with a party atmosphere that is somewhat stereotypical for our city. Chants, songs, samba, sound systems, and yes, more than a few swears, were the audio back drop to an incredibly diverse mix of placard waving Bristolians. Many drifted off, and most that remained had settled down on the grass in castle park, or milling around near the top of Union Street. It was there, as things were dying down that police manhandled and attempted to remove a protester who was sitting down. It was after this provocation, at about 6pm, that those still up for marching headed down the hill next to the Galleries towards Bristol’s central police station – Bridewell.

For the first ten minutes or so after the protest arrived at Bridewell there are only about a dozen police present, not in riot gear, and spread out in front of the police station entrance and a couple of parked vans. One of which is soon driven away, one left empty. One or two hundred people sat down in front of the police station chanting and ranting, overwhelmingly this group was young, and made up mostly of women, the rest of the protesters stood across the street from the station, or fanned out along the pavement approaching it. Despite the police being on the back foot, out numbered something like 90-1, no one attacked them. No one pushed past them to the unguarded entrance, or threw rocks at the GLASS WALLS of the station.

At this point the first major wave of additional police arrived, dozens of riot police, and half a dozen mounted units. They began to push the crowd back, surrounding and isolating parts of it. They pushed people over, moved them back, and some police lashed out at the crowd. Despite this, the protesters, whilst tense, remained restrained. Many people were still sat on the floor, or miling around by the station walls. The most retaliation from the crowd during this 20minute or so stand off consisted of chants of ‘shame on you’ and some rocking of the lone police van.

At this point, approaching 6.40pm the police had a choice, line up defensively by their station perhaps, even pull back a little, or escalate and create a dangerous and increasingly violent situation. They chose the latter, and sent in the dogs, literally in the case of the canine units who would soon deploy, and metaphorically in the case of the human officers who baton charged the crowd, striking at the heads of those standing, kicking folks on the floor, and even hitting a young woman sat on the floor hands raised telling them this was a peaceful protest.

A police officer outside bridewell pushes a protester whilst getting ready to hit them with a baton, the crowd is passive.
Can you spot the violent minority?

As a public narrative, will simply not do! It paints the police in a bad light, so the false starts to be built, obscuring the truth. The news editors, politicians, senior police officers, the twitter ranting media personalities with talk shows and click-bait columns, all start to take note. ‘Protesters clash with police’ they say or ‘Clashes outside Bristol police station during protests’, as if the protests created clashes without even the need of anyone to clash with! Later they’lll report on the poor van ‘it was being rocked’! Who could blame the police for seeing a van being rocked, and then beating an unrelated protester? Even if that protester was sat on the floor half a minute down the road entirely separated from the van by a line of riot cops?

I genuinely think the power of the response from the protesters surprised the police. Initially it was relatively passive – the arrival of the police dogs was met by a couple in the crowd attempting to feed them pizza. Then, when the police took the gloves off and really struck out, the people struck back. Batons, pepper spray and shields were met with fists and sticks. The police vans that drove into the crowd were attacked with bottles and spray paint. Another key point in the press building the false narrative is that the BBC initially posted an article reporting on how the police vans were attacked with bottles after driving into the crowd. They edited it to simply say the police vans were attacked. A very different implication.

During the chaos someone let off a few fireworks in the crowd. Potentially dangerous, but less dangerous than those police dogs who did get taken away at this point, spooked by the loud noises (its unclear if this was deliberate). The dogs were repeatedly redeployed throughout the night. Despite how dangerous that is for the protesters, for the dogs, and even for the police, at least one of whom very nearly got castrated by his charge. One of the first media narratives that dominated was protesters endangering police animals, well, its the police that brought them there and used them as weapons. In fact the police horse units were still on the streets six hours after it kicked off (horses unharmed), so either there was never any danger to them from the crowd, or police chose to repeatedly put them in harms way all night.

