Revolte

Frankreich vor zwei Jahren: Ein aufständischer erster Dezember – Ein Tag, an dem alles möglich schien

taken from enough is enough14 Der 1. Dezember 2018: ein historischer Tag Der Aufstand der Gelben Westen ist erst seit zwei Wochen in vollem Gange. An diesem Samstag war es der 3. Akt einer vielfältigen, unkontrollierbaren und neuartigen Bewegung, die …

Frankreich vor zwei Jahren: Ein aufständischer erster Dezember – Ein Tag, an dem alles möglich schien

Von der Reife der Zeit

… Niemand weiß, wann eine Situation eine revolutionäre Situation ist. Lieber einmal zu schnell auf sie setzen, anstatt sie zu verpassen. Nicht der revolutionäre Kampf und seine Folgen, sondern das Verpassen einer historischen Möglichkeit wäre das Trauma… read here

“Von Teheran nach Beirut, eine einzige Revolution, die nicht ausgelöscht werden kann”

Die Übersetzung der folgenden Zeilen über den jüngsten Aufstand im Iran macht aus meiner Sicht in vielerlei Hinsicht Sinn. Erstens weil sie nicht von einem gänzlich Außenstehenden stammt, ergo im weitesten Sinne als oral history begriffen werden kann. Zweitens, weil …

“Von Teheran nach Beirut, eine einzige Revolution, die nicht ausgelöscht werden kann”

VORLÄUFIGE NOTIZEN ZUR “ANARCHISCHEN” MASSENREVOLTE, DIE DIE CHILENISCHE REGION ERSCHÜTTERT

Am Freitag, den 18. Oktober, brach in der Stadt Santiago eine wilde Revolte aus. Am nächsten Tag hatte sie sich auf nahezu alle Städte des Landes ausgebreitet. Die Fahrpreiserhöhungen für Busse und U-Bahnen können nicht als einzige Auslöser für die …

VORLÄUFIGE NOTIZEN ZUR “ANARCHISCHEN” MASSENREVOLTE, DIE DIE CHILENISCHE REGION ERSCHÜTTERT

Not just ‘black bloc’ – Escalation and Perspective Distortion in Hong Kong (english/deutsch)

On October 1, 2019, the day of the 70th anniversary of the founding of the P.R.C., Hong Kong’s mass movement was in the lead: Many (foreign) media carried more reports and photos of the violent clashes and the first live …

Not just ‘black bloc’ – Escalation and Perspective Distortion in Hong Kong (english/deutsch)

TROTZ BRUTALER STAATLICHER REPRESSION BREITET SICH DIE REVOLTE AUS: AUF ZUM GENERALSTREIK DIESEN MONTAG 21. OKTOBER. ES GEHT UM ALLES.

Als in Santiago vor einer Woche die U-Bahn-Gebühr auf den stratosphärischen Preis von 830 Pesos [ca. 1,04 Euro, Anm. d. Ü.] stieg, startete die unkontrollierbare studentisch-proletarische Jugend – deren Tugend es ist, die Negation dieser Welt in der Praxis voranzutreiben …

TROTZ BRUTALER STAATLICHER REPRESSION BREITET SICH DIE REVOLTE AUS: AUF ZUM GENERALSTREIK DIESEN MONTAG 21. OKTOBER. ES GEHT UM ALLES.

Gilets Jaunes – Hinter den blumigen Etikettierungen stehen unsere Kämpfe gegen das Elend!

Brennende Barrikaden auf den Champs Elysées, Luxusautos stehen in Flammen, Luxusläden zerstört und geplündert, “die schönste Allee der Welt” brannte aus dem Bedürfnis zu leben und nicht mehr zu überleben. “Die Stadt des Lichts” war um einiges heller, als es …

Gilets Jaunes – Hinter den blumigen Etikettierungen stehen unsere Kämpfe gegen das Elend!

Dagegen und nicht damit existieren.

Es gibt zwei Welten (die eine begreift nicht die andere, es sei denn durch falsche Vorstellungen) und selten sind jene, die sich in der einen wirklich der alltäglichen Wirklichkeit der anderen bewußt sind. Es gibt das Leben. Die Wohnung der einen und der anderen, und die Stunden und was sie in jeder Existenz verursachen. Es gibt Leben, die keine Stunden haben: der Tagesanbruch der Verzweifelten, das Warten der Arbeitslosen . . . die Überflüssigen, jene pack das Fieber und gibt ihnen zu verstehen, was geschieht, und dieses >>Unerträgliche<<, in dem ihr eigenes Leben gefesselt ist, würgt ihnen im Hals, verlangt eine Antwort. Dann wundert man sich darüber, daß es nicht öfters . . . tagtäglich . . . Vorfälle gibt; ja, Zornesausbrüche mitten in Paris, Rue Royale, auf den Champs-Élysées. Doch nein, die Furcht vor dem folgenden Tag annulliert das Heute. So ist die Hälfte des Lebens bloß Befürchtung, Angst oder knickerige, bedachte Muße. Und dann gibt es all jene, die derart an das Büroleben angepaßt sind, das fieberhafter ist als das ihres Hauses, daß sie – weit davon entfernt, zu revoltieren – an den Interessen des Arbeitgebers Anteil nehmen. Alles ist eine Frage des Fiebers, man fängt an, zu hoffen, daß der Zorn in den Arbeitervierteln niedergeduckt bleibt, daß er sich dort verschanzt, um sich besser zu wappnen, beherrscht hervorzubrechen.

Scroll to Top