profitrate

Notes on Anwar Shaikh:  Capitalism: Competition, Conflict, Crises

The systemic order of the capital economy is generated in and by continuous disorder: just as order cannot be equated with the optimum of regularity, disorder cannot be identified with the absence of order or with pure chaos. According to …

Notes on Anwar Shaikh:  Capitalism: Competition, Conflict, Crises

ZU John Smiths “Imperialism in the Twenty-First Century” (5)

Smith wirft unter anderem Harvey und Brenner vor, dass sie unterschätzen, dass die „hochkompetitiven Niedrigkostenproduzenten“ (Brenner) ein Resultat des Triebes der Unternehmen der imperialistischen Volkswirtschaften war, die Kosten zu senken, indem sie relativ teure einheimische Arbeitskräfte durch billige aus dem …

ZU John Smiths “Imperialism in the Twenty-First Century” (5)

ZU Geert reutens „The Unity of the Capitalist Economy and State“

Gert Reuten liefert mit seinem Buch The Unity of the Capitalist Economy and State eine umfassende Analyse der Kapitalökonomie und des kapitalistischen Staates, die mit mathematischen Darstellungen, Daten, Graphiken und weiterem empirischen Material gespickt ist. In drei Abschnitten werden die …

ZU Geert reutens „The Unity of the Capitalist Economy and State“

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (3)

Im nächsten Abschnitt konfrontiert Toporowski die Theorien von Steindl und Kalecki zur finanziellen Instabilität mit neueren Theorieansätzen des Postkeynesianismus. Für Kalecki war die Realisierung von Profiten von sowohl von den Ausgaben der Kapitalisten für Investitionen als auch ihren Ausgaben für …

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (3)

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (2)

Toporowski widmet ein Kapital dem eher unbekannten polnischen Ökonomen Marek Breit, der u.a. den Begriffen der Unsicherheit und des Risikos hinsichtlich unternehmerischer Entscheidungen, wie wir das am Ende des ersten Abschnitts angesprochen haben, einen breiteren Platz in seiner Theorie einräumt. …

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (2)

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (1)

Jan Toporowskis Buch Credit and Crisis from Marx to Minsky unternimmt einen Abriss der Theorien verschiedener Ökonomen von Marx über Keynes und Kalecki bis hin zu Minsky und dies anhand der zentralen Fragestellung, wie der Status der Finance in der …

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (1)

Automation. Zu Jason E. Smiths “Smart Machines and Service Work” (4)

Im Gegensatz zu Smith halten wir den Finanzsektor in der Folge des griechischen Ökonomen John Milios für einen produktiven Sektor. Eine Zwischenposition nimmt Tony Norfield in seinem Buch The City ein, in dem er aufzeigt, dass kapitalistische Unternehmen sui generis …

Automation. Zu Jason E. Smiths “Smart Machines and Service Work” (4)

Produktivität und lebendige Arbeit. Zur Zusammenbruchstheorie von Kurz & Co.

Die mit der Konkurrenz einhergehende Notwendigkeit zur Erhöhung der Produktivität für das einzelne Kapital führt zu einem sinkenden Wert der Waren, womit u. U. die Mehrwertrate (m/v) aufgrund der Verringerung des Werts des variablen Kapitals steigt, gleichzeitig lässt sich in künftigen …

Produktivität und lebendige Arbeit. Zur Zusammenbruchstheorie von Kurz & Co.

Measuring the Profitability of Chinese Industry: Data Brief

Summary What follows is a lengthy piece, with lots of intricacies about the exact methods used, alongside detailed anatomies of our results. It is, in the end, fairly boring to read closely, and a skim of the data visualizations paired …

Measuring the Profitability of Chinese Industry: Data Brief

Scroll to Top