That isolated van from earlier ended up spray painted in between the second and third waves of police violence, and then set alight, amazing how forgetful police are with one or two vehicles during every major protest. New vans lined up in front of the station as riot cops filled the streets. After a brief lull things kicked off again, the police were less sure of themselves as the crowd had not simply bowed down before their batons and pepper spray. People made it to those great glass walls and shattered a few panes (I heard some reports that people even got inside). Others spray painted windows reached by scaling the part of the police station made of brick, but only one storey high. The police secured the front of the station, but weren’t willing or able to disperse the crowd, or leave them be. After an hour the crowds been pushed back down side streets, but would repeatedly return to Bridewell Street. Many protesters were injured and others scared, but it was heart-warming to see how well people looked out for each other. Spontaneous first aid stations were set up, supplies were shared, and people made sure to get those worst off out of the area, often at risk to themselves. Running battles would continue for hours, and at least one more police vehicle went up in flames. By 8pm the police were desperately asking for any riot-trained officers to report for duty, and many officers were still on the streets well after midnight.

What is Important to Take From All This?
We cannot control the mainstream media narrative by simply trying to follow its rules. It doesn’t matter how we behave. If the police attack us, the media will paint us as violent. The most common cause of being arrested for assaulting a police officer at a demo is having been assaulted BY one, who then needs an excuse.

We should be ready to put out our own narrative as quickly as possible, before a false narrative solidifies in the hours and days following a protest, but with the dominance of just a handful of massive media corporations this is always a difficult proposition. However the media narrative is as predictable as it is out of touch with the reality of the situation. This is something we need to explain to people we converse with. We know what the police are like better than some journo sat in an office in London. A journo likely putting together and anti-protest hit piece with via copy-paste and random keyboard bashing.

We have to hope that those who broadly… very broadly… share our aims when it comes to the police bill will believe us over the press and police. This may take some persuasion. However, even the most strictly pacifist protester will have seen their actions twisted in the papers, and can hopefully be dissuaded from sharing the narrative of the police and politicians. Their willingness to buy into a false narrative, or desire to quickly differentiate themselves as more respectable than those that ‘clash’ with police may lead them to condemn protesters as a knee-jerk reaction. This simply plays into the hands of the police, helps confirm the false narrative, helps the attack on protest in general.

If this describes you then, well, don’t do that yeah? I respect anyone who can stand there and take a baton to the head, a kick to the ribs, who can watch their mate be pepper sprayed and stick to a personal code of pacifism. Who can put their hands in their pockets and not strike out… but for a lot of people, most of us perhaps, the strong instinct is to stop attackers from hurting us, and those around us. Even if this collective self defence involves the throwing of a punch or a stick.

We can’t let one protest dominate the discussion for long. This isn’t about one protest, this is about a bill that clearly spells out the governments plan for a far more authoritarian country. Some folks will want to argue back and forth about whether collective self defence against the police harmed or helped the cause, but we can’t let that be the main argument. I’ve already seen some say that violent protest will give the government an extra excuse to make this bill law, but this bill isn’t about people who fight the cops. You won’t be surprised to learn that police already have more power than they need to arrest you for fighting back against them. This law is about protests where no one is even fighting back. This law would cause MORE aggressive protests, because if peaceful, subservient, obedient protest is punishable by ten years in prison, why wouldn’t any sane person riot instead?


Article written by one of Bristol Anarchist Federation, after compiling reports from AFed members, other protesters, and independent journalists such as Alon Aviram.

If you or anyone you know was arrested, witnessed an arrest, or is concerned they may be arrested contact Bristol Defendant Solidarity for help. Remember, always ‘no comment’ until you’ve spoken to a GOOD solicitor.

