Warum das Proletariat in Kolumbien kämpft

In den letzten Wochen hat sich die kolumbianische Arbeiterklasse entschlossen den neuen Angriffen der Bourgeoisie entgegengestellt, die sich zuletzt in einer Steuerreform der Regierung konkretisierten, die darauf abzielt, die Extraktion des Mehrwerts auf neuen Wegen zu erhöhen. Das kolumbianische Proletariat leidet unter ständigen Aggressionen der Bourgeoisie, die sich in einer fortschreitenden Verschlechterung der Lebensbedingungen, starken sozialen Ungleichheiten und der Anwendung von Gewalt (Militär und Paramilitärs) gegen die Arbeiter- und Bauernmobilisierung äußern. Die Friedensabkommen mit der Guerilla haben lediglich einen Mechanismus zur Integration ihrer konterrevolutionären politischen Apparate in die demokratischen Institutionen des Kapitals dargestellt, bei dem die Abrechnung mit den Anführern der sich im ganzen Land ausbreitenden populären Proteste erfolgt, während die Großgrundbesitzer-Bourgeoisie ihre Offensive gegen das ländliche Proletariat wieder aufnimmt. Die Umstände, die durch die neue Pandemie des Kapitals, Covid-19, entstanden sind, haben die Situation noch weiter verschärft, was Arbeitslosigkeit, Elend und höhere Steuern angeht. In Wirklichkeit war diese Steuerreform der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und eine soziale Explosion enormen Ausmaßes auslöste.

Aber es wäre falsch, diesen sozialen Ausbruch rein national verstehen zu wollen. Ganz im Gegenteil. Die Antwort der kolumbianischen Arbeiterklasse auf die Hunger- und Elendspläne ihrer Bourgeoisie ist Teil der Neuzusammensetzung des Weltproletariats (und des lateinamerikanischen) in seinem Überlebenskampf gegen einen Kapitalismus, der seine Möglichkeiten der organischen Entwicklung erschöpft hat. Die radikalen Formen des Kampfes in den Straßen der wichtigsten kolumbianischen Städte sind eine Antwort von unten auf ein Weltkapital, das unfähig ist, Wert als soziales Verhältnis zu artikulieren, das sich unter immer fiktiveren Begriffen nach vorne flüchtet und den Mehrwert durch alle Arten von vorstellbaren Mechanismen und durch die zunehmende Anwendung von Zwang und Gewalt extrahiert.

Weltweit beobachten wir, wie sich das Proletariat seit Beginn der Krise 2008 dem Kapital entgegenstellt. Am Anfang, wie bei den arabischen Revolutionen von 2011 oder dem 15-M in Spanien, mit vielen demokratischen und staatsbürgerlichen Illusionen der Regeneration des Systems. Bei diesen sozialen Mobilisierungen spielten die Mittelschicht und ihre postmodernen Kulturkriege eine hegemoniale Rolle. Aber im Laufe der Zeit hat die Arbeiterklasse ihre Kämpfe radikalisiert und sich direkter mit den materiellen Bedingungen auseinandergesetzt, die durch die Ausbeutungspläne des Kapitals auferlegt werden. Die sozialen Ausbrüche in Chile, die durch den Anstieg der Preise im städtischen Nahverkehr ausgelöst wurden, und in Ecuador, ebenfalls ausgelöst durch eine aggressive Steueranpassung, stellten 2019 einen Szenarienwechsel im Klassenkampf auf dem lateinamerikanischen Subkontinent dar. Sie eröffneten eine Phase größerer Radikalisierung in den Arbeiterkämpfen, die zu einer direkteren Konfrontation mit dem Kapital und seinen Regierungen führte. Was in den letzten Wochen in Kolumbien geschehen ist, kann nicht verstanden werden, ohne auf diesen globaleren Rahmen einer größeren sozialen Radikalisierung anzuspielen.

Wie zuvor in Chile und Ecuador hat das kolumbianische Proletariat enormen Mut und Radikalität auf der Straße gezeigt und sich sogar paramilitärischen Gruppen entgegengestellt, die kurzerhand mit scharfer Munition auf die Demonstranten geschossen haben. In Cali, dem Epizentrum der Proteste, haben sich die comunas (Kieze) am Rande der Stadt kollektiv organisiert, um nicht nur der Gewalt der Repressionskräfte entgegenzutreten. Sie mussten auch Nahrungsmittellieferungen, Schutz vor eindringenden Agenten, kollektive Transporte, Versorgung der Verwundeten usw. organisieren, da die Regierung versuchte, sie auszuhungern und grundlegende Dienstleistungen zu streichen. Die Antwort dieser Kommunen, wie Puerto Resistencia, ist ein Beispiel für die Fähigkeit unserer Klasse, soziale Beziehungen außerhalb der vom Kapital und seinen Staaten aufgezwungenen aufzubauen, wo zur gleichen Zeit, in der die materiellen Lebensbedingungen reorganisiert werden, eine Revolution der Werte und der menschlichen Beziehungen stattfindet. Die Welt ist nicht mehr verkehrt, wie es im Kapitalismus der Fall ist, und die sozialen Bedürfnisse werden zum Vorrang vor jedem anderen Kriterium (wie z.B. der unbegrenzten Kapitalakkumulation) bei den Entscheidungen, die die Kommunen bei der Verwendung der verfügbaren Ressourcen und bei den Anstrengungen, die zu ihrer Erreichung unternommen werden, treffen. Alles wird auf den Kopf gestellt und hört auf verdreht zu sein. So geht zum Beispiel eine Umweltaktivistin, die bis dahin angesichts mehrfacher Bedrohungen und Ermordungen durch Paramilitärs eine Eskorte brauchte, nun frei und ohne Angst unter ihren Nachbarn umher. Die proletarische Mobilisierung hat ihr ihre Sicherheit zurückgegeben, sie hat die Gewalt des Kapitals in jenen Räumen gestoppt, in denen unsere Klasse ihre Logik des Lebens (gegen die Logik des Todes des Kapitals) durchgesetzt hat.

