Documentation

Capitalism as Temporal Slavery: We Are Time’s Prisoners

27 Dez , 2017  

Capital is dead labour which, vampire-like, lives only by sucking living labour, and lives the more, the more labour it sucks. The time during which the worker works is the time during which the capitalist consumes the labour-power he has bought from him. If the worker consumes his disposable time ...

, , , , , , , ,

Necropolitics

Paradoxien der Mobilität

6 Nov , 2017  

oder wie Beschleunigung im Arbeitsleben zum Stillstand der sinnlichen Erfahrung führt

Paradoxerweise kann unsere derzeitige beschleunigte Lebens- und Arbeitsweise, die rasende Geschwindigkeit, mit der sich die kapitalistische Wirtschaftsweise ausdehnt und dadurch nach Arbeitskräften in jedem Winkel der Erde verlangt, auf die neolithische Revolution zurückgeführt werden: also auf die Jungsteinzeit, in ...

, , , ,

EconoFiction, Necropolitics

Das 24/7-Kapital und seine infantilisierten Endprodukte

24 Okt , 2017  

Das 24/7-System des Kapitals generiert wie eine gut geölte Tretmaschine unablässig asoziale Modelle des automatisierten Funktionierens – der Mega-Motor des Super-Kapitals treibt die Kalkulation, Quantifizierung und Verwertung des Lebendigen und des Toten mit Prozeduren voran, die unerkennbar lassen, auf wessen Kosten die laufende Betriebsamkeit geht und wer von ihr profitiert. ...

, , , , , , ,

EconoFiction, Necropolitics

The Governance of the World

1 Aug , 2017  

The hyper-industrial state of fact takes what Deleuze called control societies, founded on modulation by the mass media, into the stage of hyper-control. The latter is generated by self-produced personal data, collected and published by people themselves – whether knowingly or otherwise – and this data is then exploited by ...

, ,

GenericScience

Bemerkungen zu Stieglers „Automatic Society. The Future of Work“ (4)

31 Jul , 2017  

Der 24/7-Takt des Kapitals führt zur progressiven Verminderung von Unterbrechungen, die den Status der Schlafs oder des Tagtraums besitzen. Die Macht Möglichkeiten zu träumen, auf denen der realisierbare Traum insistiert, Möglichkeiten, die zuallererst immer als strukturelle Unmöglichkeiten auftauchen, bezieht sich auf die Erfahrung, Protention und die Projektion, auf dasjenige, das ...

, , , , , ,