If you want to join in the struggle, get in touch with AFed, BDS, Bristol Cop Watch, Sisters Uncut, or just a group of sound mates. Keep an eye on our social media for more how-to guides on staying safe and effective at demos in the coming weeks.

taken from here


Grossbritannien. Bristol. Es ist leicht, ein Gefühl von Déjà-vu zu bekommen, wenn man nach Hause kommt und anfängt, Presseberichte und Twitter-Accounts von einer Demonstration zu lesen. Aus diesem Grund schreibe ich, während ich über die Ereignisse in Bristol an diesem Sonntag schreibe, auch über Dutzende von anderen Demonstrationen im Laufe der Jahre. Ich hoffe, ihr werdet euch mit mir auf einen Streifzug durch die Ereignisse einer Demonstration begeben und darüber, wie Presse, Polizei, Politiker:innen und ihre Cheerleader:innen ein Narrativ darum herum konstruiert haben.

Ursprünglich veröffentlicht von Bristol Anarchist Federation. Übersetzt von Übersetzt von Riot Turtle.

Der Aufbau

Die Wut über den Missbrauch durch Polizei und Regierung hat seit den britischen BLM-Demonstrationen vom Sommer 2020 im Stillen gebrodelt. Während die Straßen ruhiger waren, hat die rassistische und sexistische Polizeiarbeit sich fortgesetzt. Der Mord an Sarah Everard, wahrscheinlich durch einen Polizeibeamten, führte zu einem Herausströmen sowohl von Trauer als auch von lauter (aber immer noch verhaltener) Wut. Wut auf die sexistische Gewalt, die Frauen tagtäglich erleben, und auf ein sogenanntes Justizsystem, das dieses Leid bestenfalls ignoriert, aber allzu oft auch dazu beiträgt. Die größte der Mahnwachen, die auf den Mord folgten, fand am Samstag, den 13. März, auf Clapham Common statt.

Wie zum Beweis des letztgenannten Punktes griff die Polizei die Mahnwache an. Sie warteten, bis die Zahl der Teilnehmer:innen der Mahnwache kleiner war, bis die Dunkelheit eintrat und bis sie genug Kräfte aufgebaut hatten, um die noch anwesende Menschenmenge zu überwältigen. Die Berichte und Bilder von diesen Angriffen verbreiteten sich, und das schuf ein Problem für die Polizei. Es schuf auch ein Problem für ihre Chefs in der Regierung, da sie hofften, im Stillen ein Gesetz zu verabschieden, das darauf abzielte, die Befugnisse der Polizei zu erhöhen, um Proteste, Nomad:innen und diejenigen, die Denkmäler beschädigen, gezielt zu bekämpfen.

Die Erzählung fängt an

Zunächst reagierte die Presse auf den Angriff auf die Mahnwache, indem sie im „Passiv“ darüber berichtete. In den Berichten hieß es „Zusammenstöße bei einer Mahnwache“ oder „Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei“. Worte, die sorgfältig gewählt wurden, um nicht zu verraten, wer die Zusammenstöße begonnen hatte (die Polizei) und wer am meisten von der Gewalt betroffen war (die Teilnehmer:innen der Mahnwache). Obwohl es sich technisch gesehen nicht um eine Lüge handelt, soll hier vermieden werden, die Polizei zu beschuldigen oder anzudeuten, dass die Demonstrant:innen die Schuld tragen. Hätten die Demonstrant:innen die Gewalt tatsächlich angezettelt, würde in den ersten Berichten natürlich genau das stehen: „Menschenmenge greift Polizei an“. – Und, Moment. Demonstrant:innen? Das war jetzt der zweite Wortschwindel. Menschen, die an einer Mahnwache teilnehmen, klingen nicht sehr bedrohlich oder ungesetzlich, Mahnwache ruft Bilder von Blumen, Trauerreden, Kerzen, Traurigkeit hervor. Eine zutreffende Beschreibung dessen, was sich auf Clapham Common abgespielt hatte, aber nicht die nützlichste, wenn man die Polizei positiv darstellen will. So entschieden sich viele Nachrichtenagenturen dafür, alle Anwesenden als „Demonstranten“ zu bezeichnen. Politiker:innen, wie die Innenministerin Pritti Patel, waren schnell dabei, die „Gewalt“ zu verurteilen, die von „Demonstranten“ bei einer „ungesetzlichen Versammlung“ verursacht wurde, und die Presse wiederholte pflichtbewusst diese Behauptungen, oft unkritisch.

