Biopolitics, PhiloFiction

Die 24/7 Maschine (2)

17 Aug , 2019  

Um heute die Effekte, die Potenziale und die Gefahren der digitalen Angebote (Meme) nachzuvollziehen, muss man die gefährliche Macht der Quasi-Objekte verstehen, die einzig und allein da sind, um mit steigender Geschwindigkeit zu zirkulieren. Es geht hier um die rigorose Transsubstantiation des Seins in die Relation. Damit drohen selbst noch ...

, , , ,

EconoFiction

Im Resonanzraum der Supermärkte

10 Aug , 2019  

Das Einkaufszentrum

Warum heute noch Baudrillard lesen? Sicherlich sind heute viele der poststrukturalistischen Texte, die oft genug als Science-Fiction-Texte wahrgenommen wurden, paradoxerweise »dated«, und manche der Texte von Baudrillard, sieht man einmal davon ab, dass es generelle Zweifeln an seiner Simulationstheorie gibt, sind da wirklich keine Ausnahme.1 Aber doch sind ...

, , , , , , ,

Documentation

Fairdammt Fairsiegelt – im Siegel-Dschungel

30 Mrz , 2018  

Die Verbraucher sind zunehmend verwirrt und überfordert mit der Vielfalt der Siegel. Und auch die Akteure des Fairen Handels sind sich nicht einig. Neben dem Biosiegel gibt es diverse Siegel, die “nachhaltigen” Anbau versprechen und den Kleinbauern ein besseres Einkommen ermöglichen sollen. Am bekanntesten ist mit Sicherheit das Fairtrade-Siegel, ...

, , , , ,

EconoFiction, Necropolitics

Das 24/7-Kapital und seine infantilisierten Endprodukte

24 Okt , 2017  

Das 24/7-System des Kapitals generiert wie eine gut geölte Tretmaschine unablässig asoziale Modelle des automatisierten Funktionierens – der Mega-Motor des Super-Kapitals treibt die Kalkulation, Quantifizierung und Verwertung des Lebendigen und des Toten mit Prozeduren voran, die unerkennbar lassen, auf wessen Kosten die laufende Betriebsamkeit geht und wer von ihr profitiert. ...

, , , , , , ,

Biopolitics, Necropolitics

Bemerkungen zu Stieglers „Automatic Society. The Future of Work“ (3)

26 Jul , 2017  

Im dritten Kapitel seines Textes vollzieht Stiegler im wesentlichen Jonathans Crays Beschreibungen des heute ubiquitären 24/7-Taktes im Rahmen eines globalisierten Kapitalismus nach. Also folgen wir ihnen.

Ein 24/7-System generiert andauernd asoziale Modelle eines automatisierten Funktionierens – die Kalkulation, Quantifizierung und Verwertung des Lebendigen, Motoriken der Verwertung, die jedoch unerkennbar lassen ...

, , , , , , ,