Post by: Achim Szepanski

EconoFiction

Fiktives Kapital: Aus 1000 Euro mach 2000 Euro

14 Feb , 2019  

Der Kauf und Verkauf von Geldkapital, seien es nun in Form von Aktien, Wertpapieren oder Derivaten, wird an sog. Geld- oder Kapitalmärkten abgewickelt. Man sollte aber dringlichst vermeiden, hier den Begriff des Marktes womöglich als konkretes Universal überzustrapazieren, vielmehr wäre es angebracht, diese Art strukturell-sozialer Raum als Distribution von Distributionen ...

, , , ,

GenericScience

Marxismus – Material und Problem

14 Feb , 2019  

»Man erzittert vor der Hypothese, daß, begünstigt durch eine jener Metamorphosen, von denen Marx so oft gesprochen hat […], ein neuer ›Marxismus‹ nicht mehr die Gestalt haben könnte, unter der man ihn zu identifizieren und in die Flucht zu schlagen man sich gewöhnt hatte. Vielleicht hat man nicht mehr Angst ...

, , ,

EconoFiction

Finance und die Reproduktion des Kapitals (1)

10 Feb , 2019  

Wir untersuchen hier das Verhältnis des finanziellen Kapitals (Finance) zur Reproduktion des Kapitals. In Abschnitt A klären wir den Begriff der erweiterten Reproduktion unter besonderer Berücksichtigung des Begriffs der Zirkulation. In Abschnitt B geht es vor allem um das bisher wenig beachtete Verhältnis der Finance zur kapitalistischen Produktion. In einem ...

, , , , , , , , ,

Necropolitics

Die herrschenden Klassen und ihre Eliten: Eine Bande von funktionellen Psychopathen

4 Feb , 2019  

Auszüge aus einem kommenden Buch:

Dabei verliert der zukünftig zu realisierende Wert des Lebens, oder, um es anders zu bezeichnen, der Performancelebenswert des Lebens, keineswegs an Bedeutung, aber das Leben bleibt immer auch an das Gegenwartswert und an das Genießen gebunden. Es ist nur noch eine Frage der Zeit und ...

, , , , , , ,

EconoFiction

Das Shareholder-Value-System

4 Feb , 2019  

Im Zuge einer hypertrophen Kapitalisierung haben sich auch die Eigentumsverhältnisse in den dominanten Unternehmen stark transformiert. Kalkulierten selbständige Unternehmer früher neben der Kreditaufnahme noch weitgehend mit ihren eigenen Geldvermögen, das sie in ihre Firmen investierten, was man dann als einen Kredit an sich selbst einzustufen hat, der sich im Vergleich ...

, , ,

GenericScience

So ist die Demokratie das Wesen aller Staatsverfassung (Karl Marx)

29 Jan , 2019  

Auch in dieser Frage machte Marx keinerlei Zugeständnisse. Und es waren Deleuze/Guattari, die aufgrund vielfältiger historischer Erfahrungen, von denen Marx nichts wissen konnte, ins gleiche Horn bliesen und dessen Ansatz noch verschärften. Deleuze und Guattari verhöhnen geradezu die Demokratie, die den Vertrag, den Konsens und die Kommunikation und damit ständig ...

, , , , , ,

Necropolitics

Faschismus und rechter Populismus

28 Jan , 2019  

Im klassischen Faschismus gewann eine dem Staat zunächst äußerliche und streng hierarchisch gegliederte Organisation durch legale Machtübernahme die Dominanz über die Staatsapparate, um dann mit diesen in spezifischer Weise zu verschmelzen, womit das in die Krise geratene kapitalistische System beibehalten und auf einer neuen Ebene gewaltsam abgesichert werden konnte. Am ...

, , , ,

EconoFiction

Das spekulative Kapital (2)

25 Jan , 2019  

LiPuma untersucht in einem weiteren Abschnitt die verschiedenen Institutionen des spekulativen Kapitals. Der erste Bereich sind Geschäfts- und Investmentbanken, die an den Derivatmärkten spekulieren. Diese Unternehmen besitzen interne Hedgefonds, die mit dem firmeneigenen Kapital spekulieren, das heißt mit dem Kapital der Shareholder, und dabei gehebelte Strategien verwenden, um den Shareholder-Value ...