Das war jedoch nicht genug, auch wenn es als Protest dargestellt wurde, hatten die Leute die Bilder gesehen, und die meisten würden zustimmen, dass ein Mord es wert ist, zu protestieren. Als nächstes brauchen wir die Zitate der Polizei. Manchmal sind das Lügen, aber oft sind es selektive Wahrheiten, die helfen, eine irreführende Erzählung aufzubauen. Das Ziel ist es, die Mahnwache weiterhin als gefährlich darzustellen und die Anwesenden in eine „gute“ und „schlechte“ Gruppe zu spalten.

Zuerst werden sie über Verletzungen der Polizei berichten: „Sechs Polizisten wurden aufgrund des Protests medizinisch versorgt“, sagen sie vielleicht. Schauen wir uns an, was sie nicht sagen. Inwiefern verletzt? Wurden sie von einem wütenden Demonstrant:in mit einem Baseballschläger niedergeschlagen… oder wurden sie durch Dehydrierung ohnmächtig, stolperten und brachen sich eine Rippe an einem Schild, verfingen sich mit der Hand in einer Autotür oder brachen sich einen Finger, als sie jemandem auf den Kopf schlugen? Wenn ihr denkt, dass ich übertreibe, wie die Polizei Verletzungen meldet, empfehle ich euch dringend, diesen Bericht von einem Klimacamp 2008 zu lesen. Dies ist eine nützliche Taktik für sie, da es sehr selten ist, dass Zahlen erfasst werden, wie viele Demonstrant:innen verletzt wurden, und die Annahme kann sein, dass dies bedeutet, dass diese Zahl Null ist, und die Polizei war somit auf der Empfängerseite mehr Gewalt ausgesetzt als sie selbst eingesetzt hat.

Zweitens werden sie versuchen, Gerüchte zu verbreiten, dass, während, ja, die meisten der Tausenden von normalen Menschen anwesend waren und die Sache unterstützen, und wahrscheinlich nicht von der Polizei angegriffen werden sollten, dass eine Minderheit dieser Menschen anwesend war. Wer sind diese Leute? Das spielt kaum eine Rolle. Wer auch immer der Buhmensch des Tages ist. Black Lives Matter, Antifa, Extinction Rebellion, Anarchist:innen, „Hardcore-Feminist:innen“. Es ist ziemlich normal, dass jemand an Veranstaltungen zu verschiedenen Themen teilnimmt, ohne einen geheimen Plan zu haben, sie zu „kapern“ und unschuldige Menschen in die Irre zu führen… natürlich. Nochmal. Das ist nicht wichtig. Was wichtig ist, ist, dass es die Dämonisierung und das Othering jener erlaubt, welche verprügelt und verhaftet wurden. Sie waren keine Leute wie du und ich, Leute, die zu Recht besorgt sind über Gewalt gegen Frauen und über die Überlastung der Polizei. Sie waren, hardcore agitierende anarcha feministischen BLM Rebell:innen!

Drittens werden sie verzweifelt versuchen, die Schuld auf die Opfer der Polizeigewalt zu schieben. Sie werden darüber reden, wie die Demonstrant:innen anfingen zu schreien, als die Polizei einmarschierte (wie schrecklich), oder dass sie Schimpfwörter auf ihren Plakaten hatten (oh je!). Dass die Veranstaltung eine „gesetzeswidrige Versammlung “ war, und dass es diese heimtückischen Mahnwachen-Teilnehmer:innen sind, die sich schämen sollten. Sie werden unter keinen Umständen zugeben, dass die Polizei eine ansonsten ruhige Situation eskaliert haben könnte oder anderweitig gehandelt hat, um die Dinge zu verschärfen. In der Vergangenheit sind Polizei und Medien sogar so weit gegangen, zu behaupten, dass die Polizei das Recht hatte, einen Mann im Rollstuhl anzugreifen, weil er „aggressiv“ auf sie zurollte.

