ZU John Smiths “Imperialism in the Twenty-First Century” (1)

Nicht zu Unrecht hat Michael Roberts in seinem Blog John Smiths Buch „Imperialism in the Twenty-First Century“ als eine Ergänzung zu Tony Norfields Buch „The City“ gelesen (wir würden hinzufügen zu John Milios u.a. Buch „Rethinking Imperialism“). Während die Texte von Milios und Norfield insbesondere die strukturelle Entwicklung des finanziellen Kapitals in den modernen imperialistischen Ländern nachzeichnen und die Dominanz der Finanzmächte des globalen Nordens (USA und Großbritannien usw.) aufzeigen, will Smith zeigen, dass es in erster Linie die “Superausbeutung” der Lohnarbeiter im globalen Süden ist, die die Grundlage des modernen Imperialismus im 21. Jahrhundert darstellt.

Das Buch beginnt mit drei Beispielen, wie Lohnarbeiter im globalen Süden “super-ausgebeutet” werden, und zwar mit Löhnen unter dem Wert der Arbeitskraft (u.a. Textilarbeiter in Bangladesh). Smith schreibt: “Die Hungerlöhne, Todesfallen-Fabriken und stinkenden Slums in Bangladesch sind repräsentativ für die Bedingungen, die Hunderte von Millionen arbeitender Menschen im gesamten Globalen Süden ertragen müssen, sie sind die Quelle des Mehrwerts, der die Profite stützt und den unhaltbaren Überkonsum in den imperialistischen Ländern nährt.” Der von diesen super-ausgebeuteten Arbeitern geschaffene Mehrwert wird von den transnationalen Konzernen angeeignet und über die internationalen Lieferketten als Profit in die imperialistischen Länder des Nordens transferiert.

Walmart, M&S und andere große britische und US-amerikanische Einzelhändler profitieren von der Aneignung des Mehrwerts der Textilarbeiter in Bangladesh, aber auch die Unternehmen, die Werbung, Sicherheit und andere Dienstleistungen anbieten und schließlich auch die Staaten, die die Gewinne und Löhne der Angestellten besteuern und Mehrwertsteuer auf jeden Verkauf erheben. Es ist ein Skandal, dass die offiziellen Statistiken die Gewinne amerikanischer, europäischer und japanischer Konzerne, die auf der Super-Ausbeutung der Arbeiter im globalen Süden beruhen, nicht ausweisen, vielmehr erscheinen die riesigen Aufschläge auf die Produktionskosten als Profite, die in den USA, Großbritannien und anderen imperialistischen Ländern geschaffen werden, in denen diese Waren auch konsumiert werden, und dies eben dann mit dem Ergebnis, dass jedes Kleidungsstück das Bruttosozialprodukt des Landes, in dem es konsumiert wird, weit mehr erhöht als das des Landes, in dem es produziert wird. So schreibt Smith zum Verhältnis von Apple und Foxconn: “Der einzige Teil von Apples Profiten, der aus China zu stammen scheint, ist der, der aus dem Verkauf seiner Produkte in diesem Land resultiert. Wie im Fall des T-Shirts, das in Bangladesh hergestellt wurde, so wird auch bei dem neuesten elektronischen Gadget der Fluss des Reichtums von chinesischen und anderen Niedriglohnarbeitern, der die Profite und den Wohlstand der Firmen und Nationen des Nordens stützt, in den Wirtschaftsdaten und in den Gehirnen der Ökonomen unsichtbar gemacht.”

