Wert

ZU Geert reutens “The Unity of the Capitalist Economy and State”

Gert Reuten liefert mit seinem Buch The Unity of the Capitalist Economy and State eine umfassende Analyse der Kapitalökonomie und des kapitalistischen Staates, die mit mathematischen Darstellungen, Daten, Graphiken und weiterem empirischen Material gespickt ist. In drei Abschnitten werden die …

ZU Geert reutens “The Unity of the Capitalist Economy and State”

Notizen zu F.H. Pitts` Buch “Value” (2)

Pitts liegt richtig, wenn er schreibt, dass die Theorie vom Wert als einer Eigenschaft, die durch die Arbeit in das Produkt transferiert wird, nicht viel mehr als eine a-posteriori-Halluzination ist, die nichtsdestotrotz als eine Art Vorhersage für den Produktionsprozess selbst …

Notizen zu F.H. Pitts` Buch “Value” (2)

Measuring the Profitability of Chinese Industry: Data Brief

Summary What follows is a lengthy piece, with lots of intricacies about the exact methods used, alongside detailed anatomies of our results. It is, in the end, fairly boring to read closely, and a skim of the data visualizations paired …

Measuring the Profitability of Chinese Industry: Data Brief

Vermessenes Vermessen oder: Das metrische Ich

„Die Inventarisierung der Ausgaben ist die einzige Möglichkeit zu beweisen, dass ein Leben existiert hat.“ (Dragan Velikić) Vorweg ein ausgesprochenes Kompliment: Steffen Mau erklärt viel und er erklärt es schlüssig in einer sehr zugänglichen Sprache. Die Information ist kompakt, die …

Vermessenes Vermessen oder: Das metrische Ich

Ghost-Busters III – Vor »Marx’ Gespenstern«

Ich werde nicht von Gespenstern sprechen. Wiewohl Derridas “Marx’ Gespenster” jeden Ökonomen an die gründende Geistererscheinung an der Schwelle zum modernen epistem der Wirtschaftswissenschaft – wie Michel Foucault es uns vorgestellt hat1 – erinnern muß. Die Geistererscheinung dieser jungen Wissenschaft …

Ghost-Busters III – Vor »Marx’ Gespenstern«

Die Zeitmodalitäten des Kapitals und Postones Fehlinterpretation

Man sollte die abstrakte Zeit des Kapitals auf gar keinen Fall mit einer linearen und homogenen Zeitordnung identifizieren, bei der in einem kontinuierlichen Fluss einer auf dem Zeitstrahl voranlaufenden Zeit zugleich jede Zeitstufedie andere ausschließt (Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft), ergo mit einer linearen …

Die Zeitmodalitäten des Kapitals und Postones Fehlinterpretation

Scroll to Top