An diesem Punkt kommen die „Meinungsartikel“ in den Zeitungen, die Leitartikel, die endlosen ungeprüften Berichte in den sozialen Medien, hier ist es einfacher zu lügen. Die frühe Berichterstattung mag mit der Wahrheit tanzen, aber in den folgenden Tagen wird „Antifa-Supersoldaten entführen Mahnwache und starten Angriff auf Polizisten“ als akzeptabel angesehen, um es zu drucken oder online zu teilen. Darauf folgt das ‚friendly fire‘, die besorgte Kritik von Leuten, die behaupten, ‚auf der Seite der Sache‘ zu stehen, aber entweder die Erzählung gekauft haben oder einfach nur seriös aussehen und politisch punkten wollen. Kommen wir nun zurück zum Thema des Tages…

Was tatsächlich in Bristol geschah

Seit über einer Woche versammelten sich allabendlich Menschen auf dem College Green, um um Frauen zu trauern, die durch sexistische Gewalt getötet wurden, und um gegen die Mitschuld der Polizei an sexistischen und anderen Formen von Gewalt zu protestieren. Parallel dazu teilten viele einen anonymen Aufruf zu einer Demonstration gegen das Polizei, Kriminalität, Verurteilung und Gerichte Gesetz unter dem Slogan #KillTheBill. Die Demo gab ausdrücklich an, keine Organisatoren zu haben, also gab es niemanden, den die Polizei unter Druck setzen konnte, um sie abzusagen, nur Aufrufe von Dutzenden von Gruppen und Nachrichtenorganen.

Am Sonntag, ab 13.30 Uhr, begannen sich Menschen in der Nähe von College Green zu versammeln. Die Polizei begann, sich Einzelpersonen und kleinen Gruppen zu nähern, forderte sie auf, zu gehen, drohte mit Geldstrafen oder Verhaftung oder bat sie, sich einer Befragung zu unterziehen. Sie zogen sich jedoch schnell zurück, als die Menschenmenge wuchs. Kurz nach 14:00 Uhr waren über 5000 Menschen auf der Demonstration (die größte Demo seit der 15.000+ BLM-Demo im letzten Sommer).

In den nächsten Stunden bewegten sich die Menschenmassen durch das Zentrum von Bristol mit einer Partyatmosphäre, die etwas klischeehaft für unsere Stadt ist. Gesänge, Lieder, Samba, Soundsysteme und ja, mehr als ein paar Schimpfwörter waren die akustische Untermalung für eine unglaublich vielfältige Mischung aus plakatschwenkenden Bristoler:innen. Viele schliefen ein oder ließen sich auf dem Rasen im Schlosspark nieder. Um 18:00 Uhr gingen die, die noch unterwegs waren, den Hügel neben den Galleries hinunter in Richtung des zentralen Polizeireviers von Bristol – Bridewell.

In den ersten zehn Minuten nach dem Eintreffen des Protests in Bridewell sind nur etwa ein Dutzend Polizist:innen anwesend, nicht in Kampfmontur, und verteilen sich vor dem Eingang des Polizeireviers und ein paar geparkten Wannen, von denen einer schon schnell weggefahren wurde, einer blieb leer. Ein oder zweihundert Menschen setzten sich vor dem Polizeirevier hin und skandierten und schimpften, diese Gruppe war überwiegend jung und bestand vor allem aus Frauen, der Rest der Demonstrant:innen stand auf der anderen Straßenseite des Reviers oder verteilte sich auf dem Bürgersteig in Richtung Revier. Obwohl die Polizei in der Minderheit war, etwa 90:1, wurde sie von niemandem angegriffen. Niemand drängte sich an ihnen vorbei zum unbewachten Eingang oder warf Steine an die GLASWÄNDE des Polizeireviers.