Weiter erwähnt Smith ein von Norfield aufgezeigtes Beispiel der Textilarbeiter in Bangladesh, bei dem ein T-Shirt, das dort hergestellt wird, in Deutschland für 4,95 € von H&M verkauft wird. Dabei zahlt H &M dem Hersteller aus Bangladesh 1,35 € für jedes T-Shirt (das sind 28 % des Endverkaufspreises, davon decken 40¢ die Kosten für 400 g Baumwoll-Rohmaterial, das aus den USA importiert wird; der Versand nach Hamburg schlägt mit weiteren 6¢ pro T-Shirt zu Buch). Somit bleiben 0,95 € des Endverkaufspreises in Bangladesh und werden zwischen dem Unternehmen, den Arbeitern, den Lieferanten von Vorprodukten und Dienstleistungen und der Regierung von Bangladesh aufgeteilt, wodurch wiederum das Bruttoinlandsprodukt von Bangladesh um diesen Betrag erhöht wird. Die verbleibenden 3,54 € werden dem Bruttosozialprodukt von Deutschland, dem Land, in dem das T-Shirt konsumiert wird, hinzugerechnet. Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen: €2.05 stehen für die Kosten und Gewinne der deutschen Transporteure, Großhändler, Einzelhändler, Werbung etc. (von denen ein Teil über verschiedene Steuern an den Staat zurückfließt). Schließlich macht H&M 60¢ Gewinn pro Shirt, während der deutsche Staat 79¢ des Verkaufspreises durch die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 % erzeilt; 16¢ decken diverse “andere Posten”. Ein anderes Beispiel zeigt unglaubliche Zahlen, so wird ein KP Maclane-Poloshirt aus Bangladesh in den USA für 175 Dollar verkauft und besitzt damit einen Aufschlag von 718 % auf die Produktionskosten.

Norfield resümiert: “Ein großer Teil der Einnahmen des Verkaufspreises geht an den Staat in Form von Steuern und an eine breite Palette von Arbeitern, Führungskräften, Vermietern und Unternehmen in Deutschland. Die billigen T-Shirts und eine Vielzahl anderer importierter Waren sind erschwinglich und sind eine wichtige Einnahmequelle für den Staat und für alle Menschen in den reicheren Ländern.” Letztendlich entsteht durch die Super-Ausbeutung der Arbeiter in den ärmeren Ländern ein direkter wirtschaftlicher Nutzen für die Masse der Menschen in den reicheren Ländern. Es gilt hinzuzufügen, dass laut Smith der Durchschnittslohn von weiblichen Arbeitern in Bangladesh im Jahr 2010 bei nur 73 % des Lohns der männlichen Arbeiter lag (2010 waren 33,9 % der Frauen im erwerbsfähigen Alter beschäftigt, verglichen mit 79,2 % der Männer im erwerbsfähigen Alter.)

Wenn das Lohnniveau schon unter die Reproduktionskosten der Arbeiter im globalen Süden gesunken ist und nicht weiter gesenkt werden kann, dann suchen Käufer und Lieferanten nach Einsparungen in anderen Bereichen der internationalen Lieferketten (Inputkosten, Transaktionskosten, Logistik, Koordinationskosten, Nachfragesteuerung etc.). Das Ergebnis ist ein zunehmender Druck auf die diversen Zulieferer, die die gesamten Kosten senken, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften ignorieren und den Arbeitstag verlängern müssen.

Trotz der Ideologie des freien Handels im Neoliberalismus gibt es eine Reihe von protektionistischen Maßnahmen der imperialistischen Länder. Im Jahr 2013 hat die US-Regierung 809,5 Millionen Dollar an Zöllen auf 4,9 Milliarden Dollar der Bekleidungsexporte aus Bangladesh aufgeschlagen, was einem durchschnittlichen Zollsatz von 16,5 Prozent entspricht. Dabei lag der Durchschnittslohn der 4 Millionen Arbeiter in Bangladesh bei 780 Dollar pro Jahr, was einer Gesamtlohnsumme von 3,1 Milliarden Dollar entspricht. Allein die Zölle, die die US-Regierung 2013 auf ihre Bekleidungsimporten erhob, überstiegen die Löhne der Arbeiter, die diese Waren hergestellt haben.

