Documentation, Necropolitics

Nach dem Zusammenbruch

By

5 Apr , 2020  

Jeder Kuss ein Verbrechen,

jede Umarmung einen Verschwörung

Wir leben in einem Zeitalter des Untergangs der alten Welt. Alle, die sich selbst die wirklichen Fragen gestellt haben, wissen dies schon lange. Manche haben frohlockt (besonders eine anarchistisch-nihilistische Tendenz), andere, deren gesellschaftliche Relevanz sich seit Jahren im freien Fall befindet, bemühen ihre überholten Vorstellungen von einer befreiten Welt, dem Einzug des Messias in Form einer sozialistisch/kommunistischen Weltordnung, so als wenn es die letzten Jahrzehnte nicht gegeben hätte. Als wenn die Wellen der sozialen Aufstände der letzten Jahrzehnte nicht vor allem eine zentrale Aussage gehabt hätten: Das sie nichts zu schaffen haben mit der traditionellen Linken.

Das Empire befindet sich im Endstadium seiner Herrschaft, dass diese Phase eine “blutige” sein wird, musste eigentlich allen klar sein. Schon vor den Tagen der Pandemie, die derzeit einen weltweiten Ausnahmezustand zur Folge hat. Daran hätten auch all die netten friday for future Events nichts ändern können. Nun aber schaltet das Empire innerhalb weniger Tage in einen Pandemie Faschismus Status ohne auf einen nennenswerten Widerstand zu stoßen. Von wem auch? Eine radikale Linke hat sich schon vor langer Zeit selbst entwaffnet, die soziale Konfliktualität, die sich in den weltweiten Riots äußert, hat kein organisiertes Kraftfeld, dass innerhalb der militärischen Logik des Gegners operieren kann. Denn es ist Krieg. Man muss das endlich ernst nehmen. was fast alle von Macron bis Trump verkünden (Und natürlich der deutsche Sonderweg, hier heisst die Ausgangssperre ja auch nicht Ausgangssperre, sondern Kontaktverbot, was Übrigens auch an Stammheim und Vernichtungshaft erinnert, aber den Begriff des Krieges vermeidet man hier aus “historischer Rücksicht”).

Es ist Krieg, es ist ein Krieg des Empires im Endstadium, und deshalb geht es nicht um “Grundeinkommen, solidarische Nachbarschaften, auf die man aufbauen kann” oder was auch immer. Die Welt wird nicht mehr das sein, was sie war, oder sollte man nicht besser sagen, was sie vorgab zu sein. Wobei die rosarote Version des Empires ja eh bedeutungslos für alle jene Abermillionen von Menschen war, die ohne Aussicht auf “Luxus für alle” in den Minen des Empires schuften, bis sie einfach tot umfallen. Die Welt wird nicht zu einer Dystopie, sie ist schon lange eine. Was kann an ihrer statt folgen, was wird dieser Dystopie folgen, oder wird sie so lange herrschen, bis der Mensch nur noch im genetischen Gedächtnis der Mücken vorhanden ist?

Eine rohe Schnellübersetzung radikaler Fragen und Thesen von Franco “Bifo” Berardi.

Nach dem Zusammenbruch: Drei Ausblicke

Plötzlich muss das, was wir in den letzten fünfzig Jahren gedacht haben, von Grund auf neu überdacht werden. Gott sei Dank (ist Gott ein Virus?) haben wir jetzt reichlich zusätzliche Zeit, weil das alte Geschäftsprinzip nicht mehr gilt.

Ich werde etwas zu drei verschiedenen Themen sagen. Erstens: das Ende der Menschheitsgeschichte, das sich eindeutig vor unseren Augen abspielt. Zweitens: die anhaltende Emanzipation vom Kapitalismus und/oder die drohende Gefahr des Techno-Totalitarismus. Drittens: die Rückkehr des Todes (endlich) auf den Schauplatz des philosophischen Diskurses, nach seiner langen modernistischen Verleugnung, und die Wiederbelebung des Körpers als Dissipation.

1. Viecher (Critters)

Nummer eins: Die Philosophin, die die anhaltende virale Apokalypse am besten vorausgesehen hat, ist Donna Haraway.

In “Staying with the Trouble” suggeriert sie, dass der Akteur der Evolution nicht mehr der Mensch ist, der das Thema der Geschichte ist.