An diesem Punkt traf die erste größere Welle zusätzlicher Polizeikräfte ein, Dutzende Bereitschaftspolizist:innen und ein halbes Dutzend Reiterstaffel. Sie begannen, die Menge zurückzudrängen, umzingelten und isolierten Teile davon. Sie stießen Leute um, drängten sie zurück und einige Polizist:innen schlugen auf die Menge ein. Trotzdem blieben die Demonstrant:innen, obwohl sie angespannt waren, zurückhaltend. Viele Menschen saßen immer noch auf dem Boden oder tummelten sich an den Mauern. Die meisten Vergeltungsmaßnahmen aus der Menge während dieser 20 Minuten langen Stand-Off-Phase bestanden aus „Schämt euch“-Sprechchören und einigem Schaukeln der einsamen Wanne.

An diesem Punkt, gegen 18.40 Uhr, hatte die Polizei die Wahl, sich defensiv aufzustellen, um ihr Revier zu schützen, sich vielleicht sogar ein wenig zurückzuziehen, oder zu eskalieren und eine gefährliche und zunehmend gewalttätige Situation zu schaffen. Sie entschieden sich für Letzteres und schickten die Hunde los, buchstäblich im Fall der Hundeeinheiten und metaphorisch im Fall der menschlichen Beamten, die mit Schlagstöcken auf die Menge losgingen, auf die Köpfe der Stehenden einschlugen, Leute auf dem Boden traten und dabei sogar eine junge Frau schlugen, die auf dem Boden saß, die Hände hob und sagte, dies sei ein friedlicher Protest.

Das geht natürlich einfach nicht! Es malt die Polizei in einem schlechten Licht, so dass die Narrative aufgebaut wird, die die Wahrheit verschleiern. Nachrichtenredakteur:innen, Politiker:innen, leitende Polizeibeamte, die Twitter Troll:innen, Medien Persönlichkeiten mit Talkshows und Click-Bait-Kolumnen, alle werden aufmerksam. Sie sagen: „Demonstranten stoßen mit der Polizei zusammen“ oder „Zusammenstöße vor dem Polizeirevier in Bristol während der Proteste“, als ob die Proteste Zusammenstöße verursacht hätten, ohne dass es überhaupt jemanden gegeben hätte, mit dem man zusammenstoßen konnte!

Ich glaube dass der Kampfbereitschaft, den der Protest in sich trug, die Polizei überraschte. Anfangs relativ passiv (die Ankunft der Polizeihunde wurde von einem Paar in der Menge begrüßt, das versuchte, sie mit Pizza zu füttern), als die Polizei die Samthandschuhe auszog und wirklich loslegte, schlugen die Leute zurück. Schlagstöcke, Pfefferspray und Schutzschilder wurden mit Fäusten und Stöcken beantwortet. Die Wannen, die in die Menge fuhren, wurden mit Flaschen und Sprühfarbe angegriffen. Ein weiterer wichtiger Punkt in der Berichterstattung, der das falsche Narrativ aufbaut, ist, dass die BBC zunächst einen Artikel veröffentlichte, der darüber berichtete, wie die Polizeiwagen angegriffen wurden, nachdem sie in die Menge gefahren waren. Sie bearbeiteten den Artikel, um lediglich zu sagen, dass die Polizeifahrzeuge angegriffen wurden. Eine sehr unterschiedliche Darstellung, richtig?