Ähnliche Bedingungen und Strukturen lassen sich laut Smith auch für das iphone von Apple und die Laptops von Dell auffinden. So gilt es zu fragen, welchen Beitrag die 1,23 Millionen Arbeiter, die bei Foxconn international in Shenzhen (China) beschäftigt sind und die Laptops von Dell und die iPhones von Apple zusammenbauen – und die zig Millionen anderer Arbeiter in den Niedriglohnländern auf der ganzen Welt, die billige Vorleistungen und Konsumgüter für westliche Märkte produzieren, zu den Gewinnen von Dell, Apple und anderen führenden westlichen Firmen beitragen.

Dabei gilt es speziell für China anzumerken, dass laut der Zahlen der chinesischen Regierung im Jahr 2010 etwa 260 Millionen Arbeiter offiziell als Bewohner ihrer ländlichen Herkunftsorte gelten, was ihnen in den Städten, in denen sie leben und arbeiten, Rechte und den Zugang zu einer Vielzahl von Leistungen verwehrt. Man nennt dies das hukou-System, durch das die KPCh-Regierung versucht, den Zustrom von Arbeitskräften vom Land zu kontrollieren und billige Arbeitskräfte für die transnationalen Konzerne und ihre Zulieferer zu schaffen.

Smith weist weiter darauf hin, dass etwa 80 % des Welthandels (gemessen an den Bruttoexporten) mit den internationalen Produktionsnetzwerken der transnationalen Konzerne verbunden sind, wobei laut der UNCTAD etwa 60 % des Welthandels aus dem Handel mit Zwischenprodukten und Dienstleistungen besteht, die auf verschiedenen Stufen in den Produktionsprozess von Waren und Dienstleistungen für den Endverbrauch einfließen. Smith argumentiert immer wieder, dass das Outsourcing der Produktion in den globalen Süden von Anfang an eine Strategie der kapitalistischen Unternehmen war, um die gewerkschaftliche Organisation auch in den entwickelten Ländern zurück zu drängen und die Löhne dort zu senken. Dabei ist es eben ein wichtiges Merkmal der heutigen Globalisierung, dass ein großer und wachsender Anteil der Arbeitskräfte in vielen globalen Lieferketten heute in Entwicklungsländern des globalen Südens angesiedelt ist. Um den Begriff der Super-Ausbeutung zu schärfen, versucht Smith mit vielfältigen empirischen Belegen immer wieder zu zeigen, dass es die unter den Wert der Arbeitskraft gedrückten Löhne sind, die für die riesigen Profite der modernen imperialistischen Unternehmen hauptverantwortlich sind. Diese Erklärung wird als die Haupteigenschaft des Imperialismus des 21. Jahrhunderts behauptet und teilweise der finanzielle Hegemonie (Milios, Norfield) der transnationalen Konzerne oder der Enteignung von Kapital und Reichtum (Harvey) als wesentliches Merkmal des Imperialismus entgegengesetzt. Smith resümiert: “Die Gier der Kapitalisten nach ultrabilliger Arbeitskraft ist eine grundlegende Determinante der globalen Produktionsverlagerung.”

Für eine umfassende Erklärung der Strukturen und Entwicklungen des Imperialismus im 21. Jahrhundert gilt es aber auch, und das gilt es gegen Smith einzuwenden, die gegenseitigen Beziehungen der imperialistischen Länder, die nach wir vor einen großen Fluss der Direktinvestitionen beherbergen, zu untersuchen. Die Herstellung des Weltmarkts im Zuge der neoliberalen Globalisierung seit den 1980er Jahren zeigt, dass der Weltmarkt mehr ist als nur die Aggregation der Staaten und Unternehmen, nämlich eine komplexe Struktur, eine Kette von internationalen Beziehungen, Waren- und Geldkapitalströmen und monetären kausalen Verbindungen, die zwar auf den verschiedenen nationalen Staaten aufbauen sowie den verschiedenen Systemen der Kapitalmacht, wobei aber die komplexe Struktur des Weltmarkts eine gewisse Eigenständigkeit entwickelt und es dennoch zu keiner einheitlichen ökonomischen Struktur desselben kommt. Die Weltökonomie ist nicht einfach die Summe von nationalen Teilen, sondern sie ist selbst eine hierarchisch differenzierte Struktur, innerhalb derer heute insbesondere das Wachstum der Kapitalexporte der Unternehmen der führenden imperialistischen Staaten befördert wird, der Raum für die Kapitalzirkulation und die Finanzindustrie erweitert und ein komplexes Verhältnis zwischen führenden und subalternen Nationen im Rahmen von komplizierten Netzwerken der Informationsübertragung hergestellt wird, die internationalen Kreditbeziehungen ausgeweitet und transnationale Konzerne gebildet werden und der internationale Derivathandel ausgedehnt wird und periphere Länder durch die von den kapitalistischen Zentren ausgehende Dynamik sukzessive in die kapitalistische Weltwirtschaft integriert werden, indem man sie als Märkte oder als kostengünstige Produktionsstandorte qua der Super-Exploitation ihrer Arbeiter erschließt.

