Kapital

Kritik des Konzepts der abstrakten Arbeit

Abstrakte Arbeit Dem Versuch der marxistischen Ökonomen, dem Begriff der abstrakten Arbeit (in Relation zu dem der konkreten Arbeit) endgültig habhaft zu werden, ist natürlich die Marx’sche Kritik an der klassischen Nationalökonomie vorausgegangen, wobei deren Adepten sich in einen Zirkel …

Kritik des Konzepts der abstrakten Arbeit

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (5) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

Im nächsten Abschnitt versucht Meister Instrumente zu entwickeln, mit denen nach Gerechtigkeit suchende Bewegungen Geldbeträge extrahieren könnten, um wiederum Liquidität für sich zu erzeugen, was Regierungen, die kaum an Gerechtigkeit interessiert sind, kaum tun wollen. So könnten die Bewegungen zum …

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (5) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (2) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

Meister fragt, warum man in einer Welt, die durch die Finance dominiert wird, in die Zukunft mit den Augen von Marx schauen sollte? Die Antwort besteht darin, dass die Extraktion des Mehrwerts in der Produktion den Sinn hatte, diesen als …

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (2) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (1) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

Robert Meister Buch Justice is an Option ist ein äußerst wichtiger Versuch, die Theorie der aktuellen Finance mit linken politischen Optionen in Verbindung zu bringen, die unter anderem auf eine Theorie der Gerechtigkeit unter Einbeziehung der Finance abzielen. Meister will …

ZU Robert meisters neuem Buch “Justice is an Option” (1) – Eine Umwertung der Finanzmärkte

Notiz zu den neuen Faschismen

Zur Frage einer nicht nur kommenden, sondern schon existierenden Staatsfaschisierung haben wir vor zwei Jahren Folgendes geschrieben: Das den aktuellen Staat auszeichnende »institutionelle Präventiv-Dispositiv«, das für Poulantzas allerdings auch schon den autoritären Etatismus in den 1980er Jahren kennzeichnete, ist heute …

Notiz zu den neuen Faschismen

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (3)

Derivate im Kontext von Finanztransaktionen öffnen Räume der Transaktion innerhalb einer Transaktion (Transaktionen, die ihrerseits gebündelt und verkauft werden können, wie beim Preis von Euro in Dollar oder bei der Verbriefung, Tranchierung und dem Weiterverkauf von Hauskrediten). Die Logik des …

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (3)

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (2)

In den “kulturellen” Räumen bieten sich die Repräsentanten derselben (alias Subjekte) heute als Profile oder Marken an, die selbst nicht nur an sich schon, sondern auch als derivative Exposition gegenüber ihren Rezipienten vermarktbar sind, nämlich ihrem Publikum, ihren Netzwerken, ihren …

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (2)

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (1)

Wie im neuen Buch von Joseph Vogl Kapital und Ressentiment ist auch für Bellers Buch World Computer die Information ein zentraler Begriff. Die drastische Zunahme von Informationen impliziert für Beller die Möglichkeit einen Derivatvertrag auf jedes beliebige Phänomen abzuschließen, was …

Geld gleich Information? Zu den Neuen Büchern von Vogl und Beller (1)

ZU Geert reutens “The Unity of the Capitalist Economy and State”

Gert Reuten liefert mit seinem Buch The Unity of the Capitalist Economy and State eine umfassende Analyse der Kapitalökonomie und des kapitalistischen Staates, die mit mathematischen Darstellungen, Daten, Graphiken und weiterem empirischen Material gespickt ist. In drei Abschnitten werden die …

ZU Geert reutens “The Unity of the Capitalist Economy and State”

Zwischen Bonapartismus und Digitalindustrie

Am 5. Januar wurde schmerzlich klar, dass es keine politische Organisation gibt, die abgehängte Weiße und Black Lives Matter-Aktivist*innen in einer Aktion vereinen kann. Am 20. Januar konnte man weder Fernseher noch Radio einschalten, so penetrant schalten die Floskeln aus …

Zwischen Bonapartismus und Digitalindustrie

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (2)

Toporowski widmet ein Kapital dem eher unbekannten polnischen Ökonomen Marek Breit, der u.a. den Begriffen der Unsicherheit und des Risikos hinsichtlich unternehmerischer Entscheidungen, wie wir das am Ende des ersten Abschnitts angesprochen haben, einen breiteren Platz in seiner Theorie einräumt. …

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (2)

Scroll to Top