Der Mensch verliert in diesem chaotischen Prozess seine zentrale Bedeutung, und wir sollten deshalb nicht verzweifeln, wie es die Nostalgiker des modernen Humanismus tun. Gleichzeitig sollten wir nicht in den Wahnvorstellungen eines Techno-Fix, wie es die zeitgenössischen transhumanistischen Technik Verrückten tun, Trost suchen.

Die Geschichte der Menschheit ist vorbei, und die neuen Agenten der Geschichte sind die “Viecher”, wie Haraway es ausdrückt. Das Wort “Critter” bezieht sich auf kleine Organismen, kleine verspielte Kreaturen, die seltsame Dinge tun, wie zum Beispiel Mutationen hervorrufen. Nun: das Virus.

Burroughs spricht von Viren als Mutations- Erreger: biologische, kulturelle, sprachliche Mutation.

Viecher existieren nicht als Individuen. Sie verbreiten sich kollektiv, als ein Prozess der Vervielfältigung.

Das Jahr 2020 sollte als das Jahr angesehen werden, in dem sich die menschliche Geschichte auflöst – nicht weil die Menschen vom Planeten Erde verschwinden, sondern weil der Planet Erde, ihrer Arroganz müde, eine Micro-Kampagne gestartet hat, um ihren Willen zur Macht zu zerstören.

Die Erde rebelliert gegen die Welt, und die Agenten des Planeten Erde sind Überschwemmungen, Brände und vor allem Viecher.

Deshalb ist der Agent der Evolution nicht mehr der bewusste, aggressive und willensstarke Mensch – sondern molekulare Materie, Mikroströme unkontrollierbarer Viecher, die in den Raum der Produktion und des Diskurses eindringen und “die Geschichte” durch ihre Geschichte ersetzen, die Epoche, in der die teleologische Vernunft durch Sensibilität und sinnliches, chaotisches Werden ersetzt wird.

Der Humanismus basierte auf der ontologischen Freiheit, die die italienischen Philosophen der Frührenaissance mit dem Fehlen eines theologischen Determinismus identifizierten. Der theologische Determinismus ist vorbei, und das Virus hat den Platz eines teleologischen Gottes eingenommen.

Das Ende der Subjektivität als Motor des historischen Prozesses impliziert das Ende dessen, was wir Kapital-H “Geschichte” genannt haben, und impliziert den Beginn eines Prozesses, in dem die bewusste Teleologie durch vielfältige Strategien der Verbreitung ersetzt wird.

Proliferation, die Ausbreitung molekularer Prozesse, ersetzt die Geschichte als Makroprojekt.

Denken, Kunst und Politik sind nicht mehr als Projekte der Totalisierung (im Hegelschen Sinne) zu sehen, sondern als Prozesse der Proliferation ohne Totalität.

2. Nützlichkeit

Nach vierzig Jahren neoliberaler Beschleunigung ist das Rennen des Finanzkapitalismus plötzlich zum Stillstand gekommen. Ein, zwei, drei Monate weltweiter Abschottung, eine lange Unterbrechung des Produktionsprozesses und des globalen Umlaufs von Menschen und Gütern, eine lange Zeit der Abgeschiedenheit, die Tragödie der Pandemie … all das wird die kapitalistische Dynamik auf eine Art und Weise zerstören, die vielleicht nicht mehr rückgängig zu machen ist. Die Mächte, die das globale Kapital auf politischer und finanzieller Ebene verwalten, versuchen verzweifelt, die Wirtschaft zu retten, indem sie ihr enorme Geldmengen zuführen. Milliarden, Milliarden von Milliarden … Zahlen, Zahlen, die jetzt eher bedeuten: Null.

Plötzlich bedeutet Geld nichts oder nur noch sehr wenig.

Warum geben Sie einer Leiche Geld? Kann man den Körper der Weltwirtschaft wiederbeleben, indem man ihm Geld injiziert? Nein, das kann man nicht. Der Punkt ist, dass sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite immun gegen geldpolitische Impulse sind, denn der Einbruch geschieht nicht aus finanziellen Gründen (wie 2008), sondern wegen des Zusammenbruchs von Körpern, und Körper haben nichts mit finanziellen Anreizen zu tun.