Letztere ist aber nicht der einzige Faktor, der die transnationalen Konzerne in die Schwellenländer lockt, vielmehr gehören wie im Fall der Bekleidungsindustrie in Bangladesh auch Faktoren wie die Flexibilität der Arbeiter, das Fehlen unabhängiger Gewerkschaften und die relative Leichtigkeit, mit der Arbeiter gezwungen werden können, lange Arbeitstage hinzunehmen, dazu.

Schauen wir uns noch einmal die beeindruckenden Zahlen an, die Smith bezüglich der Verwertung des iPhones von Apple liefert. Im Jahr 2006 wurde der 30-GB-iPod im Einzelhandel für 299 US-Dollar verkauft, während die gesamten Produktionskosten, wobei die Produktion komplett in Übersee durchgeführt wurde, 144,40 Dollar betrugen, was eine Bruttogewinnspanne von 52 Prozent ergibt. Der Bruttogewinn wird zwischen Apple, seinen Einzelhändlern und den Distributoren aufgeteilt, und nicht zuletzt durch Steuern auf Verkäufe, Gewinne und Löhne zum Teil an die US-Regierung weiter geleitet. In den offiziellen Statistiken wird der Bruttogewinn als Wertschöpfung in den USA gezählt und trägt zum amerikanischen Bruttosozialprodukt bei. Die Offshore-Arbeitsplätze sind meist im Niedriglohnbereich angesiedelt, während die Arbeitsplätze in den USA zwischen hochbezahlten Ingenieuren und Managern und niedriger bezahlten Einzelhandels- und nicht-professionellen Arbeitern verteilt sind. Dabei machten Forschung und Entwicklung mehr als zwei Drittel der gesamten Lohnsumme in den USA aus und die darin involvierten Arbeitskräfte erhielten im Durchschnitt 85.000 Dollar pro Jahr. Währenddessen erhielten 12.250 chinesische Produktionsarbeiter $1.540 pro Jahr oder 30 Dollar pro Woche – nur 6 % der durchschnittlichen Löhne von US-Arbeitern im Einzelhandel, 3,2 % der Löhne von US-Produktionsarbeitern und 1,85 % der Gehälter von US-Facharbeitern.

Dabei hat Apple trotz der Konkurrenz von Samsung und anderen Unternehmen bis heute seine exorbitanten Aufschläge aufrechterhalten. Laut einem Bericht der UBS, der im September 2013 veröffentlicht wurde, lagen die Produktionskosten für ein iPhone 5C mit 16 GB bei $156 und stiegen auf $213 für ein iPhone 5S mit 16 GB an, während der Einzelhandelspreis für jedes freigeschaltete Gerät 549 $ bzw. 649 $ betrug, was zu Bruttomargen von 61 Prozent und 67 Prozent führte. Während der Aktienkurs von Apple immer weiter angestiegen ist, ist der seines chinesischen Hauptzuliefereres Hon Hai ständig gefallen.