, , , , , ,

EconoFiction

Das spekulative Kapital (1)

24 Jan , 2019  

Wir legen hier in drei Teilen einen Vorbericht zu dem Buch Das spekulative Kapital vor, welches die erste umfassende Studie einer neuen Kapitalform beinhaltet, die die Ökonomien des 21. Jahrhunderts beherrscht. Dabei beziehen wir uns in diesem Bericht des öfteren auf LiPumas Buch The Social Life of Financial Derivatives: Markets, ...

, , , , , ,

Documentation, NonMusic

Blackness in der Musik (Ultrablack of Music 11)

21 Jan , 2019  

Politische Musik ist eine Musik ohne Worte (im doppelten Sinn). Sie orientiert sich nicht an der Welt (sie hat kein Objekt in der Welt, das sie einfängt), noch ist sie eine Frage der Perzeption. Politische Musik indiziert eine Nicht-Welt der puren Auto-Impression. Sie ist radikal schwarz.

Was Laruelle als immanent ...

, ,

NonMusic

Nicht-Musikologie (Zweite Generalisierung der Einsprüche)/ (Ultrablack of Music 10)

17 Jan , 2019  

Laruelle würde Deleuze & Guattaris Art und Weise die Musik zu behandeln, nämlich als das Einfangen von Affekten und Perzepten, wohl ablehnen, um stattdessen eine autonome theoretische Ordnung der Nicht-Musik einzufordern, die einem nicht-wissenschaftlichen Denken gemäß der radikalen Immanenz des Realen entspricht. Das Reale ist weder als Sein noch als ...

, , , , ,

EconoFiction

Die gegenwärtige Weltordnung und die globalen Kämpfe (unter besonderer Berücksichtigung der Kämpfe in Frankreich) (1)

16 Jan , 2019  

Die Tatsache, dass Kämpfe um die Reproduktionsbedingungen bzw. Zirkulationskämpfe im Moment weltweit wieder zunehmen, ist kein Zufall. Insbesondere in Frankreich nehmen sie mit den Gelben Westen an Intensität von Woche zu Woche zu. Die Verschiebungen sind dort leicht nachzuvollziehen, die Radikalität der Riots, die Eingriffe, die sie für die Linke ...

, , , , , , , , ,

EconoFiction

Der esoterische Marx: Relativer Mehrwert, Kapital, Finance

11 Jan , 2019  

Marx hat die finanziellen Instrumente ausschließlich der Zirkulationssphäre zugeordnet und ihre Funktion abgetrennt von der Funktionsweise der Technologien bzw. physikalischen Produktionsmittel analysiert, die den vergangenen Reichtum aufbewahren und zugleich eine zukünftige Nachfrage nach produzierten Gütern ermöglichen. Bei Marx scheint es, wenn es um den Wert geht (analog zur Energie und ...

, , , ,

NonMusic

»Zukunft« (Ultrablack of Music 9)

10 Jan , 2019  

Die Gegenwart ist dermaßen gesättigt mit dem Retro, dass wir die reine Vergangenheit, die immer da ist, nicht mehr wahrnehmen. Es ist diese Verflachung der Zeit, die dazu führt, dass wir auch keine Vorstellung mehr von einer Zukunft haben, die anders sein könnte als unsere Gegenwart. Schließlich verharren wir im ...

, , ,

GenericScience

Notiz zum staatlichen Gewaltmonopol

8 Jan , 2019  

Wie gut geölte Leierkästen predigen Politiker, dass Gewalt kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein dürfe. Dabei beruht ihre Position in letzter Instanz in nichts anderem als Gewalt, die der Staat sich in langwierigen historischen Prozessen angeeignet hat, vielmehr mehr noch, er ist mit ihr entstanden.

Der kapitalistische Staat eignet sich ...

, , ,

NonMusic

Kulturindustrie – Die Hölle auf Erden (Ultrablack of Music 9)

5 Jan , 2019  

In der Abwandlung eines Baudrillard-Zitats, das auf den unendlich wählenden Wähler gemünzt ist, könnte man schreiben: Die Kulturindustrie berieselt und enerviert zugleich das erregte und zugleich erschöpfte Nervensystem, lässt die Leute hören, bis sie selbst immer öfter hören wollen, und sie würden am liebsten noch viel mehr hören. Was nicht ...

