EconoFiction, Gosse

WM: Wenn der Bürger zum Fan wird.

11 Jun , 2018  

Man kennt schon zu Genüge den vor allem bei Weltmeisterschaften wieder hochgespülten medialen Verweis auf den Kommerz und auf gierige Spekulanten, korrupte Politiker und die Fifa-Machenschaften, alles nur, um erst recht so weiterzumachen wie bisher. Den Augenblick zu genießen, an dem aus braven Bürgern Fans werden, die nun ganz offen ...

, , , , ,

NonMusic

Pop und Kulturindustrie. Eine heitere Symbiose.

15 Apr , 2018  

Wenn im Pop heute alles Retro ist, dann braucht man sich gerade in Deutschland nicht zu wundern, dass Versatzstücke des Antisemitismus integraler Bestandteil des Pop sind. Während der postnazistische Deutsche die Resultate des Nationalsozialismus noch in der Form des Büßers verarbeitet, der aus der Erfahrung der Vergangenheit gelernt haben und ...

, , , , ,

Documentation, Mashines, NonPolitics, PhiloFiction

Sidenotes to Hauntology // Randnotizen zur Hantologie

12 Mrz , 2018  

Transkription eines Vortrags der im Oktober 2015 bei der ‘retrospektive’ [event] des “institut de destabilisation” im MultiVersum (Offenbach) gehalten wurde. Sowohl Skript als auch die Aufnahme waren zwischenzeitlich verloren und sind nun wieder aufgetaucht:

„Womöglich gilt es darzulegen, dass die Politik, die gegenwärtig das affektive Interesse an sich bindet, als ...

, , , , , , , , ,

Gosse, Necropolitics

Das Fußball-Syndrom: Spekulatives Geschäft vs. Krieg dem DFB

5 Aug , 2017  

1) Fußball, Porno und Pop machen heute die Kulturindustrie aus.

2) Vereine, Spieler und Trainer sind heute hochspekulative Finanzanlagen. Der Neymar-Deal mit einer Ablöse von 222 Millionen erhebt den Weltfußball in eine neue Dimension. Die Zahl  will man sich eher nicht vorstellen noch kann man sie im Moment von anderen ...

, , , ,

Lexicon, NonMusic

Bidding farewell to the great history of music

15 Feb , 2016  

In the following you will read a story about the change in music. One can certainly tell various stories, but certainly also this one that I have in mind. People could describe this story as tragic, because since music once found its place at the unchallenged gods of art it ...

, ,