Wir überschreiten die Schwelle, die über den Kreislauf von Arbeit-Geld-Konsum hinausführt.

Wenn der Körper eines Tages aus der Quarantäne entlassen wird, wird das Problem nicht darin bestehen, das Verhältnis zwischen Zeit, Arbeit und Geld wieder ins Gleichgewicht zu bringen, sondern darin, Schulden und Rückzahlung wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Europäische Union ist durch ihre Besessenheit von Schulden und Gleichgewicht zerbrochen und geschwächt worden, aber Menschen sterben, den Krankenhäusern gehen die Beatmungsgeräte aus, und die Ärzte werden von Müdigkeit, Angst und Furcht vor Infektionen überwältigt. Im Moment kann dies nicht durch Geld geändert werden, denn Geld ist nicht das Problem. Das Problem ist: Was sind unsere konkreten Bedürfnisse? Was ist nützlich für das menschliche Leben, für die Gemeinschaft, für die Behandlung?

Der Gebrauchswert, lange Zeit aus dem Bereich der Wirtschaft vertrieben, ist zurück, und das Nützliche ist jetzt König.

Geld kann nicht den Impfstoff kaufen, den wir nicht haben, kann nicht die Schutzmasken kaufen, die nicht hergestellt wurden, kann nicht die Intensivstationen kaufen, die durch die neoliberale Reform des europäischen Gesundheitssystems zerstört wurden. Nein, Geld kann nicht kaufen, was nicht existiert. Nur Wissen, nur intelligente Arbeit kann auch das Nichtexistierende schaffen.

Also ist Geld jetzt impotent. Nur soziale Solidarität und wissenschaftliche Intelligenz sind lebendig, und sie können politisch mächtig werden. Deshalb denke ich, dass wir nach dem Ende der globalen Quarantäne nicht wieder zur Normalität zurückkehren werden. Die Normalität wird nie wiederkehren. Was danach geschehen wird, steht noch nicht fest und ist nicht vorhersehbar.

Wir stehen vor zwei politischen Alternativen: entweder ein techno-totalitäres System, das die kapitalistische Wirtschaft mit Hilfe von Gewalt wieder in Gang bringt, oder die Befreiung der menschlichen Tätigkeit von der kapitalistischen Abstraktion und die Schaffung einer molekularen Gesellschaft, die auf dem Nutzen basiert.

Die chinesische Regierung experimentiert bereits massiv mit einem techno-totalitären Kapitalismus. Diese techno-totalitäre Lösung, die durch die vorläufige Abschaffung der individuellen Freiheit vorweggenommen wird, könnte das dominierende System der Zukunft werden, wie Agamben in seinen jüngsten umstrittenen Texten zu Recht betont hat.

Aber was Agamben sagt, ist nur eine offensichtliche Beschreibung der gegenwärtigen Ausnahmesituation und der wahrscheinlichen Zukunft. Ich möchte über das Wahrscheinliche hinausgehen, denn das Mögliche ist für mich interessanter. Und das Mögliche ist im Zusammenbruch der Abstraktion enthalten, und in der dramatischen Rückkehr des konkreten Körpers als Träger konkreter Bedürfnisse.

Das Nützliche ist zurück im sozialen Bereich. Das Nützliche, das lange vergessen und vom kapitalistischen Prozess der abstrakten Aufwertung verleugnet wurde, ist jetzt der König der Szene.

Der Himmel ist in diesen Tagen der Quarantäne klar, die Atmosphäre ist frei von umweltschädlichen Partikeln, da die Fabriken geschlossen sind und die Autos nicht mehr verkehren können. Werden wir zur umweltverschmutzenden Rohstoffwirtschaft zurückkehren? Werden wir zum normalen Rausch der Zerstörung für die Akkumulation und der nutzlosen Beschleunigung um des Tauschwerts willen zurückkehren? Nein, wir müssen vorwärts gehen, hin zur Schaffung einer Gesellschaft, die auf der Produktion des Nützlichen beruht.

Was brauchen wir jetzt? Jetzt, im unmittelbaren Jetzt, brauchen wir einen Impfstoff gegen die Krankheit, wir brauchen Schutzmasken, und wir brauchen Intensivpflegegeräte. Und langfristig brauchen wir Nahrung, wir brauchen Zuneigung und Freude. Und eine neue Kultur der Zärtlichkeit, Solidarität und Genügsamkeit.

