Documentation

Fisch im Wasser

15 Dez , 2017  

Fisch im Wasser. – Seit der umfassende Verteilungsapparat der hochkonzentrierten Industrie die Sphäre der Zirkulation ablöst, beginnt diese eine wunderliche Post- Existenz. Während den Vermittlerberufen die ökonomische Basis entschwindet, wird das Privatleben Ungezählter zu dem von Agenten und Vermittlern, ja der Bereich des Privaten insgesamt wird verschlungen von einer rätselhaften ...

, , ,

EconoFiction, Necropolitics

Das 24/7-Kapital und seine infantilisierten Endprodukte

24 Okt , 2017  

Das 24/7-System des Kapitals generiert wie eine gut geölte Tretmaschine unablässig asoziale Modelle des automatisierten Funktionierens – der Mega-Motor des Super-Kapitals treibt die Kalkulation, Quantifizierung und Verwertung des Lebendigen und des Toten mit Prozeduren voran, die unerkennbar lassen, auf wessen Kosten die laufende Betriebsamkeit geht und wer von ihr profitiert. ...

, , , , , , ,

Necropolitics

Der Bürger: eine Mischung aus kollektivem Wahnsinn und Verdorbenheit

28 Sep , 2017  

Etwas ganz Beunruhigendes ist geschehen: Adornos Bürger ist unter Vorzeichen, die Adorno unbekannt bleiben mussten, wieder zum Leben erwacht und nimmt heute die grauenhafteste Form an, die man sich nur vorstellen kann, eine schizoide Form, mit welcher die Bürger einerseits als Dividuen in den Fluss des Kapitals eingegliedert werden, und ...

, ,

Biopolitics, Necropolitics

Bemerkungen zu Stieglers „Automatic Society. The Future of Work“ (3)

26 Jul , 2017  

Im dritten Kapitel seines Textes vollzieht Stiegler im wesentlichen Jonathans Crays Beschreibungen des heute ubiquitären 24/7-Taktes im Rahmen eines globalisierten Kapitalismus nach. Also folgen wir ihnen.

Ein 24/7-System generiert andauernd asoziale Modelle eines automatisierten Funktionierens – die Kalkulation, Quantifizierung und Verwertung des Lebendigen, Motoriken der Verwertung, die jedoch unerkennbar lassen ...

, , , , , , ,

Biopolitics

Der heutige Mensch hat die Vitalität eines Regenwurms

20 Jul , 2017  

Adorno schreibt den Kunstwerken eine Vitalität, ja sogar Subjektivität zu, insofern es als ein sich entfaltendes Subjekt der Erfahrung fungiert und sich autopoetisch zu entfalten hat. Diese vitalistische Ansicht zeigt sich, wenn Adorno von den Kunstwerken spricht, sie „altern, erkalten, sterben“, sie seien „Leben sui generis“, Im spekulativen Realismus wird ...

, , , , , ,

Biopolitics, Lexicon

Dividuum

3 Nov , 2016  

Like Moliere’s Monsieur Jourdain, who was so surprised to learn that all these years he has been speaking prose, people are often shocked to learn that they think in concepts. It’s not just us theorists who make up funny meanings for funny words.

Take the word individual. It seems

...

, ,

Gosse, NonPolitics

Die Gentrifizierung des Volkstümlichen

16 Sep , 2016  

In den Blödmaschinen schreiben Metz/Seeßlen: „Mercedes-Sterne und Modelabels sind die neuen Leitbilder, weil Heimat, Familie, Beruf, weil soziale Schicht und Religion an Bedeutung verloren haben.“ Man könnte den Satz auch umkehren. „Heimat, Kultur und Familie sind alte/neue Leitbilder, weil Mercedes-Sterne und Modelabels an Bedeutung verloren haben.“ In Bezug auf den ...

, ,

Gosse, Necropolitics

Das Dividuum ist der Hohn auf den Anti-Narziss/ kurze Notiz zu Adorno/Anders

25 Aug , 2016  

Das Dividuum ist der Hohn auf den Anti-Narziss. Es ist die Ausgeburt der Hyper-Dialektik. Eins teilt sich in Zwei. Kann sich der Narziss im Spiegelbild nur zweimal verlieren, indem die Ursache zur Wirkung und das Ganze zum Teil wird, so wird das Dividuum zur unendlichen Teilung gezwungen. Das Dividuum be- ...

, , , , ,

Gosse, NonPolitics

Der neoliberale Kapitalismus: Leben und Denken wie die Schweine

17 Jan , 2016  

Die Überschrift des Beitrags wurde Gilles Châtelets Buch „To Live and Think Like Pigs: The Incitement of Envy and Boredom in Market Democracies“ entlehnt. Man denke bezüglich dieser freundlichen Übernahme an das Geständnis von Deleuze/Guattari, dass sie nur noch die zitieren, die sie lieben.

Auf welche Maxime, die anstatt des ...

, ,

Biopolitics, EconoFiction, Mashines

Die Ratte, der Schizo und das Geld

8 Sep , 2015  

In einem Experiment des Wissenschaftlers Brian Knuston von der Stanford Universität geht es um die Untersuchung der Relation Wunsch und neurochemische Komposition des mennschlichen Gehirns und den daraus folgenden Möglichkeiten,  die bei Schizophrenen fehlende libidinale Motivation, die zu keinem optimalen ökonomischen Verhalten führt, durch eine psychopharmakologische Behandlung wieder herzustellen. Mangelnde ...

, , , , ,

all

The Consumertariat: Infopocalypse and the Pathologies of Information

7 Aug , 2015  

The acceleration of information exchange has produced and is producing an effect of a pathological type…
– Franco “Bifo” Berardi

“The consumer society is a kind of soft police state. We think we have choice, but everything is compulsory. We have to keep buying or we fail as citizens. Consumerism ...

, , , , , ,

Gosse, PhiloFiction

Über Identität (und ihren Wandel)

30 Jun , 2015  

Ich kann nicht handeln. Ich kann nur als … handeln. Wer als Ich handelt, ist ein Verbrecher, ein Wahnsinniger, jedenfalls kein guter Mensch. Im als … steckt die Legitimation und die Erklärung des Handelns. Wer handelt, sucht sich ein als …

Ich als Deutscher. Ich als Linker. Ich als Mann. ...

, , , ,

Biopolitics, Mashines

Unsichtbares Komitee: Fuck Off Google

6 Apr , 2015  

Netzwerk

„In einer Zeit der Netzwerke bedeutet regieren, die Vernetzung von Menschen, Gegenständen und Maschinen sowie den freien, das heißt transparenten, das heißt kontrollierbaren Fluss der so erzeugten Information zu gewährleisten.“ So steht es in der neuen Flugschrift des Unsichtbaren Komitees.

Im Kontext eines aufkommenden Netzwerkfundamentalismus musste Anfang der 1990er ...

, ,