Nachdem Smith das Drama der Super-Ausbeutung noch einmal anhand einer Tasse Kaffee vorgeführt hat, stellt er die sieben Hauptthesen seines Buches auf:

1) Das T-Shirt, das iPhone und die Tasse Kaffee sind repräsentative Beispiele für den neuen Imperialismus, für Produkte globaler „Wertschöpfungsketten“ und globaler Produktionsnetzwerke. Das Outsourcing ist für Smith die wichtigste Transformation der neoliberalen Globalisierung, nämlich die Globalisierung der Produktionsprozesse aufgrund der Nachfrage der transnationalen Konzerne, die ihren Hauptsitz in den imperialistischen Ländern haben, nach Niedriglohnarbeit, die in den Ländern des globalen Südens angeworben wird. Dabei gilt es das Inhouse-Outsourcing von der zunehmend favorisierten “arm’s length” Struktur, die einen unabhängigen Lieferanten inhäriert, zu unterscheiden.

2. Es gilt die Bedingungen an den Arbeitsmärkten wie die Bedingungen an den Produktions- und Kapitalmärkten zu untersuchen. Erstere implizieren die Bedingungen, zu denen Arbeiter aus dem globalen Süden ihre Arbeitskraft verkaufen können, und dies unter besonderer Berücksichtigung der massiven strukturellen Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung in den Niedriglohnländern, der Entwicklung einer Surplus-Population sowie der gewaltsamen Unterdrückung der freien Mobilität der arbeitenden Menschen über die Grenzen zwischen imperialistischen Ländern und Niedriglohnländern hinweg.

3. Die Analyse der globalen Lohnentwicklungen. i.e. internationale Lohnunterschiede, wachsende Lohnungleichheit innerhalb eines Landes und der sich beschleunigende Rückgang des Anteils der Arbeit am Volkseinkommen. Die Berechnung der in Landeswährung gezahlten Reallöhne erfordert ihre Umrechnung in “kaufkraftbereinigte” Dollars und korrigiert die Marktwechselkurse, die die Kaufkraft von “harten” und “weichen” Währungen ausgleich

4.Kaufkraftanomalie existiert aufgrund internationaler Unterschiede in der Arbeitsproduktivität und den Einschränkungen der freien internationalen Mobilität von Arbeitern. Vermeintliche internationale Unterschiede in der Arbeitsproduktivität werden von den Mainstream-Ökonomen benutzt, um globale Lohnunterschiede zu erklären und zu rechtfertigen. Smith verneint die neoklassische Ansicht, dass die Löhne im Süden niedrig sind, weil die Produktivität dort gering ist. Es gibt für Smith einen bewussten Versuch der neoklassischen Theorie, das Lohnwachstum mit der Produktivität der Arbeit zu identifizieren, und viele Marxisten machen das mit, weil sie den Gebrauchswert (die Produktion von Dingen und Dienstleistungen) mit ihrem Wert (den Preisen der Produktion) verwechseln. Stattdessen werden die Lohnunterschiede wesentlich durch die erzwungene Unterdrückung der Arbeitsmobilität beeinflusst – mit anderen Worten, durch einen Faktor, der auf den ersten Blick ganz unabhängig von der Produktivität ist.

5. Smith setzt die Suche nach einem Konzept für internationale Unterschiede in der Mehrwertrate fort, indem er die Debatte über “Abhängigkeit”, die die antikolonialen nationalen Befreiungsbewegungen der 1960er und 1970er Jahre begleitete, wieder aufnimmt. Das Kapitel “Imperialismus und das Gesetz des Werts” vervollständigt die Suche, indem es die Marxsche Werttheorie, wie sie in den drei Bänden des Kapitals dargestellt wird, als Ansatzpunkt zur Erklärung des Konzepts der Super-Exploitation aufnimmt.

6. Die Verschleierung der Super-Exploitation in den offiziellen Daten und Statistiken.

7. Entgegen dem Konsens der meisten Ökonomen will Smith zeigen, dass es sich bei der Krise von 2007 nur der Form nach um eine Finanzkrise gehandelt hat, vielmehr war sie das unvermeidliche Ergebnis der explosiven Widersprüche der globalisierten kapitalistischen Produktion. Wir erheben Einsprüche.

Scroll to Top