Post by: Klerich

Biopolitics, GenericScience

Egocracy (Howard Rouse / Sonia Arribas) oder Kapitalmacht? Zu Lacans Kapitalistischem Diskurs

2 Dez , 2018  

 

…quelque chose de follement astucieux, hein?
J. Lacan, Mailand 12.5.1972

Es gibt zum Kapitalistischen Diskurs von Lacan mehr Literatur als man denkt. Allerdings, verglichen mit dem französisch-, vor allem aber englischsprachigen gibt es im deutschsprachigen Raum nur wenige Titel. Unter den ca. 30 Titeln insgesamt, die uns bekannt sind, gibt ...

, , , ,

GenericScience

Howard Rouse/Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan (4)

4 Nov , 2018  

Howard Rouse/Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan 2011

II.2.2. Egokratie und der ‚Diskurs des Kapitalismus‘, oder Das Neu-Durchdenken des Symbolischen, des Imaginären und des Realen in Seminar XVII (210-271)

In den beiden vorherigen Kapiteln haben wir gesehen, wie … das Frühwerk von Lacan so gesehen werden kann, dass es ...

, , , , ,

GenericScience

Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan (3)

27 Sep , 2018  

H. Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and

II.2. Vom transzendentalen Symbolischen zur Historizität des Diskurses: Lacans „Rückkehr zu Marx“ (Zusammenfassung und Einleitung – Teilübersetzung; 161-63)

Im vorherigen Abschnitt haben wir gesehen, wie Freuds revolutionäre Erkenntnis der Unbewusstheit des Ich von innen heraus all seine die erste und zweite Topologie ...

, , , , , ,

Biopolitics

H. Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan (2)

1 Sep , 2018  

H. Rouse/ S. Arribas: Egocracy. Marx, Freud and Lacan, Zürich (diaphanes) 2011

II. Von Freud zu Lacan … und zurück zu Marx; oder: wie die Psychoanalyse langsam das Soziale entdeckt.

1.“Der Kern des Ichs ist unbewusst“; das Trauma des Sozialen in Freuds zwei Topologien (123-160)

Die angeblich nahtlose ...

, , , , , ,

EconoFiction

Howard Rouse / Sonia Arribas: Egocracy. Marx, Freud und Lacan

26 Aug , 2018  

Einleitung
1. Teil: Marx (1.1 – 1.3)

2. Teil: Freud (2.1) und Lacan (2.2)

Einleitung

Die Autoren gehen in der Einleitung davon aus, daß Marx, Freud und Lacan einen, wie sie es nennen, “extimen Kern” haben (ein Neologismus von Lacan).

Im 1. Kapitel geht es um Marx. Dort gehen sie ...

, , , , , , , , , ,

EconoFiction, PhiloFiction

Lyotard: Intensitäten

19 Sep , 2017  

1.

Lyotard sieht im Kapitalismus die Herrschaft der reinen Quantität, den völligen Bedeutungsverlust zugunsten der Zahl/des Profits: „Nirgends eine Verknüpfung mit dem Großen Signifikanten, lediglich das Tauschgesetz, das zwischen den Termen, deren Wert allein in ihrer Beziehung liegt, wirksam ist. Genau das ist die Definition einer Struktur …“; m.a.W.: der ...

, , , , , ,

EconoFiction, PhiloFiction

DAS GROSSE ZERO (Économie libidinale, Paris 1974) Jean-Francois Lyotard: Libidinöse Ökonomie

17 Sep , 2017  

Walter Reese-Schäfer vermag in „Lyotard zur Einführung“ (bei JUNIUS) mit der LÖ offensichtlich nicht viel anzufangen. Dennoch wird deutlich, dass „die Krise der Auflösung“ einer sozialistischen Gruppe (19) sicherlich ein Anlass zur Niederschrift der LÖ war, es aber im Kern um etwas fundamental Existenzielles geht: um Verzweiflung (18 und 155) ...

, , , , , , , , , ,

Biopolitics

Zu Bernard Stiegler: Hypermaterialität und Psychomacht

2 Sep , 2017  

Bernard Stiegler läßt in diesem Buch (Gespräche mit Ph. Petit und V. Bontemps) nicht nur seine ambivalente Haltung gegenüber dem Kapitalismus erkennen, sondern auch seine Auffassung von Libido, Libidoökonomie und Sublimierung.

Geistlos…

War er zu Beginn des Buches noch der Meinung, “dass sich diese ganze Kapitalismus-Maschine komplett festgefressen hat” (62), ...

, , ,

EconoFiction

Anmerkungen zu Szepanskis Kapitalisierung 1 & 2 & Non-Marxismus

14 Mai , 2017  

Erkenntnisse/Thesen
-Methodologische philosophische Voraussetzungen beinhalten eine Verengung des Blickwinkels auf das Kapital, z.B. verstellt die Priorisierung der Arbeitskraft die Möglichkeit eines maschinellen Mehrwerts, ist Dialektik nicht offen für Sprünge, Brüche etc…

-Kapital ist zu begreifen als „prozessierende Differenz“, d.h. Differenzproduktion und sich verwertenden Wert.

-Die Geldform kann nicht logisch aus ...

, , , , , , , ,