Kredit

Verschuldung – Schuld und Schulden

Seit geraumer Zeit schon tritt im postfordistischen Kapitalismus eine Regierungstechnik bzw. Governance in den Vordergrund, die Schulden heißt. (Vgl. Lazzarato 2012: 39f.) Es handelt sich hier um ein Dispositiv, das die maschinelle Fabrikation von ökonomischen Schulden betreibt, indem es die …

Verschuldung – Schuld und Schulden

Zu „Debt as Power“ von Robbins/Di Muzio (2)

Da für die Autoren der überwiegende Teil des Geldes der kapitalistischen Ökonomien als kapitalisiertes Geld (Giralgeld), das Zinsen für die Eigentümer und Manager der Banken abwirft, zu gelten hat, bedeutet dies, dass eine Möglichkeit, die Renditen zu steigern, darin besteht, …

Zu „Debt as Power“ von Robbins/Di Muzio (2)

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (3)

Im nächsten Abschnitt konfrontiert Toporowski die Theorien von Steindl und Kalecki zur finanziellen Instabilität mit neueren Theorieansätzen des Postkeynesianismus. Für Kalecki war die Realisierung von Profiten von sowohl von den Ausgaben der Kapitalisten für Investitionen als auch ihren Ausgaben für …

Zu Jan Toporowskis “Credit and Crisis from Marx to Minsky” (3)

Modern Money Theory – Die neue Heilslehre?

In den letzten Jahren ist auch im deutschsprachigen Raum, insbesondere durch das Wirtschaftsmagazin Makroskop, die Diskussion um die Modern Money Theory verstärkt geführt worden, und dies insbesondere auch im Kontext einer linkssozialdemokratischen und grünen Wirtschaftspolitik. Wir verlinken hier zu unserer …

Modern Money Theory – Die neue Heilslehre?

Kapitalisierung ist Schuldenproduktion sui generis

Dieter Schnass schreibt im Kontext der aktuellen Hilfsmaßnahmen der EU in einem Artikel in der Wirtschaftswoche, dass die infinite Verschulden die Geschftsgrundlage des kapitalistischen Systems sei: „… Ohne Stimuli der Regierungen und Notenbanken würde die Weltwirtschaft jahrelang „in einem deflationären …

Kapitalisierung ist Schuldenproduktion sui generis

Fiktives Kapital: Aus 1000 Euro mach 2000 Euro

Der Kauf und Verkauf von Geldkapital, seien es nun in Form von Aktien, Wertpapieren oder Derivaten, wird an sog. Geld- oder Kapitalmärkten abgewickelt. Man sollte aber dringlichst vermeiden, hier den Begriff des Marktes womöglich als konkretes Universal überzustrapazieren, vielmehr wäre …

Fiktives Kapital: Aus 1000 Euro mach 2000 Euro

Das Zeitalter des spekulativen Kapitals und der globalen Zirkulationskämpfe (5)

Das Ereignis des 9/11 gab den Regierungen der führenden Länder die unerwartete Möglichkeit, Sicherheit als unbedingte Priorität ihrer Politik zu setzen. Die steigende Ungleichheit in der Einkommens- und Vermögensverteilung, der Abbau des Sozialstaats und die zunehmende Abhängigkeit der privaten Haushalte …

Das Zeitalter des spekulativen Kapitals und der globalen Zirkulationskämpfe (5)

Das Zeitalter des spekulativen Kapitals und der globalen Zirkulationskämpfe (4)

Mitte der 1970er Jahre erreichte der Fordismus, der sich unter anderem aus Klassenkompromiss, Vollbeschäftigung, steigenden Reallöhnen, ausreichenden Sozialleistungen und höheren Bildungschancen für die Jugend aus der Arbeiterklasse zusammensetzte, sein Limit, zudem nun auch Frauen, Migranten und Gastarbeiter stärker auf die …

Das Zeitalter des spekulativen Kapitals und der globalen Zirkulationskämpfe (4)

Was ist eigentlich eine Bank?

In ihrer Anfangsphase konzentrierten sich die Geschäfte der privaten Banken hauptsächlich auf den Ankauf von Gold, Wechseln, Aktien und Anleihen, dem die Ausgabe von Kontokorrentkrediten, Krediten und Darlehen gegenüberstand. Historisch geschah dies oft zuerst in der Form des Wechsels; im …

Was ist eigentlich eine Bank?

Scroll to Top