Während des Chaos ließ jemand ein paar Feuerwerkskörper in der Menge los, potentiell gefährlich, aber weniger gefährlich als die Polizeihunde, die zu diesem Zeitpunkt erschrocken über die lauten Geräusche weggebracht wurden. Sicherer für die Demonstrant:innen, sicherer für die Hunde und sogar sicherer für die Polizist:innen, von denen mindestens einer fast von seinem Schützling kastriert worden wäre (Warnung Facebook-Link). Eine der ersten Medienerzählungen, welche dominierte, war, dass die Demonstrant:innen die Tiere der Polizei gefährdeten, nun, es war die Polizei, die sie dorthin brachte und sie als Waffen eingesetzt hat. In der Tat waren die Reiterstaffel noch sechs Stunden nach Beginn der Demonstration auf der Straße (die Pferde wurden nicht verletzt), so dass entweder nie eine Gefahr für sie von der Menge ausging, oder die Polizei entschied sich, sie die ganze Nacht über wiederholt in Gefahr zu bringen.

Der oben angesprochene isolierte Wanne wurde besprüht und dann angezündet. Erstaunlich, wie vergesslich die Polizei bei jedem größeren Protest mit einem oder zwei Fahrzeugen ist. Neue Wannen reihten sich vor dem Polizeirevier auf, während die Bereitschaftspolizei die Straßen füllte. Nach einer kurzen Flaute ging es wieder los, die Polizei war sich ihrer Sache nicht mehr so sicher, denn die Menge hatte sich nicht einfach vor ihren Schlagstöcken und dem Pfefferspray verbeugt. Die Leute schafften es bis zu den großen Glaswänden und zertrümmerten ein paar Scheiben (ich hörte einige Berichte, dass Leute sogar ins Innere gelangten). Andere besprühten Fenster, die sie erreichten, indem sie den Teil der Polizeistation erklommen, der aus Backstein besteht, aber nur ein Stockwerk hoch ist. Die Polizei sicherte schnell die Vorderseite des Reviers, war aber nicht willens oder in der Lage, die Menge zu zerstreuen oder sie in Ruhe zu lassen. Nach einer Stunde waren sie in die Seitenstraßen zurückgedrängt worden. Viele Demonstrant:innen waren verletzt und andere verängstigt, aber es war herzerwärmend zu sehen, wie gut die Menschen aufeinander aufgepasst haben. Spontan wurden Erste-Hilfe-Stationen eingerichtet, Vorräte wurden geteilt, und die Leute sorgten dafür, dass die am schlimmsten Verletzten aus dem Gebiet gebracht wurden, oft unter Gefahr für sich selbst. Es kam zu stundenlangen Auseinandersetzungen, und mindestens ein weiteres Polizeifahrzeug ging in Flammen auf. Gegen 20.00 Uhr bat die Polizei verzweifelt darum, dass sich alle Beamten, die für den Einsatz bei Ausschreitungen ausgebildet waren, zum Dienst melden sollten, und viele Beamte waren um Mitternacht immer noch auf den Straßen.

Was ist von all dem zu halten?

Wir können das Narrativ der Mainstream-Medien nicht kontrollieren, indem wir einfach versuchen, ihren Regeln zu folgen. Es spielt keine Rolle, wie wir uns verhalten, wenn die Polizei uns angreift, werden die Medien uns als gewalttätig darstellen. Wir sollten bereit sein, unser eigenes Narrativ so schnell wie möglich zu veröffentlichen, bevor sich ein falsches Narrativ in den Stunden und Tagen nach einem Protest verfestigt, aber mit der Dominanz von nur einer Handvoll riesiger Medienkonzerne ist das immer ein schwieriges Unterfangen.
Allerdings ist das Mediennarrativ ebenso vorhersehbar wie realitätsfremd. Das ist etwas, das wir den Leuten, mit denen wir uns unterhalten, erklären müssen. Wir wissen besser, wie die Polizei ist, als irgendein Journalist, der in einem Büro in London sitzt und mit Copy-Paste und wahllosem Tastatur-Bashing einen Anti-Protest-Hit-Beitrag zusammenstellt.