Es sind Einblicke in eine neue Gesellschaft, es sind Einblicke in den Kommunismus, es sind die Ansätze, die Anfänge der revolutionären Verfassung einer Klasse, die sich weigert, neben einem sterbenden Kapitalismus zu erliegen. Der Kommunismus wird nicht aus dem Kopf irgendeines Genies entstehen, auch nicht aus den exogenen Direktiven irgendeiner aufgeklärten Avantgarde. Es ist eine historische Bewegung, die aus den Eingeweiden der Gesellschaft kommt, die in der Hitze der Kämpfe des Proletariats entsteht, um seine Existenzbedingungen zu garantieren, wenn das Kapital in seinem verzweifelten Versuch, seine Profite weiter zu steigern, unserer Klasse keine andere Möglichkeit lässt, als sich gesellschaftlich auf eine alternative Weise zu organisieren um ihre Lebensbedingungen zu garantieren. Sicherlich ist es noch unzureichend, was wir in den Kommunen von Cali oder Medellin oder in den Kiezen von Santiago in Chile sehen, diese neuen sozialen Beziehungen können sich gegen die Logik des Kapitals nur auf der globalen Ebene durchsetzen. Aber zweifellos zeigen sie den Weg nach vorne, sie sind Erfahrungen, bei denen unsere Klasse lernt, den Kapitalismus auf einer realen, materiellen Ebene zu bekämpfen und sich nicht mit den kulturellen, demokratischen Illusionen zufrieden zu geben, die ihr die postmoderne Linke einflüstert.

Aber, wie gesagt, wir stehen am Anfang eines Prozesses, der enorm komplex und mit Gefahren behaftet ist. Die kolumbianische Linke selbst, sowohl auf politischer als auch auf gewerkschaftlicher Ebene, versucht, die Kämpfe auf das Terrain der Wahlen und der Verhandlungen mit der Regierung zu lenken und verstrickt das Proletariat in das technokratische Labyrinth der kosmetischen Reformen eines Kapitals, das nur Katastrophen und größere Ausbeutung bieten kann. Die falschen Hoffnungen der Sozialdemokratie, die in Kolumbien in der Präsidentschaftskandidatur von Gustavo Petro oder in der Bürgermeisterin von Bogotá Claudia López zum Ausdruck kommen, stellen die größte Gefahr für unsere Klasse in ihrem Kampf für ein besseres Leben dar. Die Sozialdemokratie wird in ihrem Versuch, die Krise des Kapitals zu bewältigen, in ihrem kruden Versuch, einen freundlichen oder inklusiven Kapitalismus zu gestalten, am Ende unwiderruflich zu einer weiteren Marionette der Wertlogik. Wenn das Kapital durch die proletarische Mobilisierung gefährdet ist, werden diese Figuren der kolumbianischen Sozialdemokratie zweifellos ohne Reue mit Gewalt und der gleichen Eindringlichkeit handeln, mit der Präsident Iván Duque heute agiert. In Kolumbien, wie im Rest der Welt, wird das revolutionäre Proletariat seinen unabhängigen Weg suchen, wie Karl Marx im Kommunistischen Manifest von 1848 warnte. Das Proletariat ist die einzige gesellschaftliche Klasse, die die materiellen Voraussetzungen hat, eine Gesellschaft außerhalb der Wertlogik aufzubauen. Es ist notwendig, mit all unseren Kräften gegen die Sozialdemokratie zu kämpfen, gegen die demokratischen Illusionen, die eine wohlwollende Verwaltung des Kapitals versprechen, gegen die opportunistischen Strömungen, die vorgeben, unsere Klasse in das Dilemma zu bringen, zwischen den fortschrittlichsten und den reaktionärsten Formen des Kapitals zu wählen (mit besonderer Betonung auf dem Wahlterrain). Es ist eine falsche Wahl. Vom Kapital in seinen verschiedenen Formen können wir nur Elend und Verwüstung erwarten. Die Arbeiter und Arbeiterinnen der kolumbianischen Kommunen zeigen uns einen alternativen, echten Weg: den der proletarischen Selbstbestimmung durch Klassenkampf.

taken from here

Quelle: http://barbaria.net/2021/05/30/por-que-lucha-el-proletariado-en-colombia/

Scroll to Top