, , , ,

NonMusic

Kunst, Musik und Derivat (Erste Generalisierung der Einsprüche)(Ultrablack of Music 8)

2 Jan , 2019  

Laut McKenzie Wark fungiert das Kunstwerk heute als ein Derivat seiner Simulation. (Wark 2016) Wir würden eher sagen, es fungiert in seiner Verbreitungsweise und Diskursivierung ähnlich einem Derivat. Es gibt verschiedene Arten der Simulation; es kann ein MP3 sein, das mit einem Text an ein Label verschickt wird. Das Label ...

, , , , ,

GenericScience

Die Hyper-Völle der Fake News

28 Dez , 2018  

Der kapitalistischen Kulturindustrie sei die Fälschung per se eigen, so Guy Debord, der zudem schrieb, dass in der wirklich verkehrten Welt das Wahre ein Moment des Falschen sei. Selbst Kunstwerke seien nichts weiter als Symbole der falschen Kultur. Oft versuchte man mit dieser Position im Kontext einer Durchschauenskonstellation hinter das ...

, , , ,

NonMusic

Tanz den Tanz (Ultrablack of Music 7)

26 Dez , 2018  

»Eine Politik der Prekarität […] wird sich vom Zentrum weg bewegen müssen, niedrig fliegen und alle ihre Kräfte lateral sammeln müssen, um die zusammenfallenden Rhythmen von Tanz und Finanz zu animieren« (Martin 2015: 212). Vermutlich gibt es, wie Randy Martin ausgeführt hat, einige paradoxe Analogien von Tanz und Finanz aufzuzählen; ...

, , ,

Gosse

Intime Einsichten in Deutschlands Büro- und Chefetagen (Szenen; 2)

18 Dez , 2018  

Dem schwergewichtigen Fondsmanager eines Pensionsfonds,
der ein millionenschweres Portfolio diverser Schuldscheine verwaltet,
war von einer Großbank vor kurzem die Gründung
eines gegenüber den staatlichen Aufsichtsbehörden gut getarnten
Hedgefonds vorgeschlagen worden, um mittels eines
einzigen Schuldscheindarlehens ein spekulatives Investment
durchzuführen, das auf höchstes Leverage spekulieren sollte,
aber der Fondsmanager war im ...

,

NonMusic

Sampling-in-der-letzten-Instanz (Ultrablack of Music 6)

18 Dez , 2018  

Eine Rhythmacht ist instabil, ihre Theorie ist auf das Ereignis bezogen, sodass die Axiome der Nicht-Musikologie immer vorläufig sind, während gleichzeitig ihre theoretische Praxis von den Samples abhängig ist, die zur Verfügung stehen, und zugleich durch die Schaffung neuer Samples überprüfbar wird. Die Rhythmacht wird durch die axiomatische Anti-Kausalität des ...

, , ,

Groschenroman

Intime Einsichten in Deutschlands Büro- und Chefetagen (Szenen; 1)

17 Dez , 2018  

Der Aufsichtsratsvorsitzende erhebt sich plötzlich aus dem schwarzen Ledersessel, kommt erstmal mit ein paar  hervorgezauberten mythopoetischen Ritornellen, sum gali gali sum gali gali an, hebt danach mit seismischen Schüben an: »Nun ja, auch wenn wir wissen, dass der Wert unseres wirklich besorgniserregenden Derivats davon abhängt, wie sich der Marktwert eines ...

, ,

NonMusic

Rhythmächte (Ultrablack of Music 5)

16 Dez , 2018  

Die sich auf den französischen Philosophen François Laruelle beziehende Nicht-Musikologie benutzt die klassische Musikwissenschaft und die existierende Musik allenfalls als Material. Und auch die Nicht-Musiker beginnen damit, die Diskurse der Wissenschaft und die Musik auf reines Material zu reduzieren, um in der Interaktion mit dem Hören-im-Rhythmus neue pulsierende Rhythmusmächte zu ...

, , , ,