Biopolitics

Der heutige Mensch hat die Vitalität eines Regenwurms

20 Jul , 2017  

Adorno schreibt den Kunstwerken eine Vitalität, ja sogar Subjektivität zu, insofern es als ein sich entfaltendes Subjekt der Erfahrung fungiert und sich autopoetisch zu entfalten hat. Diese vitalistische Ansicht zeigt sich, wenn Adorno von den Kunstwerken spricht, sie „altern, erkalten, sterben“, sie seien „Leben sui generis“, Im spekulativen Realismus wird ...

, , , , , ,

Gosse

Die Qual der Wahl oder Blindheit als Lebensaufgabe

2 Jul , 2017  

Wir leben so, als wenn wir zum Mitmachen effektiv angeworben wären, als wenn wir Auftragsarbeit leisteten. Günther Anders

 

Bei Maupassant kann man lesen:

„Wenn man das allgemeine Wahlrecht näher betrachtet und die Leute, die es uns beschert, bekommt man Lust, das Volk mit Maschinengewehren niederzumähen und seine Vertreter zu ...

, , ,

documentation, Gosse

Die Produktion des Charismas in der therapeutischen Gesellschaft

11 Mai , 2017  

Die Menschen müssen sich als hoffnungslose Dauerpflegefälle begreifen, die ihr Leben allein der Maschine verdanken, mit der sie durch ein paar Plastikschläuche vernabelt sind. Die maßlose gesellschaftliche Ohnmacht, unter der sie alle leiden, finden sie im Gelähmten, der sein Leben in der eisernen Lunge zubringt oder im Contergan-Kind verkörpert. Im ...

, , ,

EconoFiction

Im Taifun des at-Risk-Seins

10 Feb , 2017  

Das Risikomanagement ist heute nicht einfach nur als eine Form der Kalkulation der zukünftigen Erfolge kapitalistischer Unternehmen oder als eine Art des ökonomischen Wissens der Finanzeliten zu verstehen, sondern es artikuliert und generiert auch eine umfassend neue Dynamik des sozio-ökonomischen Seins von Subjekten. Über die differenzierten Funktionsweisen des Finanzsystems definiert ...

, , , , ,

EconoFiction, Gosse, Lexicon, NonPolitics, PhiloFiction

Foraminifederalogie contra Non-Ökonomie. Teil 1: Zwangsarbeit, Nontologie und das Transzendentale

27 Sep , 2016  

[Facebook-Diskussion zwischen Anna Newspeak und Achim Szepanski]

Anna Newspeak: Vielleicht ist es gerade nontologisch, nicht zu schreiben, da das Nicht-Schreiben am nächsten der Bewegung des Nichts ist. Es bleibt daran zu erinnern, das Derrida zwar großartig die Differenz von Stimme und Schrift zuungunsten der Schrift verfolgt hat, aber heute ist ...

, , , , ,

Gosse, Necropolitics

Das Dividuum ist der Hohn auf den Anti-Narziss/ kurze Notiz zu Adorno/Anders

25 Aug , 2016  

Das Dividuum ist der Hohn auf den Anti-Narziss. Es ist die Ausgeburt der Hyper-Dialektik. Eins teilt sich in Zwei. Kann sich der Narziss im Spiegelbild nur zweimal verlieren, indem die Ursache zur Wirkung und das Ganze zum Teil wird, so wird das Dividuum zur unendlichen Teilung gezwungen. Das Dividuum be- ...

, , , , ,

EconoFiction, Gosse

Die Wahrheit über den Kristallpalast, oder, im Resonanzraum von Einkaufszentrum und Discounter

11 Apr , 2016  

Das Einkaufszentrum

Warum heute noch Baudrillard? Sicherlich sind heute viele der poststrukturalistischen Science-Fiction-Texte „dated“, und da machen manche von Baudrillard, abgesehen von der Zweifelhaftigkeit seiner Simulationstheorie, keine Ausnahme. Aber es ist gerade die Normalität der vielen von Baudrillard beschriebenen Phänomene, die einen unbekümmert und ignorant werden lässt, auch gegenüber Baudrillard ...

, , , ,

Gosse, NonPolitics

Der neoliberale Kapitalismus: Leben und Denken wie die Schweine

17 Jan , 2016  

Die Überschrift des Beitrags wurde Gilles Châtelets Buch „To Live and Think Like Pigs: The Incitement of Envy and Boredom in Market Democracies“ entlehnt. Man denke bezüglich dieser freundlichen Übernahme an das Geständnis von Deleuze/Guattari, dass sie nur noch die zitieren, die sie lieben.

Auf welche Maxime, die anstatt des ...

, ,

Biopolitics, Necropolitics

Digitale Püppchen und Zombies

10 Dez , 2015  

Die technologischen Prozeduren der Medizin-, Wellness- und Fitnessindustrien nehmen den Körper des Menschen selbst zum Material. Jenseits von asketischen Selbstintensivierungspraktiken oder neobuddhistischen Spielereien generieren jene Technologien neue Formate des neuronal-kartographierten Glücks, auf das die Kunden/Konsumenten in Form von biopolitischen, chirurgischen und chemischen Dienstleistungsprogrammen zugreifen können. Diese erzeugen Praktiken und Symbolismen, ...

, , ,

Biopolitics, EconoFiction, Mashines

Die Ratte, der Schizo und das Geld

8 Sep , 2015  

In einem Experiment des Wissenschaftlers Brian Knuston von der Stanford Universität geht es um die Untersuchung der Relation Wunsch und neurochemische Komposition des mennschlichen Gehirns und den daraus folgenden Möglichkeiten,  die bei Schizophrenen fehlende libidinale Motivation, die zu keinem optimalen ökonomischen Verhalten führt, durch eine psychopharmakologische Behandlung wieder herzustellen. Mangelnde ...

, , , , ,

NonPolitics

Axiome/Theoreme für eine neue (Non)-Politik des Schwarzen Blocks – Unsichtbar-Werden (Deleuze/Guattari) und/oder (Non)-Politik (Laruelle)?

22 Jun , 2015  

McKenzie Wark schreibt in seinem aktuellen Beitrag zum neuen Text des Unsichtbaren Komitees “An unsere Freunde”, dass der Staat den anarchistischen Schwarzen Block als das negative Subjekt des Staates selbst produziert habe. Wenn wir davon ausgehen, dass heute das Kapital Subjektivitäten lanciert wie die Autoindustrie neue Kollektionen von Automobilen, dann ...

,

Lexicon, Mashines

Lazzarato and Pasolini

21 Jun , 2015  

McKenzie Warks Besprechung des im Jahr 2014  erschienenen Buchs  Signs and Machines: Capitalism and the Production of Subjectivity (Semiotext(e), 2014) von  Maurizo Lazzarato weist diesen als einen wichtigen Denker des Maschinellen in der Nachfolge von Felix Guattari aus.

Ausgangspunkt des Tetxes dürfte die von Lazzarato diagnostizierte Krise des Subjektivität sein, ...

,

Gosse, Mashines

Panik Medien: Der Tod als Versprechen, der Tod als Investment und als spekulativer Horror

29 Mrz , 2015  

1) Die Medien-Panik und der Selbstmord

Im letzten Teil seiner Erzählung „In alter Vertrautheit“ macht sich David Foster Wallace (dfw) in weiser Voraussicht Gedanken über seinen eigenen kommenden Selbstmord. Ganz in der Paradoxie gefangen, dass man zwar die Absicht eines kommenden Selbstmordes als ein Geheimnis hüten kann, aber das Resultat ...

, , , ,