Wir müssen hoffen, dass diejenigen, die im Großen und Ganzen… sehr weitgehend im Großen und Ganzen… unsere Ziele teilen, wenn es um das Polizeigesetz geht, uns mehr glauben als den Medien. Das mag etwas Überzeugungsarbeit erfordern. Aber selbst die striktesten pazifistischen Demonstrant:innen werden ihre Aktionen in den Zeitungen verdreht gesehen haben und können hoffentlich davon abgehalten werden, das Narrativ der Polizei und der Politiker:innen zu teilen. Ihre Bereitschaft, das falsche Narrativ zu übernehmen, und ihr Wunsch, sich schnell als respektabler zu profilieren als diejenigen, die mit der Polizei „zusammenstoßen“, könnte sie dazu bringen, die Demonstrant:innen in einer reflexartigen Reaktion zu verurteilen. Das spielt einfach in die Hände der Polizei und hilft, das Narrativ zu bestätigen. Wenn das dich beschreibt, dann, nun ja, tu das nicht, ja? Ich respektiere jeden, der dasteht und einen Schlagstock gegen den Kopf oder einen Tritt in die Rippen einstecken kann, der zusehen kann, wie sein Kumpel mit Pfefferspray besprüht wird und sich an einen persönlichen Kodex des Pazifismus hält, der seine Hände in die Taschen steckt und nicht zuschlägt… aber für viele Menschen, die meisten von uns, ist es der Instinkt, Angreifer:innen davon abzuhalten, uns und die Menschen um uns herum zu verletzen, selbst wenn diese kollektive Selbstverteidigung das ausholen für einen Schlag oder das werfen eines Stocks beinhaltet.

Wir können nicht zulassen, dass ein Protest die Diskussion für lange Zeit dominiert. Hier geht es nicht um einen Protest, hier geht es um einen Gesetzentwurf, der deutlich macht, dass die Regierung ein viel autoritäreres Land erschaffen will. Einige Leute werden hin und her darüber streiten wollen, ob kollektive Selbstverteidigung gegen die Polizei der Sache geschadet oder geholfen hat, aber wir können das nicht das Hauptargument sein lassen. Ich habe schon einige sagen hören, dass gewaltsame Proteste der Regierung einen zusätzlichen Vorwand geben wird, um dieses Gesetz zu erlassen, aber bei diesem Gesetz geht es nicht um Leute, die sich gegen die Polizei wehren. Ihr werdet nicht überrascht sein zu erfahren, dass die Polizei bereits mehr Macht hat, als sie braucht, um euch zu verhaften, wenn ihr euch gegen sie wehrt. Bei diesem Gesetz geht es um Proteste, bei denen sich niemand wehrt. Dieses Gesetz würde MEHR aggressive Proteste verursachen, denn wenn friedlicher, unterwürfiger, gehorsamer Protest mit zehn Jahren Gefängnis bestraft wird, warum würde nicht jede vernünftige Person stattdessen randalieren?

Der Artikel wurde von einem Mitglied der Bristol Anarchist Federation geschrieben, nachdem er Berichte von AFed-Mitglieder:innen, anderen Demonstrant:innen und unabhängigen Journalist:innen wie Alon Aviram zusammengetragen hatte.

Wenn du oder jemand, den du kennst, verhaftet wurde, Zeuge einer Verhaftung war oder besorgt ist, dass sie verhaftet werden könnten, kontaktiere Bristol Defendant Solidarity für Unterstützung. Denkt daran, immer „kein Kommentar“, bis du mit einem GUTEN Anwalt:in gesprochen hast.

Wenn du dich dem Kampf anschließen möchtest, melde dich bei AFed, BDS, Bristol Cop Watch, Sisters Uncut oder einfach bei einer Gruppe von Gleichgesinnten. Behaltet unsere sozialen Medien im Auge, um in den kommenden Wochen weitere Anleitungen für einen sicheren und effektiven Aufenthalt auf Demos zu erhalten.

taken from here

Scroll to Top