Mashines

110 Jahre Manifesto

By

16 Feb , 2019  

zum 20.02.2019

Certonistisches Manifest/Informistisches Manifest*

Unsicherheit ist die neue Sicherheit. 

Die Strategien jüngerer Aufführungen auf den Bühnen des Theaters und der Häuser der Kulturen, wie der Politiken der Welt, haben nicht nur durch den von der Bühne entschwundenen Vladislav Surkov Wechselwirkungen hinterlassen. Das Theater ist längst “Backstage“ angekommen – mise en abyme. Nach dem Spiel mit den Köpfen und den damit einhergehenden Bewusstseinsveränderungen, sind die entstandenen Unsicherheiten nun globale und fruchtbare Geschäftsgrundlage des Informationskapitals.  

Info Info du muss wandern, von den Einen zu dem Anderen. Das ist schön, das ist schön. Lass uns in die Zukunft sehn: 

Für einen spannenden Spielverlauf ist es nötig, dass das Versteckende nicht mit den täuschenden Bewegungen aufhört, wenn es die Information in eine Hand fallen lässt, da ansonsten der neue Besitzer leicht zu erraten wäre. Sie wird so lange weiterbewegt, wie das Lied gesungen wird. Die maßgebliche Eigenschaft der Melodie, ist die Möglichkeit ihrer Wiedererkennung sowie ihrer Reproduktion. Determinismus ist der Rhythmus (der, wo man mit muss), auf dass alle – insbesondere auch zukünftige – Ereignisse durch Vorbedingungen eindeutig festgelegt werden. Ein Echo dieser Musik erklingt aus der Ewigkeit.

Unsere Maschine ist dabei die universelle Wunschmaschine. Sie ersetzt alle anderen Maschinen. Alle vergangenen und zukünftigen Wünsche finden sich dort. Unsere Maschine ist der Glücksanzug. Körper und die damit verbundenen Fragen sind überwunden und gehen, wie auch der Geist, im Konzept der Maschine auf. Wir (a)dressieren uns an die Maschine. Sie ist unser Modus. Wir kleiden uns in ihr. Wir sind ihre Skulptur. Wir sind ihre Kunst. Wir wollen die Maschine sein. Wir sind die Kunst. 

Information zirkuliert und erschafft so Wert aus sich selbst. Die Zirkulation erfordert Formation. Es spielt dabei keine Rolle, ob eine Information wahr oder falsch ist. Entscheidend ist, dass sie ist. Vergessen wir alles, was wir zu wissen glauben. Auf unseren Vernissagen trinken wir Lethe. Das ist der Firnis, der das Werk schützend zur Entfaltung bringt, um es endgültig abzuschliessen. Es ist Zeit für Anfang. Es ist Zeit für Klarlack.

Formatieren bezeichnet diejenigen Prozesse, durch welche Speichermedien zur Aufnahme von Daten vorbereitet werden. Menschen speichern Informationen. Die Struktur einer Information ist ihrerseits eine Information, die Information akzeptiert oder generiert. Das Formatieren bereitet dem Anfang den Weg. Wir beginnen den Weg formatiert informiert und folgen den Formatoren. Wir sind Soft.

Jede Information kennt unendlich viele Interpretationen. Alle Informationen sind gleich gültig. Das umfasst auch die Ungültigen. Wir befreien die Information vom Gegenstand über den sie informiert – Deformation/ Futurum 3: Wir werden informiert gehabt haben. Wir werden ver(un)sichert gewesen sein, werden ver(un)sichert gehabt haben – werden informiert gewesen sein. 

Wo Kontrollverlust droht, intensivieren wir Kontrolle. Wir kontrollieren den Zufall. Was uns zufällt, wird berechnet. Das beginnt bei der Unsicherheit des Einzelnen im Zweifel an Sich, wie gegenüber einer Welt, die sich nicht mehr versteht. Wir verstehen von nun an um so besser, da wir das Nicht-Verstehen in unser Verständnis einschließen. Nichtverstehen ist produktiv. Nichtverstehen ist informativ. Nichtverstehen ist konstitutiv. 

Identität: Wir helfen mit sanftem Druck der Massen, bzw. auf die Massen bei der Findung des Einzelnen in den Vielen. Eigentümlichkeiten gehen in Gesamtheit auf. Identitätsverlust ist Illusion, Identität ebenso. Identität ist überwunden. Geschlecht ebenfalls. Es kann als Wunsch aus der Maschine abgerufen werden. 

Wir machen nicht nur aus Vielen Eines. Wir machen aus Einem Vieles. Wir machen aus Einem Alles. Wir machen aus Einem Nichts. Wir machen aus Nichts Alles und Eines. Unser Gott ist die Null. Es bleibt kein Rest.

Uncertain is the new certain.

max.E.

* 110 Jahre Futuristisches Manifest / Notruf

Foto: Alexandra Bircken/Multiple

 
print

, , , , ,

By