PhiloFiction

Drive, Black Hole 2/10/1980

23 Jul , 2020  

Original Source: https://www.revue-chimeres.fr/IMG/pdf/810210.pdf

Translated by Taylor Adkins 7/22/20

F : Freud’s first topographical theories were quite science-based, neurophysiological; then, along the way, these models become quasi-anthropomorphic; the second topographical theory—the ego that struggles with the id and the grimacing personage of the superego—is presented somewhat as a description that ...

, , , , ,

GenericScience

Howard Rouse/Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan (4)

4 Nov , 2018  

Howard Rouse/Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan 2011

II.2.2. Egokratie und der ‚Diskurs des Kapitalismus‘, oder Das Neu-Durchdenken des Symbolischen, des Imaginären und des Realen in Seminar XVII (210-271)

In den beiden vorherigen Kapiteln haben wir gesehen, wie … das Frühwerk von Lacan so gesehen werden kann, dass es ...

, , , , ,

Biopolitics

H. Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan (2)

1 Sep , 2018  

H. Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan, Zürich (diaphanes) 2011

II. Von Freud zu Lacan … und zurück zu Marx; oder: wie die Psychoanalyse langsam das Soziale entdeckt.

1.“Der Kern des Ichs ist unbewusst“; das Trauma des Sozialen in Freuds zwei Topologien (123-160)

Die angeblich nahtlose ...

, , , , , ,

EconoFiction

Howard Rouse / Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud und Lacan

26 Aug , 2018  

Einleitung
1. Teil: Marx (1.1 – 1.3)

2. Teil: Freud (2.1) und Lacan (2.2)

Einleitung

Die Autoren gehen in der Einleitung davon aus, daß Marx, Freud und Lacan einen, wie sie es nennen, “extimen Kern” haben (ein Neologismus von Lacan).

Im 1. Kapitel geht es um Marx. Dort gehen sie ...

, , , , , , , , , ,