Was von der kapitalistischen Macht übrig bleibt, wird versuchen, der Gesellschaft ein techno-totalitäres Kontrollsystem aufzuzwingen – das ist offensichtlich. Aber die Alternative ist jetzt da: eine Gesellschaft, die frei ist von den Zwängen der Akkumulation und des Wirtschaftswachstums.

3. Vergnügen

Der dritte Punkt, über den ich nachdenken möchte, ist die Rückkehr der Sterblichkeit als das bestimmende Merkmal des menschlichen Lebens. Der Kapitalismus war ein fantastischer Versuch, den Tod zu überwinden. Die Akkumulation ist der Ersatz, der den Tod durch die Abstraktion des Wertes, die künstliche Kontinuität des Lebens auf dem Marktplatz ersetzt.

Die Verlagerung von der industriellen Produktion zur Informationsarbeit, die Verlagerung von der Konjunktion zur Verbindung in der Sphäre der Kommunikation ist der Endpunkt des Wettlaufs zur Abstraktion, der den roten Faden der kapitalistischen Entwicklung darstellt.

In einer Pandemie ist die Konjunktion verboten – bleiben Sie zu Hause, besuchen Sie keine Freunde, halten Sie Abstand, berühren Sie niemanden. Eine enorme Ausdehnung der online verbrachten Zeit ist unvermeidlich im Gange, und alle sozialen Beziehungen – Arbeit, Produktion, Bildung – wurden in diese Sphäre verlagert, die die Konjunktion verbietet. Offline ist ein sozialer Austausch nicht mehr möglich. Was wird nach Wochen und Monaten dieser Entwicklung geschehen?

Vielleicht werden wir, wie Agamben voraussagt, in die totalitäre Hölle eines allverbundenen Lebensstils eintreten. Aber ein anderes Szenario ist möglich.

Was ist, wenn die Überlastung der Verbindungswege den Bann bricht? Wenn sich die Pandemie schließlich auflöst (vorausgesetzt, dass sie sich auflöst), ist es möglich, dass sich eine neue psychologische Identifikation durchgesetzt hat: Online ist gleich Krankheit. Wir müssen uns auch eine Bewegung des Streichelns vorstellen und schaffen, die junge Menschen dazu zwingt, ihre vernetzten Bildschirme als Erinnerung an eine einsame und ängstliche Zeit auszuschalten. Das bedeutet nicht, dass wir zu der körperlichen Ermüdung des industriellen Kapitalismus zurückkehren sollten; es bedeutet vielmehr, dass wir den Zeitreichtum nutzen sollten, den die Automatisierung von der körperlichen Arbeit emanzipiert, und unsere Zeit dem körperlichen und geistigen Vergnügen widmen sollten.

Die massive Ausbreitung des Todes, die wir in dieser Pandemie erleben, könnte unser Zeitgefühl als Genuss und nicht als Verschiebung der Freude reaktivieren.

Am Ende der Pandemie, am Ende der langen Zeit der Isolation, können die Menschen einfach weiter in das ewige Nichts der virtuellen Verbindung, der Distanzierung und der techno-totalitären Vernetzung versinken. Dies ist möglich, ja sogar wahrscheinlich. Aber wir sollten uns nicht durch das Wahrscheinliche einschränken lassen. Wir sollten die in der Gegenwart verborgene Möglichkeit entdecken.

Es kann sein, dass die Menschen nach Monaten ständiger Online-Konnektivität aus ihren Häusern und Wohnungen herauskommen und nach einer Verbindung suchen werden. Es könnte eine Bewegung der Solidarität und Zärtlichkeit entstehen, die die Menschen zu einer Emanzipation von der “Vernetzungsdiktatur” führt.

Der Tod steht wieder im Zentrum der Landschaft: die lange verleugnete Sterblichkeit, die den Menschen lebendig macht.

Anmerkung:

Franco “Bifo” Berardi ist ein alter Genosse der Potere Operaio, er musste wie viel andere aufgrund der massiven Repression Ende der 70iger nach Frankreich fliehen. Von ihm auf deutsch erschienen ist u.a. “Der Aufstand” und “Helden”, eine Untersuchung über “Massenmord und Suizid”

, , ,

By